Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Mirjana, instruktorka joge, Novi Sad


Mirjana: Ja sam Mirjana, majka jedanaestogodišnjeg dečaka, sertifikovani instruktor joge, po struci profesor fizičkog vaspitanja i sporta, smer kineziterapije. U ovom studiju radim od 2004. godine. Ovde  držim individualne i grupne časove joge, reiki tretmane i različite vidove radionica na temu samousavršavanja iz oblasti joga filozofije i joga psihologije. Stilovi joge koje predajem su hatha joga i slow flow vinyasa joga i joga za kičmu. Takođe, organizujem časove i obuke preko interneta. Takođe sam organizator joga kampova i različitih manifestacija na temu joge.

Anđela: Kada i kako si odlučila da se baviš ovim?

Mirjana: Sasvim slučajno. Joga je bila prvenstveno moja ljubav i hobi i omiljen deo dana gde sam dopuštala sebi trenutke u kojima sam dostupna samo za sebe, meditaciju, samoanalizu i samoposmatranje svih svojih aspekata. U to vreme bavila sam se profesionalno plesom, do porođaja, da bi se posle porođaja ova dva zanimanja potpuno zamenila, tako da mi je sada ples ostalo samo velika  ljubav, a joga je osim hobija postala profesionalni deo mog života.

Anđela: Kada je nastala ta ljubav prema sportu generalno?

Mirjana: Prema sportu generalno i pokretu… Počeci su bili uz aktivnog oca i majku, dakle od malih nogu, još od  predškolskih dana, gde sam prva saznanja o pokretu i radostima koji pokret pokreće dobila na sportskoj gimnastici i na atletskoj stazi trčkarajući zajedno sa ocem. Interesovanje za jogu se dogodilo 1995. godine, kada sam imala 15 godina.  

Anđela: Je li ti ovo glavni posao?

Mirjana: Da, sada jeste.

Anđela: A kada nije bio?

Mirjana: Poslednji put sam u sistemu radila do 2003. Po srednjoj stručnoj školi sam medicinska sestra, pa mi je to bilo zanimanje nekih dve do tri godine iz kojeg sam vrlo rado izašla. Kroz celo detinjstvo a i u ovim godinama sam se aktivno bavila plesom, da bih otvorila Plesni centar u Novom Sadu, a uporedo sam, pored plesa držala časove joge. Ti početni časovi su više bili okupljanje nas ljubitelja joge, gde smo meditirali, vežbali, zajedno disali i uživali u razgovorima i traganjima za „smislom“. Godinu dana nakon porođaja sam zvanično završila školu za sertifikovanog instruktora joge. Tada sam takoreći zvanično počela da radim i evo taj put traje i dalje.

Anđela: A šta je bio prelomni trenutak kad si rekla više neću ništa drugo da radim, samo jogu?

Mirjana: Ni dan-danas još nisam svesna da je to… Mislim da sam ja u stvari davno samo osetila da želim da moj dan bude prožet filozofijom joge i da moj život bude jedno veliko traganje za suštinom i istinom koje vode ka ispunjavajućoj radosti i užitku… Presudni trenutak okretanja ka sebi je bilo preispitavanje sopstvenog života u nekim petnaestim godinama i kako prihvatiti „težak život“ koji sam do tada imala, a nakon par godina i gubitak (smrt) oca, gde je u stvari krenulo moje  intenzivno traganje za smislom života, putem raznih literatura. Tako sam došla i do joge. Istovremeno, drugaricina mama se bavila jogom, pa sam kod nje otišla na prvi vođeni čas. Moj prvi čas na jogi je za mene bio jedno potpuno novo iskustvo i prvi ulazak u telo i uopšte iz tela kasnije u um. Tada sam znala da ovo iskustvo želim da podelim sa svim ljudima koje poznajem. Tako smo počeli organizaciju časova joge, koje je u početku ona vodila, a nakon raznih obuka i vremena i ja sam se uključila u taj rad. Za mene je to bila čarolija razmene divne enerije i ljubavi. Iz te igre broj ljudi se povećavao, grupe su se stvarale same od sebe i ja mislim da je to bio prelomni trenutak u kojem sam videla da ovo zaista može postati i nešto čime ću se ozbiljnije baviti.

Anđela: Jesi li se konsultovala sa nekim oko toga ili je to bila samo tvoja odluka?

Mirjana: Moj plesni partner je inače dugo godina bio u plesu i imao je dosta iskustva u vođenju grupa, tako da mi je on mnogo pomogao oko organizacije i hrabrio me je da je sve što zamislim naravno moguće još u tim početnim danima dok smo plesali. Posle Plesnog centra, za mene nije bilo strano kako oformiti grupe – već su postojale, spontano smo se okupljali , kako se oglasiti, kako napraviti joga centar, prijaviti u državnim institucijama itd.  

Anđela: A je li teško održavati studio?

Mirjana: Kao i bilo koji drugi privatan posao. Traži mnogo odricanja, jako puno energije i posvećenosti. U zemlji odakle sam, gde sve završavamo na neki „teži način“, bez donacija, bez početnog kapitala (pričam za sebe) jeste teško, ali baš tu leže mnoge lekcije koje sam naučila i koje učim i dalje o sebi. Posao instruktora joge traži stalnu prisutnost. Svako biće koje dođe na čas dolazi sa svojom životnom pričom i telom koje je somatizovalo toliko toga u tom iskustvu... Instruktor joge treba da poznaje jako dobro svakog vežbača da bi mu mogao dati upravo ono što je njemu potrebno. Svi smo živa bića i imamo takođe jako lepe trenutke, ali isto tako neke teške trenutke kroz koje prolazimo kada smo van sale, van uloge instruktora. Zavisi u kojoj smo životnoj fazi, nam je lako ili teško, ali pozitivan stav i posmatrački um koji razvijamo joga praksom nam pomaže da sa lakoćom održavamo svoje centre. Ono što je najlepše je misija koju kao centar dajemo ljudima a to je širenje svesnosti - mene to najviše nosi da trajem i istrajem. Takođe, zavisno od instruktora do instruktora, ko je čemu više naklonjen, posao može biti više ili manje zahtevan. Mene npr. inspiriše da organizujem kampove joge i radionice, časove – njihov sadržaj, strutkru itd, ali me ne inspiriše marketinški deo posla... Deo koji me inspiriše mi zato daje obnavljanje i zaista u tim trenucima uživam... Tako da se na poslu, u stvari, odmaram.  

Anđela: A sa kakvim ljudima radiš?

Mirjana: Kod mene najčešće vežbaju ljudi od 18 pa do nekih 45-50 godina. Ali ne postoji pravilo. To su duše koje negde traže sebe, koje traže taj neki viši odgovor. Retko ko dođe na čas da bi samo vežbao i postigao isključivo fizički efekat, u smislu da se dobro istegne ili osnaži. Znači, traže taj odgovor vrlo jasno i direktno: „Ko sam ja?“, pa u skladu sa tim organizujemo  posebne radionice gde rado dajem tu širu sliku šta joga u stvari predstavlja, osim što ima blagotvorno dejstvo na fizički novi postanja. Instruktori joge su sunca koja sijaju i na njihove časove dođu upravo oni kojima treba baš ta energija po koju su došli.  

Anđela: Da li se generalno osećaš cenjeno na poslu?

Mirjana: Da. Cenjeno, a nekad i precenjeno. Nekada me ljudi gledaju kao da sam buda ili bog (smeh). Nekada je teško nositi se sa tom odgovornošću koju ti ljudi nametnu, sa količinom oduševljenja i poverenja koje ti daju. Jednim delom jesam zaslužila divljenje i zahvalnost, ali ništa više od bilo kog drugog čoveka koji posvećeno obavlja neku svoju dužnost.  Drugim dobrim delom sami ljudi naprave ili stvore predstavu kako neki jogi treba da izgleda, koliko treba da je plemenit, bezgrešan i onda sa takvim očekivanjima dolaze na čas... Ukoliko razvijaju takva očekivanja i ukoliko mi sami  kao instruktori poželimo da se sa tom maskom gurua igramo, onda ume da bude  teško jer ljudima tada svaka mala greška može da bude potpuno razočaranje.  

Osećam se zahvalno na prilici koju mi ljudi sa kojima radim svakodnevno daju svojim poverenjem da delimo veoma važne životne vredosti koje nas povezuju na našem zajedničkom duhovnom putu.  

Anđela: Je li bilo nekih loših trenutaka ili iskustava?

Mirjana: Mogu da kažem da nije do sada. A s druge strane jesam dovoljno hrabra da ponudim, pogotovo na kampovima, transformaciono iskustvo koje ne mora uvek da bude u svim fazama prijatno. Sećam se da se za sve ove godine samo jednom se dogodilo malo nerazumevanje onoga što smo radili, ali je to bilo zbog nespremnosti da ta osoba prihvati i taj deo sebe kao i sve druge delove i da je ok ponekad biti ranjiv, autentičan, bez maski... Nisam imala loše iskustvo i ono čime mogu sigurno da se pohvalim jeste da svi koji odu sa časova joge, pa neko vreme nisu tu, uvek se vraćaju... I prosto je to neka njihova faza gde oni menjaju posao, grad, mesto življenja ili ulaze u brak, dobijaju decu… Tako da nisam još čula da je neko otišao i da je rekao da im se ne dopada joga ili da im se ne dopada čas. To me baš raduje.  

Anđela: Da li su možda kod tebe deca nešto promenila?

Mirjana: Deca? Koja Deca?

Anđela: Zar nisi rekla da imaš decu?

Mirjana: Jedno dete, da. Aha, da! Dete je promenilo dosta toga! Život je postao življenje za dvoje kao jedno! Budim se svakodnevno sa tolikom zahvalnošću prema životu na prilici da budem majka i što mogu da osetim tu količinu ljubavi i razmene. Uloga majke, pa da, jeste, moje dete me drži ovde, da živim u ovom mestu. Traži od mene da budem funkcionalnija, da budem efektnija u vremenu, da ostavim dovoljno vremena i za porodicu i za njega. Sa njim sam naučila mnogo o strpljenu, prihvatanju, radosti... Velika je to uloga koja traži da se bar na neko vreme odreknemo možda i nekog dela sebe, bar dok ne odraste i ne dobije krila... Kada sada razmišljam gde bih bila da nema njega, prvo to ne mogu ni da zamislim, ali moje unutrašnje biće kaže da bih bila u ko zna kom ašramu ili putovanjima u traganju za istinom... Međutim, joga nas uči – ovde i sada... Milan (sin) je moja joga sada.

Anđela: Da li misliš da si se ti nekako promenila od početka bavljenja tim poslom? Koje su te neke razlike?

Mirjana: Ogromne. Najvažnije, bliža sam sebi. Samo to iskustvo, prvo u radu na sebi a posle u radu sa ljudima, čini nas mudrijima i strpljivijima. To je bila najveća promena koja je donela prihvatanje života takvog kakav jeste.

Anđela: Da li je možda bilo nekih trenutaka kada ti je sve ovo bilo naporno ili previše u nekom smislu?

Mirjana: Jeste. To su oni trenuci kada… To su kao ciklusi koji se javljaju na svakih pet godina, kada bih nešto da menjam. A to je ustvari dobar podsticaj, neki poziv na promenu. A ako smo u tom trenutku previše angažovani, a svi instruktori nekako previše toga žele odjednom, jer mi zaista osećamo da možemo! A ranije, bez tog iskustva i mudrosti, uđemo u mnogo toga sa najboljom željom da napredujemo, a onda nas sve to nekako zarobi, zarobi naše vreme. Dobijemo mnogo, ali se negde i umorimo. Onda možda imamo taj osećaj da smo sami na svetu, da ne možemo sve da postignemo, da nam je mnogo, da treba da smanjimo grupe. Ali mislim da je to samo poziv na promenu. Poziv da nešto još poboljšamo u radu ili u svojim organizacionim sposobnostima.

Anđela: Šta je bila motivacija da ne odustaneš u takvim trenucima?

Mirjana: Motivacija su ljudi oko mene. Često kada dođem tako iscrpljena i umorna, grupa je ta koja me podrži, energija koju pravimo na času. I bukvalno molba ljudi da ne izlazim iz ovog posla, eto, to je ono što me je hiljadu puta vratilo. Ispunjeno srce u toku i nakon svakog projekta, procesa i ljubav prema ovom pozivu.  

Anđela: Da li misliš da je tvoj posao dovoljno plaćen?

Mirjana: To sam upravo radila pre neki dan na jednom kursu u vezi sa, između ostalog, samopouzdanjem i tu sam otkrila da mi plata nije srazmerna onome koliko ja dajem i koliko ljudi dobijaju. A ipak sam ja ta koja određuje koliko će da me plate. Definitivno dobijam stalno poruku od ljudi i okruženja da nisam svesna koliko vredim. I verovatno zaista još nisam. Tako da nisam još svesna koliko sam posebna. Generalno mislim da joga jeste dobro plaćen posao u svim delovima sveta i kod nas.

Anđela: A da li razmišljaš o značenju tvog posla odnosno zanimanja u društvu? Kakav bi svet bio bez joge?

Mirjana: Uticaj joge na svet je održavanje balansa. Definitivno. I mislim da je u ovom periodu kada mi kao planeta živimo u nekom zapadnom stilu i pregorevamo svakodnevno, joga pravi put da sve to izdržimo i da naučimo kako da se nosimo sa svim tim a da ne izgubimo sebe.

Anđela: Da li razmišljaš o statusu koje ti zanimanje daje u društvu, kad kažeš čime se baviš? Da li se možda osećaš superiornije ili inferiornije?

Mirjana: Meni je to već postalo prirodno kroz godine rada, ali kada kažem da se bavim jogom, onda prvo nastane tajac, kao: „Vau!“ Tako da je status dobar i zahvalan je, jer mi zaista pruža mogućnost da upoznam ljude različitih statusa,  zanimanja i struktura. A baš u tim joga druženjima svi smo jednaki, nikoga ne zanima čime se ko bavi. Zanimaju nas neke druge, vrednije stvari. Životne stvari. Kako smo, ko smo mi bez svih maski i uloga, kako doći u dodir sa autentičnim delom nas ..do suštinskog ja“.

Anđela: A postoje li možda neki mitovi ili predrasude u Srbiji u vezi sa jogom?

Mirjana: Mitovi postoje, da je joga religija. Zatim, ne znam koliko je to mit, ali muškarci me često pitaju da li je to i za njih jer su muško. Kažem da je naravno i za muškarce i za žene. Možda se često predstavlja i kroz medije da je joga nešto gde moraš da imaš savitljivo telo, genetsku predispoziciju. Mislim da je to glavni mit, ne samo ovde u Srbiji, već i u svetu. Ljudi se pitaju da li će to moći, da li je joga za njih. Ali joga je za sve nas, bez obzira na to koliko smo gipki ili nismo, to nema nikakve veze.

Anđela: Da li misliš da tvoje zanimanje utiče na tvoj identitet, ili ipak ti više utičeš na svoje zanimanje?

Mirjana: I jedno i drugo. Ali ako se zaista bavimo suštinom života i ako tragamo za istinom, onda je to joga, jer nas usmerava da odbacimo sve te uloge koje imamo. I kada smo u jogi, a biti u jogi je neko trajno stanje, onda smo uvek svesni kada nam je koja uloga potrebna. Onda znamo i da je to samo uloga u tom trenutku, na primer uloga majke, uloga koleginice, uloga šefa, ali da to nisam ja. Ja sam nešto više od svega toga.

Anđela: Pomenula si i da ponekad nemaš slobodno vreme, kako stojiš s tim? Da li imaš vremena za neki hobi?

Mirjana: Sada ga imam, da. Moj hobi je ples, planinarenje. Ali moramo biti jako dobro organizovani da bismo uopšte napravili to slobodno vreme sebi. Promenila sam dosta toga i u načinu vođenja joga centra. A opet ulazim u neki drugi ciklus, gde opet upisujem neke druge akademije, samousavršavanja, trenutno sam na studijama iz telesne psihoterapije. Tako da ću opet ući u tu kolonu oduzimanja slobodnog vremena, ali sam, na primer vikendom, osim kada držim joga povlačenja i joga kampove, apsolutno dostupna samo za sebe i za porodicu. Tada nisam u sali, tada moja uloga instruktora joge nije ovde.  

Anđela: Da li sada imaš ili si u nekom trenutku imala neke druge poslove pored ovog?

Mirjana: Nisam. Nisam ga tražila do sada. Ideja mi je bila da neću da radim još nešto, želim da slobodno vreme koje mi daje ovaj posao posvetim izučavanju toga, da bih mogla opet biti bolja u ovome.  

Anđela: Da li možeš sebe da zamisliš u nekom potpuno drugom zanimanju?

Mirjana: Da, u radu sa decom. To sam imala kroz ples ranije. Ne u školi, ali u vrtiću da. Ali ne kao tipična vaspitačica, nego bih više radila sa njima nešto kroz pokret i muziku. Oni su divna mala sunca koja zrače radost i sreću.  

Anđela: A da se vratiš u trenutak kada si izabrala jogu, da li bi se ponovo odlučila za to ili bi možda krenula u nekom drugom pravcu?

Mirjana: Opet bih izabrala jogu.

Anđela: Da li si generalno srećna poslom i situacijom?

Mirjana: Jesam, s tim da uvek imam u glavi da uvek može biti još bolje. Dajem svoj maksimum i zadovoljna sam postignutim i tako idem kroz život.

Anđela: Da li imaš planove za budućnost?

Mirjana: Da, u toku je pravljenje nekog projekta za proširenje ovog centra na drugoj lokaciji. U planu je i proširenje delatnosti, tako da će ovo prerasti u holistički centar sa integralnim pristupom koji će osim joge ponuditi i telesno orijentisani rad. A volela bih da tu bude i psihoterapija i da uključim sve ljude koji meni pomažu u razvoju da dođu u taj centar i budu deo tima. To je zamisao koja će se ostvariti za nekoliko godina.

Anđela: Hvala ti puno!

Mirjana, Yogalehrerin, Novi Sad


Mirjana: Ich heiße Mirjana, bin Mutter eines elfjährigen Jungen namens Milan, ich bin zertifizierte Yoga-Trainerin, außerdem Professorin für Körperkultur und Sport, mein Spezialgebiet ist die Heilgymnastik. In diesem Studio hier arbeite ich seit 2004. Hier gebe ich Einzel- und Gruppen-Yoga-Stunden, Reiki-Therapien und verschiedene Workshops zum Thema Selbstoptimierung aus dem Gebiet der Yoga-Philosophie und -Psychologie. Die Yoga-Stile, die ich unterrichte sind Hatha-Yoga und Slow-Flow-Vinyasa-Yoga sowie Yoga für den Rücken. Außerdem organisiere ich Online-Stunden und -Kurse. Des Weiteren organisiere ich Yoga-Camps und verschiedene Veranstaltungen zum Thema „Yoga“.

Anđela: Wann und wie hast du dich dazu entschlossen, das zu machen?

Mirjana: Ganz zufällig. Yoga war meine Liebe und mein Hobby und mein liebster Tagesabschnitt, an dem ich es mir im Grunde erlaubt habe, nur für mich da zu sein, zur Mediation, Selbstanalyse und Selbstbetrachtung all meiner Aspekte. Damals habe ich mich professionell mit Tanz beschäftigt, aber nach der Geburt meines Kindes haben diese zwei Dinge ihren Platz getauscht, sodass jetzt das Tanzen meine große Liebe ist und Yoga, wenngleich weiterhin ein Hobby, meine professionelle Arbeit.

Anđela: Wann ist diese Liebe zum Sport im Allgemeinen entstanden?

Mirjana: Zum Sport und zur Bewegung allgemein … Den Grundstein haben mein aktiver Vater und meine Mutter gelegt, also als ich noch ganz klein war, vor Schuleintritt. Damals habe ich in der Sportgymnastik und auf der Laufstrecke, die ich gemeinsam mit meinem Vater entlanglief, erste Einsichten in die Bewegung und die Freude, die Bewegung mit sich bringt, gewonnen. Mein Interesse für Yoga wurde 1995 geweckt, als ich 15 Jahre alt war.

Anđela: Ist das dein Hauptberuf?

Mirjana: Ja, jetzt schon.

Anđela: Und wann war es das nicht?

Mirjana: Zuletzt habe ich bis 2003 im System gearbeitet. Ich habe eine Mittelschulausbildung zur Krankenschwester abgeschlossen, also war das dann für zwei, drei Jahre mein Beruf, aber da bin ich sehr gerne ausgestiegen. Meine ganze Kindheit hindurch und auch später habe ich aktiv getanzt, und so habe ich ein Tanz-Center in Novi Sad aufgemacht und nebenher auch Yogastunden gegeben. Diese ersten Stunden waren eher eine Art Treffen von uns Yoga-Liebhabern, auf denen wir meditierten, übten, gemeinsam atmeten und es genossen, miteinander zu reden und nach einem „Sinn“ zu suchen. Ein Jahr nach der Geburt meines Sohnes habe ich dann auch offiziell den Kurs zur Yoga-Trainerin abgeschlossen. Damals habe ich sozusagen offiziell begonnen als Yoga-Lehrerin zu arbeiten, und so ist es heute noch.

Anđela: Was war der entscheidende Moment, als du sagtest: Ich will nichts Anderes mehr machen, nur Yoga?

Mirjana: Mir ist auch heute noch nicht bewusst, dass das … Ich denke, dass ich im Grunde schon lange spürte, dass ich mir wünschte, mein Tag wäre voller Yoga-Philosophie und mein Leben eine große Suche nach dem Wesen und der Wahrheit, die zu erfüllender Freude und Genuss führen. Der entscheidende Moment, in dem ich beschlossen habe, mich mir selbst zuzuwenden, war als ich mit etwa fünfzehn Jahren mein eigenes Leben hinterfragte und versuchte, mein „schweres Leben“, das ich bis dahin hatte, anzunehmen. Nach dem Verlust (Tod) meines Vaters, der mein intensives Suchen nach dem Sinn des Lebens in Gang gesetzt hatte, kam ich nach der Lektüre verschiedener Bücher zum Yoga. Zur gleichen Zeit machten eine Freundin und ihre Mutter Yoga, und so ging ich zu ihr zu meiner ersten Yogastunde. Meine erste Yogastunde war eine völlig neue Erfahrung für mich und das erste Mal, dass ich in meinen Körper eingetaucht bin und dann auch aus dem Körper heraus in meinen Geist. Damals wusste ich, dass ich diese Erfahrung mit allen Menschen teilen möchte, die ich kenne. So begannen wir Yogastunden zu organisieren, die zuerst sie leitete, und nach einigen Kursen und einiger Zeit, begann auch ich mich einzubringen. Für mich war das ein zauberhafter Austausch von wunderbaren Energien und von Liebe. An diesem Spiel nahmen immer mehr Menschen teil, die Gruppen bildeten sich wie von alleine und ich denke, dass das der entscheidende Moment war, in dem ich sah, dass das tatsächlich etwas sein könnte, mit dem ich mich ernsthafter beschäftige.

Anđela: Hast du dich mit jemandem über diese Entscheidung beraten oder war das ganz allein deine Entscheidung?

Mirjana: Mein Tanzpartner hat sich viele Jahre mit Tanz und allgemein mit dem Führen von Gruppen beschäftigt, sodass er mich, noch in den Anfangstagen als wir gemeinsam tanzten, bezüglich der Organisation unterstützte und mich darin bestärkte, dass alles, was ich mir vorstellte, natürlich möglich war. Nach dem Tanz-Center war es für mich nichts Ungewöhnliches, Gruppen zu bilden – sie bestanden bereits, wir trafen uns spontan –, mich zu bewerben, ein Yoga-Zentrum zu gründen, bei den staatlichen Institutionen anzumelden und so weiter.

Anđela: Ist es schwer, das Studio zu erhalten?

Mirjana: So wie jedes andere private Unternehmen. Man muss sich von vielem lossagen, es verlangt sehr viel Energie und Hingabe. In dem Land, aus dem ich bin, ist es mit größeren Mühen verbunden, etwas zu vollbringen, es gibt keine finanziellen Unterstützungen. Ohne Startkapital (ich spreche von mir selbst) ist es schwer, aber gerade das hält einige Lektionen bereit, die ich über mich gelernt habe und die ich auch weiterhin lerne. Die Arbeit als Yoga-Trainer verlangt ständige Anwesenheit. Jedes Wesen, dass zur Stunde kommt, kommt mit seiner Lebensgeschichte und seinem Körper, der viele Erfahrungen somatisiert hat. Der Yoga-Trainer muss jeden einzelnen seiner Kursteilnehmer sehr gut kennen, um ihm genau das geben zu können, was er benötigt. Wir alle sind lebende Wesen und so durchleben wir sehr schöne, aber eben auch schwere Momente, wenn wir außerhalb des Saals, außerhalb unserer Rolle als Trainer sind. In Abhängigkeit davon, in welcher Lebensphase wir uns befinden, ist es leicht oder schwer, aber eine positive Grundeinstellung und ein beobachtender Geist, den wir durch die Yoga-Praxis entwickeln, helfen uns, mit Leichtigkeit unsere Zentren aufrechtzuerhalten. Das Schönste ist die Mission, die wir als Zentrum den Menschen geben, und das ist die Bewusstseinserweiterung – das motiviert mich am meisten dazu aus- und durchzuhalten. Außerdem hängt es vom Trainer und dessen Neigungen ab, ob die Arbeit mehr oder weniger fordernd ist. Mich inspiriert beispielsweise die Organisation von Yoga-Camps, Workshops, Stunden – ihr Inhalt, ihre Struktur usw., während mich der Marketingteil der Arbeit nicht inspiriert. Der Teil, der mich inspiriert, gibt mir daher die Möglichkeit, mich zu regenerieren, und ich genieße diese Momente tatsächlich, sodass ich mich bei der Arbeit eigentlich erhole.

Anđela: Und mit was für Leuten arbeitest du?

Mirjana: Bei mir üben Menschen zwischen 18 und 40/50 Jahren. Aber es gibt keine festen Regeln. Das sind Seelen, die sich selbst suchen, die eine höhere Antwort suchen. Nur selten kommt jemand in die Stunde, um einfach zu üben/trainieren und einen physischen Effekt zu erzielen, also sich gut zu dehnen und Kraft aufzubauen. Sie suchen also sehr klar und direkt nach der Antwort auf die Frage: „Wer bin ich?“, weshalb wir eigene Workshops anbieten, in denen ich diese größeren Zusammenhänge darüber vermittle, was Yoga abgesehen von seiner wohltuenden Wirkung auf das physische Befinden eigentlich ist. Yoga-Trainer sind Sonnen, die leuchten, und zu ihren Stunden kommen jene, die genau diese Energie benötigen, wegen der sie gekommen sind.

Anđela: Fühlst du dich generell in deiner Arbeit von den Menschen geschätzt?

Mirjana: Ja. Geschätzt und manchmal auch überschätzt. Dann sehen mich die Leute an, als wäre ich Buddha oder Gott (lacht). Es ist schwer, diese Verantwortung auf sich zu nehmen, die dir die Leute durch das Ausmaß an Begeisterung und Vertrauen, das sie dir entgegenbringen, aufdrängen. Teils sind die Bewunderung und die Dankbarkeit natürlich gerechtfertigt, aber in keinem größeren Ausmaß als bei irgend jemand anderem, der seine Aufgabe mit Hingabe erfüllt. Zu einem guten Teil haben die Leute aber auch bereits vorab eine Vorstellung davon, wie ein Yogi aussehen und wie edel, sündenfrei er sein soll. Mit so einer Erwartungshaltung kommen sie dann in die Stunde. Sofern sie so eine Erwartungshaltung entwickelt haben und sofern wir Trainer mit dieser Guru-Maske spielen wollen, kann es sehr schwer werden, da jede noch so kleine Verfehlung eine totale Enttäuschung für sie sein kann.

Ich bin dankbar für die Gelegenheit, die mir die Menschen, mit denen ich arbeite, täglich mit ihrem Vertrauen geben, wirklich wichtige Werte zu teilen, die uns auf unserer gemeinsamen geistigen Reise verbinden.

Anđela: Gab es auch schlechte Momente oder Erfahrungen?

Mirjana: Ich kann sagen, bisher noch nicht. Andererseits bin ich mutig genug vor allem in den Camps Transformationserfahrungen anzubieten, die nicht unbedingt in allen Phasen angenehm sein müssen. Ich erinnere mich, dass es in all den Jahren nur einmal zu einem kleinen Missverständnis in Bezug auf das gekommen ist, was wir machen. Aber dazu kam es aufgrund der mangelnden Bereitschaft der betreffenden Person, auch diesen Teil ihrer selbst anzunehmen, so wie alle anderen Teile auch, und einzusehen, dass es ok ist, verletzlich, authentisch, ohne Maske zu sein. Ich hatte keine schlechten Erfahrungen und worauf ich auf jeden Fall stolz sein kann, ist, dass bisher alle, die meine Yogastunden eine Zeit lang nicht besucht haben, wieder zurückgekommen sind. Sie durchlebten dann einfach eine Phase, in der sie den Job, den Wohnort gewechselt haben, in eine andere Stadt gezogen sind oder geheiratet oder Kinder bekommen haben. Ich habe also noch nie gehört, dass jemand weggegangen ist und gesagt hat, dass ihm Yoga oder meine Stunde nicht gefällt. Das freut mich sehr.

Anđela: Haben vielleicht Ihre Kinder etwas geändert?

Mirjana: Kinder? Welche Kinder?

Anđela: Sagtest du nicht, du hättest Kinder?

Mirjana: Ein Kind, ja. Aha, ja! Mein Sohn hat einiges verändert! Mein Leben wurde ein Leben für zwei in einem Leben! Jeden Tag wache ich mit so großer Dankbarkeit gegenüber dem Leben auf für die Möglichkeit, Mutter zu sein und so viel Liebe und Austausch zu erfahren. Meine Mutterrolle … Ja, es ist so, dass er mich hier hält, an diesem Ort. Diese Rolle verlangt von mir, dass ich funktioniere, dass ich effizient mit der Zeit umgehe, dass mir genug Zeit für die Familie und für ihn bleibt. Mit ihm habe ich viel gelernt über Geduld, Akzeptanz, Freude.  Das ist eine große Rolle, die verlangt, dass wir uns zumindest eine Zeit lang von einem Teil unserer selbst lossagen, wenigstens bis sie älter werden und Flügel bekommen. Wenn ich darüber nachdenke, wo ich wäre, wenn es ihn nicht gäbe – kann ich mir das erstens gar nicht vorstellen, aber mein inneres Wesen sagt mir, dass ich in wer weiß welchem Ashram wäre oder auf einer Reise, auf der Suche nach der Wahrheit. Aber Yoga lehrt uns – hier und jetzt … Milan (mein Sohn) ist jetzt mein Yoga.

Mirjana: Denkst du, dass du dich in irgendeiner Hinsicht verändert hast, seit du begonnen hast, diese Arbeit auszuüben? Welche Unterschiede/Veränderungen wären das?

Mirjana: Riesige. Zuallererst bin ich näher bei mir selbst. Allein die Erfahrung, die man erst in der Arbeit an sich selbst und dann in der Arbeit mit anderen Menschen macht, macht uns klüger und geduldiger. Das war die größte Veränderung, die die Akzeptanz des Lebens, wie es ist, mit sich gebracht hat.

Anđela: Gab es vielleicht auch Momente, in denen all das sehr anstrengend oder zu viel war?

Mirjana: Die gab es. Das sind die Momente, wenn … Das sind 5-Jahres-Zyklen, in denen ich etwas verändern möchte. Im Grunde ist das ein guter Anreiz, ein Ruf nach Veränderung. Wenn wir in so einem Moment zu viel auf uns laden, und alle Trainer wollen irgendwie zu viel auf einmal, weil wir spüren, dass wir es schaffen können! Früher haben wir uns, ohne diese Erfahrung und Weisheit, auf vieles eingelassen, in der besten Absicht, uns weiterzuentwickeln, doch dann nimmt uns das gefangen, nimmt unsere Zeit gefangen. Wir bekommen viel, erschöpfen uns aber auch. Dann haben wir vielleicht das Gefühl, dass wir allein auf der Welt sind, nicht alles schaffen können, dass es uns zu viel ist, dass wir die Gruppen verkleinern müssen. Ich denke aber, dass das nur der Ruf nach Veränderung ist. Der Ruf, etwas an unserer Arbeit oder an unserer Organisationsfähigkeit zu verbessern.

Anđela: Was war deine Motivation, in solchen Momenten nicht aufzugeben?

Mirjana: Meine Motivation sind die Menschen um mich herum. Wenn ich ausgelaugt und müde hierherkomme, ist es oft die Gruppe, die mich unterstützt, die Energie, die wir in der Stunde schaffen. Und buchstäblich die Bitte der Leute, nicht damit aufzuhören. Das hat mich tausend Mal zurückgebracht. Ein erfülltes Herz während und nach jedem Projekt, Prozess und die Liebe zu diesem Beruf.

Anđela: Denkst du, dass deine Arbeit gebührend bezahlt wird?

Mirjana: Damit habe ich mich gerade erst in einem Kurs, in dem es unter anderem um Selbstbewusstsein ging, beschäftigt und herausgefunden, dass mein Gehalt in keinem Verhältnis zu dem steht, wie viel ich gebe und wie viel die Leute bekommen. Aber dennoch bin ich es, die bestimmt, wie viel man mir zahlt. In jedem Fall teilen mir die Leute und meine Umgebung ständig mit, dass ich mir nicht darüber bewusst bin, wie viel ich wert bin. Wahrscheinlich bin ich das wirklich noch nicht. Das heißt, ich bin mir immer noch nicht darüber bewusst, wie besonders ich bin ☺. Generell denke ich, dass Yoga in allen Teilen der Welt ein gut bezahlter Beruf ist, so auch bei uns.

Anđela: Denkst du über die Bedeutung deiner Arbeit bzw. deines Berufs für die Gesellschaft im Allgemeinen nach? Wie wäre die Welt ohne Yoga?

Mirjana: Yoga wirkt auf die Welt, indem es die Balance wahrt. Definitiv. Und ich glaube, dass in dieser Zeit, in der wir alle auf dem Planeten einen westlichen Lebensstil führen und tagtäglich ausbrennen, Yoga uns einen Weg zeigt, all das auszuhalten, und uns lehrt, mit all dem zurechtzukommen und uns selbst nicht zu verlieren.

Anđela: Denkst du über den Status nach, den dir dein Beruf in der Gesellschaft gibt, etwa wenn du sagst, was du beruflich machst? Fühlst du die vielleicht als etwas Besseres oder Schlechteres?

Mirjana: Für mich ist es mit der Zeit ganz natürlich geworden, aber wenn ich sage, dass ich als Yoga-Trainerin arbeite, herrscht erst einmal Stille, so auf die Art „Wow!“ Der Status ist also gut und dankbar, weil er mir tatsächlich die Möglichkeit bietet, Leute aus unterschiedlichen Berufen und Strukturen kennenzulernen. Gerade wenn wir in Yogastunden zusammen sind, sind wir alle gleich, niemanden interessiert, wer was beruflich macht. Uns interessieren andere, wertvollere Dinge. Dinge des Lebens. Wie wir sind, wer wir ohne all die Masken und Rollen sind, wie wir mit dem authentischen Teil unseres Selbst, unserem eigentlichen ICH in Kontakt treten können.

Anđela: Gibt es in Serbien vielleicht Mythen und Vorurteile gegenüber Yoga?

Mirjana: Mythen gibt es: Dass Yoga eine Religion sei. Dann noch: ich weiß jetzt nicht, ob das ein Mythos ist, aber Männer fragen mich oft, ob das überhaupt etwas für sie ist, weil sie doch Männer sind. Ich sage ihnen dann, dass es natürlich sowohl für Männer als auch für Frauen ist. Vielleicht wird auch oft in den Medien kolportiert, dass Yoga etwas ist, wofür man einen gelenkigen Körper, eine genetische Disposition braucht. Ich denke, das ist der Hauptmythos, nicht nur hier in Serbien, sondern auf der ganzen Welt. Die Menschen fragen sich, ob sie das können, ob Yoga etwas für sie ist. Aber Yoga ist für uns alle, unabhängig davon, ob wir beweglich sind oder nicht, das tut nichts zur Sache.

Anđela: Denkst du, dass dein Beruf deine Identität beeinflusst, oder ist es eher so, dass du deinen Beruf beeinflusst?

Mirjana: Sowohl als auch. Aber wenn wir uns tatsächlich mit dem Wesen des Lebens befassen und nach der Wahrheit suchen, dann ist das Yoga, weil es uns dazu bringt, alle unsere Rollen, die wir haben, abzulegen. Wenn wir im Yoga sind, und im Yoga sein ist ein dauerhafter Zustand, dann sind wir uns immer darüber bewusst, wann wir welche Rolle brauchen. Dann wissen wir auch, dass das nur eine Rolle im jeweiligen Moment ist, zum Beispiel, die Mutterrolle, die Rolle der Kollegin, die Rolle des Chefs, aber das bin nicht ich. Ich bin etwas mehr als all das.

Anđela: Du hast auch erwähnt, dass du manchmal keine Freizeit hast, wie geht es dir damit? Hast du Zeit für ein Hobby?

Mirjana: Jetzt schon, ja. Meine Hobbys sind Tanzen und Wandern. Aber wir müssen sehr gut organisiert sein, um uns solche Freiräume überhaupt zu schaffen. Ich habe viel an der Art und Weise geändert, wie ich das Yoga-Center führe. Derzeit trete ich in einen neuen Zyklus ein, in dem ich mich wieder in neue Akademien, Weiterbildungen einschreibe, und ich belege Kurse aus dem Bereich der Körperlichen Psychotherapie. Ich trete also wieder in eine Phase ein, in der ich mir Freizeit wegnehme, aber an den Wochenenden bin ich, außer ich halte Rückzugs-Yoga oder Yoga-Camps, ausschließlich für mich selbst und für die Familie verfügbar. Dann bin ich nicht im Saal, dann ist meine Rolle als Yoga-Trainer nicht hier.

Anđela: Hast du derzeit Nebenjobs oder jemals welche gehabt?

Mirjana: Habe ich nicht. Habe ich bisher auch nicht gesucht. Meine Idee war, dass ich nichts zusätzlich machen möchte, ich will die Freizeit, die mir diese Arbeit bietet, der Erforschung von Yoga widmen, um besser darin zu werden.

Anđela: Kannst du dich in einem ganz anderen Beruf vorstellen?

Mirjana: Ja, in der Arbeit mit Kindern. Das habe ich früher im Rahmen des Tanzens gemacht. Nicht in der Schule, aber im Kindergarten schon. Aber nicht als typische Kindergärtnerin, lieber würde ich mit den Kindern über die Bewegung und die Musik arbeiten. Sie sind wunderbare kleine Sonnen, die Freude und Glück ausstrahlen.

Anđela: Und wenn du zu dem Moment zurückkehren könntest, in dem du Yoga gewählt hast, würdest du dich erneut dafür entscheiden oder vielleicht einen anderen Weg einschlagen?

Mirjana: Ich würde erneut Yoga wählen.

Anđela: Bist du generell glücklich mit deinem Beruf und der Gesamtsituation?

Mirjana: Das bin ich, wobei ich immer im Kopf habe, dass es noch besser geht. Ich gebe mein Maximum und bin zufrieden mit dem Erreichten und so gehe ich durchs Leben.

Anđela: Hast du Pläne für die Zukunft?

Mirjana: Ja, ein Projekt ist in Planung, dieses Center an einem anderen Ort zu erweitern. Geplant ist die Erweiterung der Aktivitäten, sodass es zu einem ganzheitlichen Zentrum mit integralem Zugang wachsen wird, das neben Yoga auch körperlich ausgerichtete Arbeit anbieten wird. Ich würde mir auch wünschen, dass Psychotherapie angeboten wird und dass alle Menschen, die mir bei der Entwicklung helfen, in das Center kommen und Teil des Teams werden. Das ist das Konzept, dass sich in den nächsten Jahren verwirklichen wird.

Anđela: Vielen Dank!