Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Caro, Yogalehrerin, Berlin


Milica: Wann hast du in deinem Leben die Entscheidung getroffen, dass du Yogalehrerin sein möchtest?

Caro: Da muss ich rechnen. Das war vor zweieinhalb Jahren und das kam so, dass ich schon sehr lange Yoga gemacht hatte und dass meine Lehrerin nach Österreich gezogen ist. Sie war erst in Berlin und hat dann beschlossen, dass sie nach Österreich ziehen möchte. Auf einmal war die ganze Gruppe, die sich seit Jahren kannte, ohne Yogalehrerin. Dann habe ich gedacht „Das kann nicht sein. Da muss etwas unternommen werden.“, und habe mich entschieden, die Ausbildung zu machen.

Milica: Hast du dich alleine entschieden, oder hast du dich mit anderen Menschen beraten?

Caro: Tatsächlich hat noch eine andere Frau aus dem Kurs mit mir gleichzeitig die Ausbildung begonnen. Wir haben uns also zusammen dafür entschieden. Das war natürlich perfekt. Die Leute waren da, der Raum war da, es war alles vorbereitet und wir mussten nur anfangen.  

Milica: Würdest du das alles noch einmal machen?

Caro: Auf jeden Fall, einhundert Prozent.

Milica: Würdest du sagen, dass diese Umgebung typisch für Männer oder für Frauen ist?

Caro: Typisch für Frauen. Es gibt auch immer wieder mal Männer, aber sehr wenige.   

Milica: Fühlst du dich geschätzt in deinem Arbeitsumfeld?

Caro: Sehr.

Milica: Was denkst du, welchen Status die Gesellschaft deinem Beruf zuordnet?

Caro: Das ist eine gute Frage. Ich glaube, alle finden Yoga toll und es machen auch unheimlich viele Leute Yoga. Dass das aber auch tatsächlich ein Beruf ist, mit dem man sein Lebensunterhalt verdienen möchte, das ist gar nicht so. Es gibt auch nur ganz wenige, die es überhaupt schaffen, nur davon zu leben. Ich habe den Eindruck, dass das immer so ein bisschen als Hobby angesehen wird, als Hobby von mittelalten Frauen.     

Milica: Denkst du, dass deine Arbeit wichtig für die Gesellschaft ist?

Caro: Unbedingt.

Milica: Empfindest du Verantwortung in deinem Beruf?

Caro: Für meine Schüler auf jeden Fall, dass die sich persönlich weiterentwickeln und natürlich auch, dass sie die Übungen richtig machen und dass da keine komischen Sachen passieren. Ich denke tatsächlich schon, dass das eine wichtige Arbeit ist.

Milica: Fühlst du dich manchmal unterfordert?

Caro: Nein, ich mach ja alles selber. Ich überlege mir ja, wo und mit wem und für wie viel Geld und was ich unterrichten will. Deswegen kann ich es mir selber so machen, dass es gut ist.

Milica: Macht dir deine Arbeit Spaß?

Caro: Ja.

Milica: Gibt es Situationen, wenn es zu viel für dich ist?

Caro: Nein, die Arbeit mache ich vom ganzen Herzen gerne.

Milica: Was denkst du, wie honoriert der Staat diese Arbeit?

Caro: Gar nicht, überhaupt nicht.  

Milica: Wie wird deine Arbeit finanziell honoriert? Reicht das Geld zum Leben?

Caro: Ich mache das tatsächlich nicht, um damit mein Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn man das aber wirklich als Beruf machen will, dann ist es, glaube ich, sehr sehr schwer. Selbstständiger Yogalehrer zu sein ist, glaube ich, extrem schwierig.

Milica: Bedeutet das, dass du einen Nebenjob hast.

Caro: Das hier ist mein Nebenjob. Ich habe einen Hauptjob und Yogalehrerin ist das, was ich nebenbei mache.

Milica: Würdest du sagen, dass deine Arbeit deine Identität bestimmt? Denkst du, dass, wenn du sie nicht machen würdest, du ein ganz anderer Mensch sein würdest?

Caro: Ja, es bestimmt schon meine Identität. Ich habe selber dadurch sehr sehr viel gelernt und auch das, dass ich mich als Lehrer sehe, dass ich eben Schüler habe, die von mir was lernen, hat mich das schon verändert.

Milica: Würdest du sagen, dass deine Arbeit zu deiner Persönlichkeit passt?

Caro: Ja, habe ich mir auch selber ausgesucht.

Milica: Hast du Freizeit und hast du andere Hobbys?

Caro: Natürlich habe ich Freizeit, aber wenig.  Das liegt aber an den anderen Sachen, die ich noch mache.

Milica: Und die letzte Frage ist, bist du glücklich mit diesem Beruf?

Caro: Ja, sehr. Ich würde das auch noch gerne weiter ausbauen, also mehr unterrichten oder mich mehr fortbilden.

Milica: Vielen Dank!


Karo, instruktorka joge, Berlin

Milica: Kada si odlučila da želiš ta postaneš instruktorka joge?

Karo: Moram da izračunam. Bilo je to pre dve i po godine i do toga je došlo tako što sam  godinama išla na jogu, a moja instruktorka se preselila u Austriju. Živela je prvo u Berlinu i odlučila je da se preseli u Austriju. Odjednom je cela grupa, koja se međusobno poznavala godinama, ostala bez instruktora. Onda sam pomislila: „To je nemoguće. Nešto se mora preduzeti.“ i odlučila sam da idem na obuku za instruktora joge.

Milica: Da li si sama odlučila ili si se savetovala sa nekim?

Karo: Zapravo je još jedna žena iz grupe počela da ide sa mnom na obuku. Zajedno smo se odlučile za to. To je bilo savršeno. Ljudi su bili tu, prostor je bio tu, sve je bilo spremno i trebalo je samo da počnemo.

Milica: Da li bi još jednom sve isto uradila?

Karo: Sigurno, 100%.

Milica: Šta misliš, da li je ova okolina tipična za muškarce ili za žene?

Karo: Tipična je za žene. Uvek ima i muškaraca, ali veoma malo.

Milica: Da li se osećaš cenjenom u svom poslu?

Karo: Veoma.

Milica: Šta misliš, kakav status društvo daje tvom zanimanju?

Karo: To je dobro pitanje. Mislim da je joga svima super i neverovatno mnogo ljudi ide na jogu. Ali da je to zanimanje kojim bi čovek zarađivao za život, i nije baš tako. Samo mali broj ljudi uspeva da živi samo od toga. Imam utisak da se to uvek posmatra, na neki način, kao hobi, hobi žena srednjih godina.

Milica: Da li misliš da je tvoje zanimanje važno za društvo?

Karo: Sigurno.

Milica: Da li osećaš odgovornost u svom poslu?

Karo: Svakako da osećam odgovornost prema svojim učenicima, odgovornost da se oni dalje razvijaju i, naravno, da pravilno rade vežbe i da se ne dese neke čudne stvari. Svakako da mislim da je to važan posao.

Milica: Da li nekad osećaš da se od tebe premalo zahteva?  

Karo: Ne, sve radim sama. Ja odlučujem gde, sa kim, za koliko para i šta ću raditi na časovima.  Tako mogu sama sebi da organizujem da bude dobro.  

Milica: Da li ti je zabavan tvoj posao?

Karo: Da.

Milica: Da li ima situacija u kojima ti je dosta posla?

Karo: Ne, ovaj posao radim iz sveg srca.

Milica: Šta misliš, kako država nagrađuje ovaj posao?

Karo: Nikako, uopšte ne nagrađuje.   

Milica: Kako se plaća tvoj posao? Da li je taj novac dovoljan za život?

Karo: Ne bavim se jogom da bih zarađivala za život. Ali kada biste hteli da to radite kao jedini posao, mislim da bi to bilo veoma, veoma teško. Biti samostalni instruktor joge je, čini mi se, strašno teško.

Milica: Da li to znači da imaš i dodatni posao?

Karo: Ovo mi je dodatni posao. Imam glavni posao, a časovi joge su ono što radim pored toga.

Milica: Da li bi rekla da tvoj posao određuje tvoj identitet? Da li misliš da bi bila potpuno druga osoba da se ne baviš ovim poslom?

Karo: Da, posao određuje moj identitet. Kroz posao sam jako mnogo naučila, pa i to da sebe vidim kao instruktora ili nastavnika, da imam učenike koji uče nešto od mene, sve to me je promenilo.  

Milica: Da li misliš da tvoj posao odgovara tvojoj ličnosti?

Karo: Da, sama sam i odabrala taj posao.

Milica: Da li imaš slobodnog vremena i da li imaš druge hobije?

Karo: Naravno da imam slobodnog vremena, samo malo. Ali to je zbog drugih stvari koje radim.

Milica: I poslednje pitanje, da li si srećna sa svojim zanimanjem?

Karo: Da, veoma. Volela bih da se razvijam u tom smeru, da predajem više i da se usavršavam.

Milica: Hvala!