Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Relja, Izdavač, Novi Sad

Milica: Za početak, da li možete da nam se predstavite i da kažete nešto o sebi,  o svom poslu, odnosno, zanimanju? Kako ste došli do toga da se bavite time čime se bavite?

Relja: Ja sam Relja Dražić i bavim se jednim možda malo šizofrenim poslom. Ja sam istovremeno prevodilac i izdavač. Mogao bih da kažem da sam ja u stvari izdavač da bih mogao da budem prevodilac, da bih mogao da budem stalno u formi, jer to je za prevođenje jako važno, da stalno prevodite, onda imate taj kontinuitet fini, onda umete dobro da pogodite ton. Tako da, uglavnom, prevodim za svoju izdavačku kuću, mada tu i tamo prevodim i za druge.

Milica: Koji jezik?

Relja: Sa nemačkog jezika, mada ja, to isto treba reći, ja nisam germanista. Ja sam po struci u stvari filozof. Diplomirao sam filozofiju, ali sam u nekom trenutku prestao da se bavim filozofijom. Mislim da će u ovim pitanjima koji slede biti govora o tome, tako da ne treba unapred sve da kažem. Ono šta je u ovom momentu još važno to je da ja prevodim sa nemačkog, ali je mene zarobila u stvari nemačka književnost koja se piše u Austriji i tek tu i tamo se oslobodim Austrije, ali ne za dugo. Uvek se vratim ponovo njoj.

Milica: Da li je neko uticao na Vašu odluku ili je to bila Vaša želja da se bavite izdavaštvom i prevođenjem? Da li ste se možda u nekom trenutku konsultovali sa nekim?

Relja: Pa nisam se konsultovao ni sa kim. Moram reći da se ja trenutno osećam ne kao da sam ja to izabrao nego kao da je taj posao izabrao mene, jer ja sam, u stvari, dosta rano počeo da prevodim. Na početku svog radnog veka preveo sam četiri-pet knjiga sa nemačkog od značajnih autora kao što su Frojd, Hofmanstal i još neki. Doduše, uglavnom je to bila teorija pošto sam se  tada više bavio filozofijom, ali sam ja, zapravo, bežao od tog posla, jer nisam video kako od njega mogu da živim, pa sam se bavio raznim stvarima, poslovima koje sam ja birao, ali oni nekako nisu hteli da uzmu mene. Tako da sam se onda na kraju ipak vratio ovom poslu kada sam sa tim svojim biografskim momentima sebe pripremio da mogu to da radim tako da od toga mogu da živim.

Milica: Kada biste, na primer, imali tu mogućnost da se vratite na sam početak, da li biste izabrali isti taj put ili biste nešto promenili, možda neko drugo zanimanje?

Relja: To je zanimljivo pitanje. Činjenica je da je taj put kojim sam išao, put koji sam prešao, a sada sam već, kako da kažem, na kraju radnog veka, iako ne nameravam, kad iduće godine odem u penziju, da prestanem time da se bavim, naprotiv. Sve to što sam radio nekako se na kraju slilo da ovo mogao da radim bolje nego što bi radio bez toga. U tom smislu to nije bio, sa stanovišta onoga čime se danas bavim, nije bio loš put. Da li bih, ako bih ponovo bio to šta sam sada? Možda bih studirao nešto drugo. Možda bi bilo pametnije da sam jezike studirao, jer bi onda možda još bolje radio taj posao nego što ga sada radim, iako su veštine koje sam usput naučio, takođe, dragocene.

Milica: Da li smatrate da u Vašoj sredini ima veze da li se time bavite kao muškarac ili kao žena?  

Relja: Kada pogledam čime se bavim, sa jedne strane izdavaštvom, a sa druge strane prevođenjem, mislim da to nema uticaja da li sam muško ili žensko, jer kada pogledam okolinu, ima vrlo uspešnih izdavača žena, ima vrlo uspešnih i prevodilaca žena i obrnuto. Mislim da su oba ta posla rodno neutralna i da su čak podjednako zastupljene žene u ovom poslu. Verovatno ima nekih poslova gde je teško biti žena, kao na primer da ste u vojsci ili policiji, ali za ove poslove ne. Ranije je možda bilo više boljih muških prevodilaca, a sad bi se možda moglo reći da, barem kada je nemački jezik u pitanju, da ima više boljih ženskih prevodilaca. Čini mi se.

Milica: Da li se osećate cenjeno na Vašem poslu i da li razmišljate o tome kakav status Vaše zanimanje ima u društvu?

Relja: Ja se ovim poslom intenzivno bavim ne više od petnaest godina. U poslednje vreme su neke satisfakcije počele da dolaze. Dobio sam nagradu Društva književnika Vojvodine za prevod dve knjige, postao sam zahvaljujući tome član PEN kluba Srbije. Tako da deluje mi kao da mi se status vidi. Da li je dovoljno cenjeno, to je sada drugo pitanje. Da li su uopšte ti poslovi dovoljno cenjeni u ovom našem društvu koje je malo skrenulo od kulture, čini mi se da je prilično skrenulo, ali mi koji se bavimo kulturom mi, zapravo, živimo u nekim nišama kao oni odmetnici „valdgengeri (Waldgänger)“ Jingerovi, tako da mislim da to nas nešto previše ne dotiče. Živimo u svom svetu u kojem možemo da budemo srećni bez obzira na to da li nas cene ili nas ne cene. Druga je stvar, to je sada da se vratim ponovo na Jingera, nije ni to normalno da vi živite u soliteru gde živite kao ja na vrhu, a da vam ne smeta ako nekom u podrumu deru kožu. To isto nije uredu. Tu osetljivost imam i smeta mi to, ali pitanje se nije na to odnosilo, tako da statusom sam zadovoljan.  

Milica: Da li smatrate da je Vaše zanimanje značajno za društvo?

Relja: Mislim da jeste. Oba su značajna. Možda je prevođenje i značajnije kada pogledam na tu kulturnu razmenu, na to što mi za života pravimo sebi neki nadgrobni kamen koji će se nalaziti u bibliotekama. Na to čovek misli i to ne treba da zaboravimo. U tom smislu vodimo računa, mi koji se time bavimo, da dobro i odgovorno radimo taj posao, da budemo odgovorni prema autorima, pre svega, a i prema svima ostalima koji nas u tom poslu podržavanju.

Milica: Da li osećate još neku drugu odgovornost u ovom zanimanju?

Relja: Odgovoran sam i prema publici u svakom slučaju. Pre svega prema autoru. Da kao prevodilac pogodim autorov ton, da se ne zanesem previše od njega. Da prevedem sve koliko je god to moguće. Sa druge strane da budem veran i prema svom jeziku. Da ne prevodim bukvalno, nego onako kako to savremena teorija prevođenja kaže.  

Milica: Da li Vam je zanimanje/posao nekada previše stresno/stresan?

Relja: Po mom iskustvu pauze su, zapravo, ono što ceo taj posao čini stresnim. Najteže je kada odete na godišnji odmor, a da biste otišli na godišnji odmor, gledate da završite neki posao. Onda, kada se vratite sa godišnjeg odmora, to obično bude jesen i treba da počnete novu knjigu. Nova knjiga i još novi autor sa kojim niste imali do sada posla, onda to ume da bude stresno, dok ne uđete u njega, dok ne uhvatite ton. To je najteži deo posla. Kada se sa njim saživite, onda to bude skoro birokratski posao. Ono što je dobro je što sam ja svoj gazda, pa onda radim kada mi se radi, a ne moram da radim kada mi to neko kaže.      

Milica: Kako biste objasnili odnos Vašeg posla prema slobodnom vremenu? Da li imate dovoljno slobodnog vremena? Da li imate još neke hobije?

Relja: Imam dovoljno slobodnog vremena, ali ga, sa druge strane, trošim na te uredničke poslove. Pošto sam ja i urednik, onda moram da tragam po literaturi šta bih mogao da radim, šta bih mogao da objavim. Na to trošim dosta slobodnog vremena tako da to možda uopšte nije slobodno vreme. Dobro, naravno, ti sportovi i to. Ranije sam igrao tenis. To sad već pošto se moj partner nešto povredio ne igram više, ali ono planinarenje, plivanje i te stvari, znači normalna rekreacija za održavanje forme, ništa više od toga. Neki hobi kao hobi – ne. Ovo je, zapravo, bio moj hobi, pa sam od njega napravio posao.

Milica: Da li biste rekli da zarađujete dovoljno za život? Da li mislite da je to što zarađujete korektno ili mislite da zaslužujete više?

Relja: To je škakljivo pitanje - šta je dovoljno?  To ima dosta veze sa tim kako sam počeo da se bavim ovim. Postojalo je jedno nezadovoljstvo kod mene. Ja sam pre petnaest godina imao jedno porodično preduzeće. Moja supruga je vodila univerzitetsku knjižaru na Filozofskom, a ja sam pored vodio štampariju i bavio se izdavaštvom, pa je ta štamparija zapravo podmirivala  najam koji je bio prilično velik. To je vremenom dovelo do toga da sam želeo da promenim taj posao. Tad je jedna knjiga koju sam u knjižari našao bila za mene dosta važna, da preciziram svoja osećanja. To ima veze sa ovim pitanjem da li zarađujem dovoljno. Tada (pre petnaest-dvadeset godina) bile su popularne one knjige o praktičnoj filozofiji. Knjiga De Krešenca, to je jedan italijanski autor koji ima u toj knjizi jedan zanimljiv primer jednog prirodnog filozofa kao njegovog prijatelja koji je bio automehaničar. Zašto zanimljiv? On navodi sledeći primer: njemu se pokvario auto, dakle De Krešencu. Seo je u taksi i otišao kod svog prijatelja majstora da mu kaže da mu došlepa auto i da ga popravi. Međutim, na vratima je zatekao sledeću cedulju: „Za danas zaradio dovoljno. Otišao na plažu“. To je meni bilo jako interesantno, shvatio sam da je moguće preuzeti kontrolu, odustati od tog trčanja, „da nikad nije dovoljno“. Znate, kada imate firmu sa pet zaposlenih i stalno morate da idete da više zaradite, i treba to podmiriti, to je jako stresno. Tako da sam ja našao neki modus vivendi gde zarađujem dovoljno, a kada sam zaradio dovoljno, mogu da kažem: „Zaradio dovoljno. Idem na plažu“. Takva je sad moja trenutna situacija. Nemam kome da se žalim ako ne zarađujem dovoljno, i obrnuto, nema ni na mene ko da se žali. U tom smislu odgovor može da glasi samo da. Zadovoljan sam i zarađujem dovoljno koliko mi je potrebno za život.

Milica: Da li smatrate da Vaš posao odgovara Vašem karakteru/Vašoj ličnosti? Da li utiče na Vašu ličnost? Kada biste se, na primer, bavili nečim drugim, da li mislite da biste bili skroz druga osoba?

Relja:   Kada sam počeo svoj radni život, onda sam mislio da ću moći da se bavim pisanjem. Ja sam i napisao jednu knjigu i dao je jednom značajnom izdavaču, međutim, ta knjiga nije bila prihvaćena. To je mene malo, sa jedne strane, demoralisalo, ali, sa druge strane sam počeo da razmišljam o tome za šta sam ja u stvari. Vremenom sam zaključio da ja za pisanje možda nemam maštu dovoljno dugog daha. To je ono, što Nemci kažu, moja mašta je „kurzatmig“. To je za prevođenje idealno. Za prevođenje je bolje da vam mašta bude „kurzatmig“ nego da je bogata, jer onda možete da se zanesete i da odete malo i više od onoga nego što trenutna tekstualna situacija traži. Šta još? Ja sam rođen, astrološki gledano, u znaku device. Devica jeste  znak koji malo voli da radi te pipave poslove, mada sa druge strane Hegel je bio isto rođen u znaku device. Doduše i to nije bez smisla, jer njegov sistem je vrlo pipav. U tom smislu mogu da kažem da ovaj moj trenutni posao odgovara mom karakteru i da sam srećan u svojoj koži.

Maja: Da li možete da nam opišete svoj proces prevođenja? Da li čitate prvo knjigu ili ….

Relja: Ja uvek knjigu prvo pročitam, sem u posebnim slučajevima kada mi je toliko zanimljiva, a ne komplikovana za prevođenje, da je ostavim negde od polovine da bih je prosto brže preveo, jer to je isto onda jedan motiv da vas nešto vuče kraju. Danas se, inače, u Beogradu održava jedan interesantan događaj, ali ja, nažalost, neću stići da odem tamo. To je baš Prevodilac u izlogu. Zanimalo bi me da vidim kako drugi rade. U Gete institutu će to biti danas organizovano. Ja pročitam knjigu. Snabdeven sam dosta dobrim alatima. Puno mi pomaže elektronski Dudenov rečnik, jer naši rečnici koje imamo su vrlo skromni. Taj enciklopedijski koji imamo je zastareo i često je neadekvatan. Sa druge strane imamo izvanredan jedan alat koji i vi verovatno koristite. To je Nemačko-srpskohrvatski frazeološki rečnik Pavice Mrazović. To je stvarno dragocena stvar. Nemački jezik je prepun fraza. Mislim da ih nema manje nego engleski, koji je možda i najbogatiji, ali se ispostavilo da i srpski ima jako mnogo fraza. Zato je jako važno i mi smo srećni koji imamo taj frazeološki rečnik. Ne znam ovi drugi koji prevode kako se oni snalaze.

Ana: Kako ste došli na ideju da se bavite baš nemačkim jezikom?

Relja: Ja sam nemački učio kroz osnovnu i srednju školu, ali naravno tada nisam skoro ništa naučio. Kada sam u Beogradu studirao filozofiju, nemački mi je predavala Ružica Primorac. Ona je koautor tog Frazeološkog rečnika. To je jedna čudna priča između njih dve kako se ona tu potpisala, zapravo, jer Pavica je pravi autor, ali je i Ružica potpisana, međutim, Ružica je bila fantastičan profesor. Ja sam kod nje za te dve godine jako puno naučio nemački. Ona je insistirala više na tom nemačkom koji je nama filozofima potreban, više te teorijske konstrukcije, ali, zapravo je to, kada pogledate, možda i najteži nemački kad je ta misaona konstrukcija u pitanju, to je najteži nemački. Tako da kad sam ja kod nje prošao taj kurs, onda sam bio spreman da radim i neke druge poslove. Prvo što sam čitao na nemačkom su bile Hofmanove priče. Jedne godine, dok sam studirao, bio sam bolestan i imao sam jednu raskupusanu staru knjigu. Ne znam gde sam nju našao, moguće u nekoj antikvarnici u Budimpešti. To mi je bila prva knjiga koju sam čitao na nemačkom. Tu me je ta literatura malo povukla, a prvo šta sam prevodio i potpisao kao prevod od nemačke literature bio je Hofmanstal. To su bile one dve njegove čuvene priče – Reitergeschichte i Bajka 672. noći. Ja, u stvari, volim da radim, volim da prevodim, volim da čitam, a prevođenje je najbolja vrsta čitanja. Vi iz prevođenja, zapravo, pročitate knjigu na jedan kvalitetniji način. Knjigu koju inače lako čitate progutate je samo i čitav niz nijansi vam promakne, a kada prevodite, onda ulazite u razne nivoe teksta.

Ana: Da li radije prevodite teorijske tekstove (filozofiju) ili književnost?

Relja: Sada nekako više prevodim literaturu, ali sa druge strane nekada me sama literatura dovode do toga da prevodim ponovo i teorijske tekstove. Recimo, prevodio sam puno Bernharda, pa sam onda, sticajem okolnosti, preveo Mitermajerovu biografiju Bernharda. To je značajna i obimna knjiga. Nekada vas literatura dovede do toga, ali kad pogledam ovako na sve te knjige koje sam preveo, moram reći da sam više prevodio literaturu nego teoriju. Što se samog izdavaštva tiče, imam nekoliko edicija. Dve su baš iz kuće, jedna je Nojzac, a druga je Kontrateg – to je za teoriju. Imam još jednu ediciju, zajedno sa Svenkom Savić, gde objavljujem životne priče žena. To je isto jedna interesantna edicija. U toj ediciji sad izlazi knjiga o jednoj balerini, a danas mi je upravo izašla jedna lepa knjiga u ediciji Nojzac. (Pokazuje na knjigu) To je moj omiljeni Austrijanac Jozef Rot Die Flucht ohne Ende. Danas mi je stigla iz štamparije.

Maja: Čega ima više u Vašim edicijama?

Relja: U Nojzacu ima najviše mojih prevoda. Ima i drugih. Evo sad će biti Karin Peška, gde je i Paul učestvovao. Kada je Rot u pitanju, tu sam objavio i jedan obnovljen stari prevod Olge Bekić. To je Radecki-marš. To nije imalo smisla prevoditi ponovo, jer je taj njen prevod jako lep. Tako sam se sa njom onda dogovorio da to ponovimo u Nojzacu.

Paul: Da li možete da nam ispričate malo više o svojoj izdavačkoj kući?

Relja: Naravno, firma postoji od 1990. Prema podacima Biblioteke Matice srpske, kataloški je zavedeno više od 300 izdanja Futura publikacije. U poslednjih 15 godina rad je fokusiran na 3 edicije koje sam već pomenuo: Nojzac, Kontrateg i Životne priče žena.

Maja: Da li, dok čitate nešto, već razmišljate kako biste to preveli?

Relja: Da, dešava se, a i drugi to rade. Recimo, imam jednog jako bitnog prijatelja i pametnog čoveka - Dragana Stojanovića. Njemu sam poslao jedan svoj prevod, jer ga je to zanimalo. To je bio Osvetljeni prozori (Die erleuchteten Fenster) Hajmita fon Doderera, pa mi je on onda upravo to rekao. Kaže: „Tačno znam šta Vas je tu mučilo i s čim ste se borili“. Tako da, kada vidim neki tuđi prevod, onda i ja vidim s čim se čovek borio i kako je neke stvari rešio. Još je i zanimljivije kada sam nešto čitao na nemačkom, pa onda vidim kako je neko preveo. U tom smislu sam jako zadovoljan kako Bojana Denić prevodi. Ona jako lepo prevodi sa nemačkog.  

Maja: Koliko Vam treba vremena otprilike da biste nešto preveli?

Relja: To zavisi. Rota mogu jako brzo da prevodim zato što sam ušao u njega. Isto Edena fon Horvata. Možda je to i zbog toga što su to pisci koji su voleli taj jednostavan izraz bez previše komplikovanja, Neue Sachlichkeit ceo je takav. Ali, recimo, sad prevodim jednog autora. To je sada krenulo već dosta dobro, ali je u početku bilo dosta komplikovano. Ima tih autora koji su negde između teorije, kao na primer Broh. Od Broha sam preveo jednu knjigu Die Schuldlosen. To je tako između filozofije i lepe književnosti, što mi očito leži i to sam prevodio jedno pet meseci, ali moglo je da bude duže. Neko bi prevodio možda i godinu dana, možda i duže. Sve zavisi, ne zavisi samo od mene, već zavisi i od težine knjige. Recimo, Bernhard mi isto nije išao teško.  U principu, što je „Hochdeutsch“ više „hoch“, to ga je lakše prevoditi.

Ana: Da li knjigu koja Vam se više dopadne lakše prevodite?

Relja: Knjiga mora da Vas nađe. Neke knjige sam pokušao, hteo sam, pa kada sam video da se to opire, onda jednostavno nisam hteo to da prevodim. Vodim računa o tome da ja nisam germanista i da tamo gde ima jako mnogo „Umgangssprache“ radije se ne petljam u to. Inače je problem sa nemačkim kada ima puno dijalekta, recimo, to je ogroman problem u našem jeziku koji nema dovoljno dijalekata, pa onda koji da izaberete i zašto biste uopšte jedan izabrali. Ja sam to obično rešavao pojednostavljenjem, kvarenjem ovog standardnog jezika, onako kako inače govorimo kada ne vodimo računa o tome da govorimo lepo, a ne po svaku cenu da sad nađem neki dijalekat, jer zašto bi sada neko ko govori bečki ovde govorio istočnosrpski. Kada sam prevodio Svadbu (Hochzeit) od Kanetia, tu imate taj slučaj da dva lika govore taj „Wiener“. To je bio problem kako to rešiti. Ja sam se tu rešio da koristim neki, ajde da kažemo, vojvođanski žargon, jer toga ima, kod nas ima da neko živi u gradu, a da je došao sa sela. To je bilo dobro, mislim, to me čak - to su ovi „Schwarzmaleri“ austrijske pozornice - to me čak Traduki podržao za tu knjigu i to je bilo dobro rešenje.

Maja: Da li mislite da su se promenili Vaši prevodi tokom vremena kada pogledate iz današnje perspektive svoje prve prevode?

Relja: Ne smem ni da ih gledam. Mislim da su se jako promenili, nadam se da su se na bolje promenili, ali to je normalno. Uopšte ne znam kako sam se usudio na početku to da prevodim. Verovatno da tu ima mnogo te drskosti koje u mladosti ima, ali sa druge strane ne možete naučiti da plivate ako ne skočite u vodu. U jednom trenutku morate preuzeti rizik. Naravno, uvek morate da verujete u ono što radite. Ja sam uvek tako radio. Znači, ja dok nisam bio zadovoljan sam sa nekim rešenjem, ja ga ne bih pustio. Moguće je da ono nije bilo tačno, ali meni je izgledalo tačno. Nikad nisam radio ono da nešto prevedem - ajd nek ide, pa ćemo videti. To nisam nikada radio. Uvek sam morao da budem zadovoljan da bih to pustio. Uvek ima tih faula, o tome bi se mogli vicevi pričati - šta prevodilac omaši - ali to se svima desi. Jako je dobro da imate nekog koga možete da pitate za nijanse. Evo ja Paula nekada pitam, pogotovo te razlike između austrijskog i nemačkog, jer ih ima. Naravno, ima tih alata gde možete to da vidite, ali ne možete nikada biti potpuno sigurni u emotivnu boju nekog izraza i onda je dobro pitati.

Milica: Hvala!


Relja, Verleger/Übersetzer, Novi Sad


Relja: Ich bin Relja Dražić und ich habe eine möglicherweise ein wenig schizophrene Arbeit. Ich bin gleichzeitig Übersetzer und Verleger. Ich könnte sagen, dass ich eigentlich Verleger bin, um Übersetzer sein zu können, um in Form zu bleiben, denn für das Übersetzen ist es sehr wichtig, dass man ständig übersetzt. Wenn man eine schöne Kontinuität hat, gelingt es einem, den richtigen Ton zu treffen. Ich übersetze also hauptsächlich für mein Verlagshaus, ab und an aber auch für andere.

Milica: Welche Sprache?

Relja: Aus dem Deutschen, wenngleich ich – das gehört auch erwähnt – kein Germanist bin. Ich bin Philosoph von Beruf. Ich habe in Philosophie diplomiert, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgehört, mich mit Philosophie zu beschäftigen. Ich denke, dass wir im Zuge der künftigen Fragen noch darauf zu sprechen kommen werden, ich muss also nicht gleich alles sagen. Was zum jetzigen Zeitpunkt noch wichtig ist, ist, dass ich aus dem Deutschen übersetze, mich aber eigentlich jene deutschsprachige Literatur, die in Österreich geschrieben wird, für sich eingenommen hat. Nur ab und an komme ich von Österreich los, aber nicht für lange. Ich kehre immer wieder dorthin zurück.

Milica: Hat jemand Ihre Entscheidung beeinflusst oder war es Ihr Wunsch, Bücher zu verlegen und zu übersetzen? Haben Sie sich vielleicht zu einem bestimmten Zeitpunkt mit jemandem beraten?

Relja: Beraten habe ich mich mit niemandem. Ich muss sagen, dass ich derzeit nicht das Gefühl habe, als hätte ich das gewählt, sondern vielmehr als hätte der Beruf mich gewählt, weil ich eigentlich recht früh zu übersetzen begonnen habe. Zu Beginn meines Arbeitslebens habe ich vier, fünf Bücher von bedeutenden Autoren wie Freud, Hofmannsthal und anderen aus dem Deutschen übersetzt. Zugegeben, das waren theoretische Texte, da ich mich damals mehr mit Philosophie beschäftigt habe, aber im Grunde bin ich dieser Arbeit damals ausgewichen, da ich keine Möglichkeit sah, davon zu leben, weshalb ich dann verschiedene andere Dinge gemacht habe, Jobs, die ich wählte, die mich aber irgendwie nicht aufnehmen wollten. So bin ich letztlich doch wieder zum Übersetzen zurückgekehrt, als ich mich durch meine biographischen Stationen soweit entwickelt hatte, dass ich mich auf eine Art und Weise damit beschäftigen konnte, die auch meine Existenz sichert.

Milica: Hätten Sie beispielsweise die Möglichkeit, ganz an den Anfang zurückzugehen, würden Sie noch einmal denselben Weg wählen oder würden Sie etwas ändern, vielleicht einen anderen Beruf ergreifen?

Relja: Das ist eine interessante Frage. Es ist eine Tatsache, dass das der Weg ist, den ich gegangen bin, den ich zurückgelegt habe, und jetzt bin ich bereits – wie soll ich sagen – am Ende meines Arbeitslebens angelangt, obwohl ich nicht vorhabe, dass ich, wenn ich nächstes Jahr in Pension gehe, damit aufhöre, im Gegenteil. Alles, was ich gemacht habe, hat sich letztlich so gefügt, dass ich das hier besser machen kann, als ich es ohne diese Dinge machen könnte. In diesem Sinne war es – aus Sicht dessen, womit ich mich heute beschäftige – kein schlechter Weg. Würde ich, wenn ich nochmal wählen könnte, das werden wollen, was ich heute bin? Vielleicht würde ich etwas anderes studieren. Vielleicht wäre es klüger gewesen, Sprachen zu studieren, weil ich dann vielleicht noch bessere Arbeit machen würde, als ich heute mache, wenngleich die Fertigkeiten, die ich mir auf meinem Weg angeeignet habe, ebenfalls wertvoll sind.

Milica: Denken Sie, dass es etwas ausmacht, ob man diesen Beruf als Mann oder als Frau ausübt, oder ist das egal?

Relja: Wenn ich mir ansehe, womit ich mich beschäftige – einerseits mit dem Verlagswesen, andererseits mit dem Übersetzen – dann denke ich, dass es keinen Einfluss hat, ob man ein Mann oder eine Frau ist, denn wenn ich mich in meinem Umfeld umsehe, dann gibt es sehr erfolgreiche Herausgeberinnen und es gibt sehr erfolgreiche Übersetzerinnen und umgekehrt. Ich denke, dass beide Berufe geschlechtsneutral sind und dass Frauen darin in gleichem Ausmaß vertreten sind. Wahrscheinlich gibt es einige Berufe, in denen man es als Frau schwer hat, etwa in der Armee oder bei der Polizei, aber in diesen Berufen – nein. Früher gab es vielleicht mehr gute Übersetzer, aber heute kann man vielleicht sogar sagen – zumindest was die deutsche Sprache betrifft – dass es mehr gute Übersetzerinnen gibt. Mir scheint es so.

Milica: Fühlen Sie sich in ihrer Arbeit geschätzt und denken sie darüber nach, welchen gesellschaftlichen Status Ihr Beruf hat?

Relja: Intensiv beschäftige ich mich nicht länger als fünfzehn Jahre mit dem Übersetzen. In letzter Zeit haben auch gewisse Satisfaktionen begonnen einzutrudeln. Ich bekam den Preis der Schriftstellergesellschaft der Vojvodina für die Übersetzung von zwei Büchern, und dank dessen wurde ich Mitglied des serbischen PEN-Clubs. Mir scheint also, dass man meinen Status wahrnimmt. Ob er ausreichend geschätzt wird, das ist eine andere Frage. Die Frage ist, ob diese Tätigkeiten allgemein in unserer Gesellschaft, die sich etwas von der Kultur entfernt hat – mir scheint sogar, sie hat sich ziemlich davon entfernt – ausreichend geschätzt werden, aber wir, die wir uns mit Kultur beschäftigen, wir leben eigentlich in irgendwelchen Nischen so wie jene „Waldgänger“ von Jünger, weshalb ich denke, das uns das gar nicht so sehr berührt. Wir leben in dieser Welt, in der wir glücklich sein können, unabhängig davon, ob die anderen uns schätzen oder nicht. Auf der anderen Seite – um jetzt noch einmal auf Jünger zurückzukommen – ist es auch nicht normal, in einem Hochhaus zu leben, wie ich ganz oben, ohne dass es einen stört, wenn jemandem im Keller die Haut abgezogen wird. Das ist auch nicht in Ordnung. Diese Sensibilität habe ich und es stört mich, aber die Frage hat sich gar nicht darauf bezogen, also mit dem Status bin ich zufrieden.

Milica: Halten Sie Ihren Beruf für gesellschaftlich relevant?

Relja: Ich denke, er ist es. Beide sind relevant. Vielleicht ist das Übersetzen sogar relevanter, wenn ich an den kulturellen Austausch denke und daran, dass wir uns zu Lebzeiten einen Grabstein schaffen, der sich in den Bibliotheken befinden wird. Daran denkt der Mensch und darauf sollte man nicht vergessen. In diesem Sinne achten wir darauf – wir, die wir uns damit beschäftigen – dass wir diese Arbeit gut und gewissenhaft ausführen, dass wir insbesondere den Autoren gegenüber verantwortungsbewusst sind, aber auch gegenüber allen anderen, die uns in unserer Arbeit unterstützen.

Milica: Empfinden Sie noch eine andere Art von Verantwortung in Ihrem Beruf?

Relja: In jedem Fall bin ich auch dem Publikum gegenüber verantwortlich. Vor allem gegenüber dem Autor. Dass ich als Übersetzer den Tonfall des Autors treffe, dass ich mich nicht zu sehr von ihm entferne. Dass ich alles übersetze, so weit das eben möglich ist. Dass ich andererseits auch der eigenen Sprache treu bleibe. Dass ich nicht wortwörtlich übersetze, sondern so, wie es die zeitgenössische Übersetzungstheorie sagt.

Milica: Ist Ihnen Ihr Beruf/Ihre Arbeit manchmal zu stressig?

Relja: Nach meiner Erfahrung sind es im Grunde die Pausen, die diese Arbeit stressig machen. Am schwierigsten ist es, wenn man auf Urlaub fährt, aber um auf Urlaub fahren zu können, muss man zusehen, dass man mit einer Arbeit fertig wird. Wenn man dann vom Sommerurlaub zurückkommt, ist es für gewöhnlich Herbst und man muss ein neues Buch beginnen. Ein neues Buch und vielleicht auch noch einen neuen Autor, den man bisher noch nicht übersetzt hat. Das kann dann schon stressig sein, bis man reinkommt, den Ton trifft. Das ist der schwierigste Teil der Arbeit. Wenn man sich einmal in den Text hineingelebt hat, dann ist es eine beinahe bürokratische Arbeit. Was gut ist, ist, dass ich mein eigener Herr bin, ich kann also arbeiten, wenn ich Lust habe zu arbeiten, und muss nicht arbeiten, wenn es mir jemand sagt.

Milica: Wie würden Sie das Verhältnis zwischen Ihrer Arbeit und Ihrer Freizeit beurteilen? Haben Sie genug Freizeit? Haben Sie noch Hobbys?

Relja: Ich habe genug Freizeit, aber ich verwende sie auf redaktionelle Tätigkeiten. Da ich auch Redakteur bin, muss ich nach Literatur suchen, die ich übersetzen, die ich herausgeben könnte. Darauf verwende ich einen Gutteil meiner Freizeit, weshalb das vielleicht gar keine Freizeit ist. Gut, Sport und so, natürlich. Früher habe ich Tennis gespielt. Da sich mein Tennispartner aber verletzt hat, spiele ich nicht mehr, aber wandern, schwimmen und so Sachen, also normale sportliche Tätigkeiten, um in Form zu bleiben, nichts mehr. Ein Hobby als Hobby – nein. Das hier war im Grunde mein Hobby, bis ich daraus meinen Beruf gemacht habe.

Milica: Würden Sie sagen, dass Sie genug fürs Leben verdienen? Denken Sie, dass Sie korrekt verdienen oder meinen Sie, sie sollten mehr verdienen?

Relja: Das ist eine heikle Frage – was ist genug? Das hängt eng damit zusammen, wie ich angefangen habe, mich hiermit zu beschäftigen. Eine gewisse Unzufriedenheit nagte in mir. Vor fünfzehn Jahren hatte ich ein Familienunternehmen. Meine Frau führte die Universitätsbuchhandlung an der Philosophischen Fakultät und ich führte daneben die Druckerei und gab Bücher heraus, sodass die Druckerei im Grunde die Pacht beglich, die ziemlich hoch war. Das führte bei mir mit der Zeit dazu, dass ich den Job wechseln wollte. Damals war ein Buch, auf das ich in der Buchhandlung stieß, sehr wichtig für mich, um meine Gefühle zu präzisieren. Das hat mit der Frage zu tun, ob ich genug verdiene. Damals (vor fünfzehn-zwanzig Jahren) waren Bücher zur praktischen Philosophie sehr populär. In dem Buch von De Crescenzo führt der italienische Autor einen Freund von sich, einen Automechaniker, als ein interessantes Beispiel eines natürlichen Philosophen an. Warum interessant? Er gibt folgendes Beispiel: Sein Auto ging kaputt, also das von De Crescenzo. Er setzte sich in ein Taxi und fuhr zu seinem Freund, dem Automechaniker, um ihm zu sagen, er solle das Auto abschleppen und reparieren. Doch an der Werkstatttür fand er folgenden Zettel vor: „Für heute genug verdient. Bin am Strand.“ Das fand ich sehr interessant, ich begriff, dass es möglich ist, die Kontrolle zu übernehmen, damit aufzuhören sich abzuhetzen, „weil es nie genug ist“ – wisst ihr, wenn man eine Firma mit fünf Angestellten hat und ständig zusehen muss, mehr zu verdienen, um alles abzudecken – ist das sehr stressig. Ich habe also einen modus vivendi gefunden, bei dem ich genug verdiene, und wenn ich genug verdient habe, kann ich sagen: „Genug verdient. Ich gehe an den Strand.“ Das ist meine derzeitige Situation. Es gibt niemand, bei dem ich mich beschweren kann, wenn ich nicht genug verdiene, und umgekehrt gibt es niemand, der sich bei mir beschweren kann. In diesem Sinn kann die Antwort nur „ja“ lauten. Ich bin zufrieden und ich verdiene genug für das, was ich fürs Leben brauche.

Milica: Finden Sie, dass Ihre Arbeit Ihrem Charakter/Ihrer Persönlichkeit entspricht? Beeinflusst Sie Ihre Persönlichkeit? Denken Sie, Sie wären, wenn Sie beispielsweise etwas anderes arbeiten würden, eine völlig andere Person?

Relja: Als ich mein Arbeitsleben begann, dachte ich, ich könnte Schriftsteller sein. Ich schrieb auch ein Buch und gab es einem bedeutenden Verleger, aber es wurde nicht angenommen. Das demoralisierte mich einerseits, aber andererseits begann ich darüber nachzudenken, was tatsächlich etwas für mich wäre. Mit der Zeit kam ich zu dem Schluss, dass meiner Phantasie fürs Schreiben vielleicht der Atem nicht reichte. Die Deutschen würden wohl sagen – meine Phantasie ist „kurzatmig“. Das ist fürs Übersetzen ideal. Fürs Übersetzen ist es besser, wenn deine Phantasie „kurzatmig“ und nicht blühend ist, weil es dann vorkommen kann, dass man sich mitreißen lässt und man über das, was der Text in der konkreten Situation verlangt, hinausschießt. Was noch? Ich bin – astrologisch gesehen – im Sternzeichen Jungfrau geboren. Die Jungfrau ist das Sternzeichen, das so pusselige Arbeiten ganz gern macht, obwohl andererseits auch Hegel im Sternzeichen Jungfrau geboren wurde. Das ist jetzt allerdings auch nicht widersinnig, schließlich ist sein System sehr pusselig. In diesem Sinn kann ich sagen, dass meine derzeitige Arbeit meinem Charakter entspricht und dass mir in meiner Haut wohl ist.

Maja: Können Sie uns Ihren Übersetzungsprozess beschreiben? Lesen Sie erst das Buch oder …?

Relja: Ich lese zuerst immer das ganze Buch, außer in Sonderfällen, wenn ich das Buch so interessant finde, zugleich aber nicht kompliziert zu übersetzen, dann höre ich etwa ab der Hälfte zu lesen auf, einfach um es schneller zu übersetzen, denn das ist dann ja auch ein Motiv, das einen etwas zum Ende hinzieht. Heute ist übrigens eine interessante Veranstaltung in Belgrad, aber leider werde ich nicht dazukommen hinzugehen. Sie heißt „Der Übersetzer in der Auslage“. Es würde mich sehr interessieren zu sehen, wie andere arbeiten. Das wird heute im Goethe Institut organisiert. Ich lese das ganze Buch. Ich bin mit ziemlich guten Hilfsmitteln ausgestattet. Der elektronische Duden ist von großer Hilfe, weil unsere Wörterbücher sehr bescheiden sind. Das enzyklopädische Wörterbuch, das ich habe, ist veraltet und sehr oft inadäquat. Andererseits habe ich ein außerordentliches Hilfsmittel, das ihr wahrscheinlich auch nutzt. Es handelt sich um das Deutsch-Serbokroatische phraseologische Wörterbuch von Pavica Mrazović. Das ist tatsächlich eine wertvolle Sache. Die deutsche Sprache ist voller Phrasen. Ich glaube nicht, dass es weniger als im Englischen sind, das diesbezüglich vielleicht am reichsten ist, aber es hat sich herausgestellt, dass es auch im Serbischen sehr viele Phrasen gibt. Deshalb ist das sehr wichtig und wir können uns glücklich schätzen, dass wir dieses phraseologische Wörterbuch haben. Ich weiß nicht, wie sich die anderen, die übersetzen, zurechtfinden.

Ana: Wie kamen Sie auf die Idee, sich gerade mit der deutschen Sprache zu beschäftigen?

Relja: Ich habe in der Grund- und Mittelschule Deutsch gelernt, aber natürlich habe ich damals so gut wie nichts gelernt. Als ich in Belgrad Philosophie studierte, lernte ich bei Ružica Primorac Deutsch. Sie ist die Koautorin des Phraseologischen Wörterbuchs. Es ist eine seltsame Geschichte zwischen den beiden, wie es dazu kam, dass auch sie ihren Namen darunter setzte, weil Pavica die eigentliche Autorin war, aber in jedem Fall war Ružica eine fantastische Professorin. Ich habe in diesen beiden Jahren sehr viel Deutsch bei ihr gelernt. Sie bestand mehr auf dem Deutsch, dass wir Philosophen benötigten, auf den theoretischen Konstruktionen, aber im Grunde ist das vielleicht auch das schwierigste, diese gedanklichen Konstruktionen sind das schwierigste Deutsch. Daher war ich, als ich den Kurs bei ihr bestand, bereit dafür, auch andere Arbeiten zu übernehmen. Das erste, was ich auf Deutsch las, waren Hofmannsthals Erzählungen. In einem meiner Studienjahre war ich krank und da hatte ich ein zerfleddertes Buch. Ich weiß nicht, wo ich es gefunden hatte, vielleicht in einem Antiquariat in Budapest. Das war das erste Buch, das ich auf Deutsch las. Da hat mich diese Literatur für sich eingenommen, und das erste, das ich von der deutschsprachigen Literatur übersetzte und das ich auch als Übersetzer unterschrieb, das war Hofmannsthal. Das waren seine beiden berühmten Erzählungen – Reitergeschichte und Das Märchen der 672. Nacht. Ich arbeite im Grunde gerne, ich übersetze gerne, ich lese gerne, und das Übersetzen ist die beste Art zu lesen. Durch das Übersetzen liest man das Buch im Grunde auf eine qualitätsvollere Weise. Ein Buch, das sich leicht liest, verschlingt man nur und es entgeht einem eine ganze Reihe an Nuancen, wenn man es aber übersetzt, dann dringt man in die verschiedenen Niveaus des Textes vor.

Ana: Übersetzen Sie lieber theoretische Texte (Philosophie) oder Literatur?

Relja: Jetzt übersetze ich aus irgendeinem Grund mehr Literatur, aber andererseits bringt mich manchmal auch die Literatur selbst dazu, wieder einen theoretischen Text zu übersetzen. Ich habe beispielsweise viel von Bernhard übersetzt, da war es naheliegend auch Mittermayers Bernhard-Biographie zu übersetzen. Das ist ein wichtiges und umfangreiches Buch. Manchmal bringt einen die Literatur zu so etwas, wenn ich mir aber all die Bücher ansehe, die ich übersetzt habe, muss ich sagen, dass ich mehr Literatur als Theorie übersetzt habe. Was das Verlagswesen betrifft, habe ich mehrere Editionen. Zwei sind direkt aus dem Haus, die eine ist Nojzac, die andere Kontrateg – letztere ist für die Theorie. Ich habe noch eine Edition gemeinsam mit Svenka Savić, in der ich Lebensgeschichten von Frauen herausgebe. Das ist ebenfalls eine interessante Edition. In ihr kommt jetzt ein Buch über eine Ballerina heraus, und gerade heute kam ein schönes Buch der Edition Nojzac raus. (Er zeigt das Buch) Das ist Die Flucht ohne Ende meines Lieblingsösterreichers Joseph Roth. Das ist heute aus der Druckerei gekommen.

Maja: Wovon gibt es in Ihren Editionen mehr?

Relja: In Nojzac gibt es vor allem meine Übersetzungen. Es gibt auch die von anderen. Bald kommt etwa Karin Peschka raus, an deren Übersetzung auch Paul beteiligt war. Von Roth habe ich jetzt eine alte Übersetzung von Olga Bekić neu herausgegeben. Das ist Der Radetzkymarsch. Da ergab es keinen Sinn, ihn neu zu übersetzen, weil ihre Übersetzung sehr gelungen ist. So habe ich mit ihr ausgemacht, sie in Nojzac wiederaufzulegen.

Paul: Können Sie uns etwas mehr über Ihr Verlagshaus erzählen?

Relja: Natürlich, die Firma besteht seit 1990. Den Angaben der Bibliothek der Matica srpska zufolge sind mehr als 300 Publikationen von Futura publikacije katalogisiert. In den letzten 15 Jahren fokussiert sich die Tätigkeit auf jene drei Editionen, die ich bereits erwähnt habe: Nojzac, Kontrateg und Životne priče žena (Lebensgeschichten von Frauen).

Maja: Denken Sie, während Sie etwas lesen, bereits darüber nach, wie Sie es übersetzen könnten?

Relja: Ja, das kommt vor, und auch andere machen das. Ich habe beispielsweise einen sehr wichtigen Freund und klugen Menschen – Dragan Stojanović. Ihm habe ich eine meiner Übersetzungen geschickt, weil sie ihn interessierte. Es handelte sich um Die erleuchteten Fenster von Heimito von Doderer, und später hat er mir genau das gesagt: „Ich weiß ganz genau, was Ihnen hier Kopfzerbrechen bereitet hat und womit Sie hier gekämpft haben.“ Wenn ich also eine Fremdübersetzung sehe, dann sehe ich auch, womit der Übersetzer gekämpft hat und wie er bestimmte Dinge gelöst hat. Noch interessanter ist es, wenn ich etwas bereits auf Deutsch gelesen habe und dann sehe, wie das jemand übersetzt hat. In diesem Sinne bin ich sehr zufrieden damit, wie Bojana Denić übersetzt. Sie übersetzt sehr gut aus dem Deutschen.

Maja: Wie viel Zeit brauchen Sie in etwa für eine Übersetzung?

Relja: Das hängt davon ab. Roth kann ich sehr schnell übersetzen, weil ich in seinen Erzählstil hineingekommen bin. Ödön von Horváth genauso. Vielleicht liegt es auch daran, dass es sich hierbei um Schriftsteller handelt, die eine einfache Ausdrucksweise ohne größere Komplikationen bevorzugten. Die ganze „Neue Sachlichkeit“ ist so. Aber derzeit übersetze ich zum Beispiel einen Autor. Mittlerweile läuft es schon ganz gut, aber am Anfang war es sehr kompliziert. Es gibt solche Autoren, die irgendwo zwischen der Literatur und der Theorie sind, wie etwa Broch. Von Broch habe ich das Buch Die Schuldlosen übersetzt. Das ist zwischen der Philosophie und der schönen Literatur angesiedelt, was mir offensichtlich liegt, und an der Übersetzung habe ich fünf Monate lang gearbeitet, es hätte aber mehr sein können. Jemand anders hätte daran vielleicht ein ganzes Jahr gesessen, vielleicht auch länger. Das alles hängt nicht nur von mir ab, sondern auch von der Komplexität des Buches. Bernhard ging mir beispielsweise ebenfalls nicht schwer von der Hand. Im Prinzip ist es so: Je „höher“ das „Hochdeutsch“ ist, desto leichter ist es zu übersetzen.

Ana: Fällt Ihnen die Übersetzung eines Buchs, das Ihnen sehr gut gefällt, leichter?

Relja: Das Buch muss einen finden. Einige Bücher habe ich zu übersetzen versucht, ich wollte sie übersetzen, aber als ich sah, dass sie sich sträuben, wollte ich sie einfach nicht übersetzen. Ich berücksichtige, dass ich kein Germanist bin, und wo es sehr viel „Umgangssprache“ gibt, mische ich mich lieber nicht ein. Überhaupt ist das ein riesiges Problem mit dem Deutschen, wenn in einem Text sehr viele Dialekte vorkommen, denn in unserer Sprache gibt es nicht so viele Dialekte. Dann stellt sich die Frage, welchen man auswählt und warum man überhaupt einen auswählt. Ich habe das normalerweise mit Vereinfachungen und Verhunzungen der Standardsprache gelöst, so wie wir sonst auch reden, wenn wir nicht darauf achten, schön zu sprechen, anstatt um jeden Preis einen Dialekt finden zu wollen, warum auch sollte jemand, der Wienerisch spricht, hier Ost-Serbisch sprechen. Als ich Die Hochzeit von Canetti übersetzte, war ich mit der Tatsache konfrontiert, dass zwei Figuren dieses „Wienerisch“ sprechen. Es war ein Problem, eine gute Lösung dafür zu finden. Ich habe mich hier dazu entschlossen, einen, sagen wir mal, Vojvodiner Jargon zu benutzen, denn das gibt es auch bei uns, dass jemand in der Stadt lebt, aber eigentlich vom Land kommt. Das war ganz gut, denke ich, dieses Buch – das waren die Schwarzmaler und österreichische Bühnen – wurde sogar von Traduki gefördert und das war eine gute Lösung.

Maja: Denken Sie, dass sich Ihre Übersetzungen mit der Zeit verändert haben, wenn Sie sich aus der heutigen Perspektive Ihre ersten Übersetzungen ansehen?

Relja: Ich traue mich gar nicht, sie mir anzusehen. Ich denke, dass sie sich stark verändert haben, ich hoffe zum Guten, aber das ist normal. Ich weiß gar nicht, woher ich am Anfang den Mut nahm zu übersetzen. Da ist wohl eine gehörige Portion Dreistigkeit im Spiel, die man als junger Mensch hat, aber andererseits kann man nicht schwimmen lernen, ohne ins Wasser zu springen. In einem Augenblick muss man das Risiko auf sich nehmen. Natürlich muss man immer an das glauben, was man macht. Ich habe immer so gearbeitet. Das heißt, solange ich mit einer Lösung unzufrieden war, habe ich nicht lockergelassen. Schon möglich, dass das dann nicht die richtige Lösung war, aber mir schien sie richtig. Ich habe nie so gearbeitet, dass ich einfach mal übersetze, so auf die Art, wird schon stimmen. Das habe ich nie gemacht. Ich musste immer damit zufrieden sein, um es loslassen zu können. Fehler kommen immer vor, darüber könnte man Witze erzählen – wo ein Übersetzer so alles danebenhaut – aber das passiert allen. Es ist immer gut, jemanden zu haben, den man über die Nuancen befragen kann. So frage ich manchmal Paul, vor allem bezüglich der Unterschiede zwischen dem Österreichischen und dem Deutschen, die es gibt. Natürlich gibt es Hilfsmittel, in denen das auch zu finden ist, aber gerade was die emotive Färbung eines Ausdrucks betrifft, kann man nie ganz sicher sein, da ist es gut zu fragen.

Milica: Danke!