Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Filip, veterinar, Novi Sad


Anđela: Kada si se odlučio za to zanimanje?

Filip: Odlučio sam se neposredno pred upis na fakultet kao što je možda i većina srednjoškolaca uradila. Od malena sam voleo biologiju, odnosno, životinje. Imao sam uvek neke kućne ljubimce. Može se reći da je ta ljubav oduvek, a neko se i tako vaspitava od roditelja, da voliš životinje. Ujedno su me interesovale i hemija i biologija od malih nogu. Tako da sam nekako neposrednu odluku doneo pred sam upis, znači jedno  3-4 meseca pred sam prijemni, ali sve ovo volim od ranog detinjstva.

Anđela: Da li su tvoji roditelji konkretno uticali na izbor tvog zanimanja ili samo na tvoju ljubav prema životinjama?

Filip: Uticali su na ljubav, a šta se tiče konkretnog izbora, u maloj meri jeste tata uticao. On je radio na Fakultetu na kom se nalazim i on zna da je veterina unosno zanimanje i da bih se mogao ostvariti u tome. Tako da me je svetovao da je to dobra ideja, ali mi nije sada konkretno rekao: „Ti moraš to da upišeš“. Rekao je: „To je tvoja odluka, ali savetujem ti, jer mislim da bi bio dobar u tome“.

Anđela: Koja su ti bila druga interesovanja pre nego što si se konkretno odlučio za ovo? Na primer, da sada se ne baviš time, čime bi se bavio?

Filip: Verovatno bih se bavio matematikom budući da je to, da kažem, moja prva ljubav - pored životinja. Međutim, imao sam problema sa nastavnicom u srednjoj školi koja mi je dosta poremetila, kako da kažem, moje neko znanje i volju zbog čega sam onda malo posustao što se tiče matematike. Tako da sam se ipak odlučio za veterinu, ali, recimo, verovatno da bih se bavio matematikom.

Anđela: Je l´misliš da postoji neka veza između tog zanimanja i…

Filip: Apsolutno nikakva. Baš nikakve veze nema, osim ako ne pričamo o statistici u nauci.

Anđela: Da se sada vratiš u taj trenutak kada si odlučio da studiraš to, da li bi ponovo to isto uradio?

Filip: Kada bih znao ovo šta sada znam?

Anđela: Da.

Filip: Pa bih, bih, verovatno bih.

Anđela: Zašto?

Filip: Zato što mislim da sam se do sad dosta dobro ostvario i pokazao u ovome i ne znam da li bih se možda na nekim drugim fakultetima tako dobro pokazao. Možda bih, možda ne bih. To je sve rizik, ali ako već sad imam ovo sigurno... Ne kažem da sam skroz zadovoljan, ali bih verovatno.

Anđela: Što nisi skroz zadovoljan?

Filip: Zato što… Verovatno je u svim poslovima tako, ali najveći problem imaš sa ljudima sa kojima radiš. Mnogo su svi – sad da ne govorim ni protiv koga konkretno – ali mnogo su svi sebični, mnogo su i bezobrazni i mnogo ne vole mlade koji hoće napredak. Malo su i ljubomorni.

Anđela: Ljudi kao mušterije ili kao…

Filip: Mušterije ne, ne, ne. Kolege i profesori.

Anđela: Da li misliš da je teško snaći se u tom poslu?

Filip: Jeste. Nije teško toliko sa vlasnicima. Sa vlasnicima i može da se komunicira, mada ima i tu svakakvih ljudi, ali tu već koristiš svoje socijalne sposobnosti da bi upravljao situacijom. Međutim, konkretno kada je odnos sa kolegama i profesorima u pitanju, ne zavisi sve od tebe. Tu mora da bude neki obostrani odnos i – ako ga nema sa druge strane - bude nezgodnih situacija.

Anđela: Jel bilo trenutaka kada si se možda osećao kao da ti je sve to previše?

Filip: Da, dok sam stažirao na jednoj klinici. Na početku je bilo jako lepo. Bilo je sve interesantno jer sam krenuo konačno praksom da se bavim. Jedva sam čekao da dođem na posao da vidim nešto, međutim, vremenom su se pojavili problemi sa kolegama koje su radile sa mnom, tako da mi se utisak malo pokvario.

Anđela: Šta te je navelo da ne odustaneš?

Filip: Zato što sam uvek imao neki svoj cilj i znao sam zašto ti ljudi rade to šta rade, tako da se nisam puno obazirao. Rekao sam sebi: „Moraš da izdržiš, makar sad na početku dok si još niko i ništa, a onda kada se ostvariš na poslu, e onda ćeš i ti moći i da im i odgovoriš i sve drugo“. Tako da sam nekako rekao sebi izdržaću sad, pa…

Anđela: U kojoj meri misliš da si napredovao od početka do sada gde jesi? Da li postoji neka razlika između tebe na početku i sad?

Filip: Od početka studija ili od kada sam završio?

Anđela: Pa u suštini kada si baš ušao u taj posao. Ne znam kada je bio taj odlučujući momenat kod tebe.

Filip: Pa jeste, ostvaren je napredak neki i što se tiče i teorije i prakse. Ostvaren je napredak i na jednom i na drugom polju, ali naravno još nedovoljno da bih bio zadovoljan. Ima još dosta prostora.

Anđela: Kakav je odnos društva prema tvom zanimanju? Kada kažeš „Ja sam veterinar“, kakve su reakcije?

Filip: Podeljene, i to veoma podeljene zato što neki ljudi kažu: „Vau, to je baš ekstra zanimanje, baš je plemenito, humano zanimanje, a ujedno je baš i teško i odgovorno“. Neki tako reaguju i drago im je da je u njihovom društvu neki veterinar, a sa druge strane ima nekih - to su verovatno malo primitivniji ljudi - koji odreaguju na pogrešan način i prva asocijacija im budi neke loše stvari iz našeg posla, neke, da kažem stvari koje nisu za ljude sa slabim stomakom i onda se ja uvek iznerviram. Ali, kažem vrlo je podeljeno. Mislim da u poslednje vreme srećom ima više ovih prvih koji kažu: „To je lepo zanimanje, svaka čast“. Više bude takvih.

Anđela: Kakav je odnos države? Da li imate neku podršku?

Filip: Zavisi, ako pričam u svoje ime, ja konkretno imam neku podršku, ali ako govorim uopšteno o veterinarima, onda mislim slabo. Mislim da nije dovoljno cenjeno zanimanje.

Anđela: Da li misliš da postoji nešto što bi moglo da poboljša tu situaciju?

Filip: Prvo, mislim da bi trebalo generalno da se promeni stav društva. Konkretno mislim na one ljude što misle da smo mi veterinari neki, ne znam, da ulazimo u štale i da smo prljavi ne znam ni ja od čega, da ne razmišljaju na taj način, nego da razmišljaju o tome da mi pokušavamo da spasimo nečije živote i da je to dosta odgovoran i težak posao. Drugo, treba da se promeni stav države i društva generalno prema mladim ljudima koji tek sada kreću u posao, bilo da se radi o teoriji ili praksi.

Anđela: Da li misliš da imaš dovoljno prostora za napredak u svom poslu?

Filip: Moje mišljenje je da čovek uvek ima prostora za napredak u bilo kom poslu. Negde će vam biti teže, negde će vam biti lakše, ali ako čovek nešto hoće, onda uvek ima prostora. Tako isto smatram i u veterini da ima, možda malo na teži način, ali ono što jeste dobra stvar kod nas to je da ima posla. Za to se ne moramo bojati, jer životinja će uvek biti i uvek će biti posla i oko velikih životinja na farmama i oko malih, odnosno kućnih ljubimaca. Ovo drugo je deo veterine koji dodatno napreduje u poslednje vreme, tako da ono što je dobra stvar, uvek će biti posla i mi se možemo baviti širokim opsegom zanimanja. Možemo se baviti teorijom i praksom, i to velikom i malom praksom, možemo i sa divljim životinjama, možemo u inspekciji da radimo, na institutu, fakultetu. Sve u svemu, imamo širok dijapazon šta bismo sve mogli da radimo, naravno u zavisnosti šta koga interesuje.

Anđela: Šta misliš u kom ćeš ti pravcu ići?

Filip: Pa za sada idem u pravcu nauke, s obzirom na to da sam doktorand i da radim na projektu na fakultetu i primam stipendiju od države. Iz tog razloga nekako mislim da više idem u tom pravcu, ali to se nikada ne zna. Volim podjednako i nauku i praksu, možda malo više nauku.

Anđela: Da li ti oduzima puno vremena sve to šta radiš?

Filip: Trenutno ne, ali mislim da će uskoro početi. Pišem naučne radove i ujedno malo čitam o nekim stvarima i gledam neke snimke na internetu, na primer neke operacije, ali ne oduzima mi toliko vremena s obzirom na to da su u pitanju doktorske studije a još nisam započeo sa eksperimentalnim delom disertacije. Ali ja sam svestan da je sve ovo samo početak. Kad to sve krene, kada se ja i zvanično zaposlim na fakultetu ili u nekoj drugoj naučnoj ustanovi, tu će onda biti jako puno posla.

Anđela: Da li ti je možda zbog toga nekada teško da odvojiš slobodno vreme? Šta radiš iz zadovoljstva i šta radiš zbog posla pošto gledaš te operacije, a to je opet nekako vezano za posao?

Filip: Pa jeste nekada teško odvojiti. Ja nekada nisam ni svestan da li sam taj dan radio nešto konkretno šta se tiče obaveza, ili sam radio nešto iz zadovoljstva. Nekada mi je teško to da odredim.

Anđela: A je l´ imaš još nešto šta radiš u slobodno vreme da nije uopšte vezano za posao?

Filip: Imam. Dosta se bavim sportom i to naročito fudbalom, šahom, dosta gledam i idem na neke kvizove, što mi predstvlja neku vrstu hobija. Nekada idem na trčanje, na plivanje, ili se družim sa ljudima, nekada i izađem uveče u grad. Ipak, smatram da najviše vremena provodim sa devojkom, budućom ženom sa kojom očekujem prinovu - sina.

Anđela: Šta misliš da više utiče na tvoj identitet?

Filip: Mislim da je podjednako.

Anđela: Da li misliš da je tvoje zanimanje više za muškarce ili žene ili podjednako? Kakav je stav tvoj prema tome, odnosno, kakav je stav prema tome u Srbiji?

Filip: Nemam nikakvih predrasuda. Meni je drago što sam tokom studiranja imao puno koleginica i što ih i sad imam. Što se tiče nekih delova veterine, više pripadaju muškarcima, konkretno mislim na rad sa velikim životinjama. Što se tiče nekih drugih delova, apsolutno smatram da je tu i ženama mesto, naročito u maloj praksi sa kućnim ljubimcima može biti dosta poslova i za njih.

Anđela: Da li smatraš da zarađuješ dovoljno? Da li si zadovoljan primanjima?

Filip: S obzirom na to da su mi trenutno jedina primanja od stipendije Ministarstva, nisam zadovoljan. Mislim da bi trebalo biti plaćenije. Pogotovo s obzirom na trud koji sam uložio za vreme osnovnih studija i nakon toga i da sam u roku završio fakultet sa visokim prosekom, smatram da bi trebalo veću nagradu da dobijem.

Anđela: Da li radiš u nekoj klinici?

Filip: Ne smem. Problem je u tome zato što je država uslovila da ako ćete primati stipendiju, ne smete nigde da radite, čak ne smem da radite ni u sopstvenoj praksi, što je po meni bezveze naročito kada je veterinarska medicina u pitanju. Mislim da je to kontraproduktivno i ja sam čak mislio, možda ne sam, ali sa drugim stipendistima da postavim to pitanje Ministarstvu, jer se ne možemo kvalitetno baviti naukom ukoliko nemamo isksustva i u praksi. Znači, moramo striktno da se usmerimo na nauku i to je to. Čak ne možeš ni da stažaš dok primaš stipendiju, tako da sam ja morao prvo da odradim staž pa sam tek onda počeo da primam stipendiju. Stažiranje, to je kada moraš određeno vreme nakon završetka osnovnih studija da radiš u praksi kako bi stekao iskustvo i uhodao se u posao, što je u većini slučajeva neplaćeno. Nakon toga polažeš za licencu i postaješ licencirani doktor nakon čega, kada dobiješ licencu, možeš tek zvanično da radiš u praksi.

Ivana: U Nemačkoj nije tako. U Nemačkoj čim si završio fakultet, tebi je dozvoljeno da radiš u praksi i samim tim što ćeš raditi u praksi stičeš primanja, barem to bila minimalna primanja. Ovde to nije slučaj.

Ana: Samo da pitam. Tebi je zabranjeno da radiš zato što si na fakultetu?

Filip: Da, zato što sam na fakultetu na projektu i zato što primam stipendiju od Ministarstva prosvete, nauke i tehnološkog razvoja, koje forsira mlade naučnike. Zabranjeno mi je bilo šta drugo da radim, jer u slučaju ako bih uzeo nešto da radim, ja bih to njima morao da prijavim, pa bi mi oni stopirali stipendiju. Ako im to slučajno ne prijavim, onda bi mi oduzeli sve što sam do sada primao. Tako da su baš stroge procedure.

Anđela: Da li imaš želju da radiš nešto?

Filip: Imam, imam želju da radim i u praksi i imao sam već nekoliko ponuda koje sam morao da odbijem, zbog čega mi je veoma krivo. Smatram da je – pošto sam već imao dovoljno slobodnog vremena, pogotovo sada na početku kada sam završio fakultet – trebalo pored stažiranja da steknem još više iskustva u praksi i ukombinujem to sa teorijom, da bih na taj način kao budući veterinar najbolje napredovao, ali mi je to onemogućeno. Tako da mi jeste krivo.

Anđela: Da li možda iz finansijskih ili nekih drugih razloga možeš da radiš još neki posao van toga svega?

Filip: Da li moram da radim?

Anđela: Pa da li možeš i da li moraš?

Filip: Pa u suštini uvek se čovek može snaći, ali ja ne želim to da radim i ne želim da rizikujem svoju budućnost gubeći stipendiju, ali, u suštini, da mi treba još para, bukvalno rečeno, treba. Zato kažem da stipendija nije dovoljna da pokrije sve što bi trebalo da pokrije.

Anđela: Da li si generalno srećan?

Filip: Smatram da jesam srećan. Naveo sam dosta nedostataka. Bio sam iskren i otvoren, ali ja sam uvek i kritičan i samokritičan tako da uvek iznesem i loše strane, ali generalno ako možemo da sumiramo, jesam zadovoljan kako se situacija odvija. Mislim da je to najbolji odgovor na ono tvoje pitanje kada si pitala da li bi ovo ponovo odabrao. Mislim da bih ponovo odabrao ovo zanimanje.  Mislim da se dobro snalazim u tome i eto imam i neku pomoć od države i imam neku motivaciju i – iako sam loše pričao o nekim kolegama - ima i izuzetno dobrih starijih kolega koji hoće jako puno da pomognu i jako dobrih profesora koji su mi idoli, uzori i vodiči, tako da jesam zadovoljan i jesam srećan.

Anđela: Šta ti je nešto omiljeno šta radiš?

Filip: Omiljeno mi je… eto na primer ti radovi koje pišem. To volim, iako dosta ljudi ne voli, ali nekako meni leži i volim to da radim i to me ispunjava. Volim kada nešto novo istražujem i kada postavim neku tezu, pa je dokazujem i ispitujem. Ume nekada da bude malo naporno, ali to mi je omiljen deo.

Anđela: Hvala!


Filip, Tierarzt, Novi Sad  


Anđela: Wann hast du dich für den Beruf entschieden?  

Filip: Ich habe mich unmittelbar vor dem Studium für diesen Beruf entschieden, wie es wohl die meisten Gymnasiasten/Schüler tun. Von klein auf mochte ich Biologie bzw. Tiere. Ich hatte immer irgendwelche Haustiere. Man kann sagen, dass diese Liebe schon immer präsent war. Man wird aber auch irgendwie von den Eltern dazu erzogen, Tiere zu lieben. Seit meiner frühen Kindheit haben mich Chemie und Biologie gleichermaßen interessiert. So habe ich die die Entscheidung unmittelbar vor dem Studiumbeginn getroffen, d. h. 3–4 Monate vor der Aufnahmeprüfung, aber ich liebe das alles seit meiner frühsten Kindheit.

Anđela: Haben deine Eltern deine Berufswahl beeinflusst oder nur deine Liebe zu Tieren?  

Filip: Sie haben meine Tierliebe beeinflusst. Was die Berufswahl konkret betrifft – diese hat mein Vater im geringen Maße beeinflusst. Er hat an der Fakultät gearbeitet, an der ich jetzt bin, und er wusste, dass der Veterinärberuf ein rentabler Beruf ist, in welchem ich mich verwirklichen könnte. Er hat gemeint, dass das eine gute Idee ist, aber niemals hat er ausdrücklich gesagt: „Du musst das studieren!“ Er sagte nur: „Das ist deine Entscheidung, aber ich empfehle es dir, weil ich denke, dass du darin gut wärst."  

Anđela: Was waren deine anderen Interessen, bevor du dich hierfür entschieden hast? Was würdest du machen, wenn du jetzt nicht diesen Beruf hättest?  

Filip: Ich würde mich wahrscheinlich mit Mathematik befassen, da sie meine erste Liebe ist – neben Tieren. Ich hatte jedoch in der Schule Probleme mit meiner Lehrerin, die, wie soll ich es sagen, mein Wissen und meinen Willen sehr negativ beeinflusst hat, weshalb ich mit der Zeit in Mathematik etwas nachgelassen habe. So habe ich mich dann doch für den Beruf des Tieraztes entschieden, aber ansonsten würde ich mich wahrscheinlich mit Mathematik befassen.  

Anđela: Glaubst du, dass es eine Verbindung gibt zwischen diesem Beruf und …

Filip: Absolut keine. Es gibt echt keine Verbindung, außer vielleicht, wenn wir über Statistik in der Wissenschaft sprechen.     

Anđela: Wenn du jetzt zu dem Zeitpunkt zurückkehren könntest, an dem du dich entschieden hast, Veterinärmedizin zu studieren, würdest du wieder die gleiche Entscheidung treffen?    

Filip: Wenn ich das wissen würde, was ich jetzt weiß?  

Anđela: Ja

Filip: Ja, wahrscheinlich ja.  

Anđela: Warum?

Filip: Weil ich denke, dass ich bis jetzt viel erreicht habe und gezeigt habe, dass ich gut darin bin, und ich weiß nicht, ob ich in anderen Studiengängen so gut gewesen wäre. Vielleicht ja, vielleicht nein. Das ist alles ein Risiko, aber, wenn ich das hier jetzt schon sicher habe ... Ich sage nicht, dass ich vollkommen zufrieden bin, aber ich würde wahrscheinlich das Gleiche tun.  

Anđela: Warum bist du nicht ganz zufrieden?

Filip: Weil … Wahrscheinlich ist es in allen Berufen so, dass man die größten Probleme mit den Menschen hat, mit denen man arbeitet. Viele sind sehr – ich rede jetzt über niemand Konkretes – aber viele sind sehr egoistisch, viele sind unkorrekt und viele mögen junge Menschen nicht, die vorankommen wollen. Sie sind etwas neidisch.

Anđela: Menschen wie Kunden bzw. Tierbesitzer oder …?  

Filip: Nicht Kunden und Tierbesitzer, die nicht. Die Kollegen und Professoren.  

Anđela: Denkst du, dass es schwer ist, sich in diesem Beruf zurechtzufinden?  

Filip: Ja, das ist es. Mit den Tierbesitzern ist es nicht schwer. Mit ihnen kann man ein gemeinsames Wort finden, obwohl es auch da unterschiedliche Typen von Menschen gibt. Da nutzt man aber seine sozialen Fähigkeiten, um sich in der Situation zurechtzufinden. Was das Verhältnis zu den Kollegen und Professorena angeht, so hängt nicht alles von einem selbst ab. Da muss ein gutes Verhältnis bestehen – und wenn von der einen Seite wenig kommt, dann kommt es auch zu unangenehmen Situationen.    

Anđela: Gab es Momente, in denen du gefühlt hast, dass dir alles zu viel wird?      

Filip: Ja, während meiner Ausbildung an einer Klinik. Am Anfang war es sehr schön. Es war alles interessant, weil ich endlich auch mein Wissen in die Praxis umsetzen konnte. Ich konnte es kaum erwarten, zur Arbeit zu kommen, um etwas zu lernen. Im Laufe der Zeit ergaben sich jedoch Probleme mit den Kollegen, die mit mir zusammengearbeitet haben, wodurch sich mein anfänglicher Eindruck etwas zum Negativen hin wandelte.   

Anđela: Was hat dich dazu bewogen, nicht aufzugeben?  

Filip: Weil ich immer mein eigenes Ziel vor Augen hatte und wusste, warum die Leute das tun, was sie tun. Deshalb ließ ich mich von ihrem Verhalten nicht von beeinflussen. Ich sagte zu mir: „Du musst es aushalten, zumindest jetzt am Anfang, solange du noch nichts und niemand bist. Wenn du dich dann aber in der Arbeit verwirklicht hast, dann wirst du ihnen entsprechend antworten können und alles andere.“ Auf diese Weise ungefähr habe ich mich selbst motiviert, weiterzumachen und alles auszuhalten.  

Anđela: Wenn du an die Anfänge zurückdenkst, welche Fortschritte, glaubst du, hast du bis jetzt gemacht? Gibt es einen Unterschied zwischen dem, wie du am Anfang warst und wie du jetzt bist?  

Filip: Seit Beginn meines Studiums oder seitdem ich es beendet habe?  

Anđela: Seitdem du in diesen Berufszweig eingestiegen bist. Ich weiß nicht, wann der entscheidende Moment war.

Filip: Doch, ich habe Fortschritte gemacht, sowohl in Bezug auf die Theorie als auch auf die Praxis. Auf beiden Gebieten. Selbstverständlich ist das aber noch nicht genug, um absolut zufrieden zu sein. Da gibt es noch viel Platz nach oben.  

Anđela: Wie ist das Verhältnis der Gesellschaft zu deinem Beruf? Wenn du sagst: „Ich bin Tierarzt“– wie sind die Reaktionen?  Filip: Geteilt, sie sind sehr geteilt, weil einige Leute sagen: „Wow, das ist ein toller Beruf. Das ist ein aufrichtiger, humaner Beruf und zugleich ist er auch sehr schwer und verantwortungsvoll.“ Einige reagieren so und sie sind froh, dass sie in der Gesellschaft eines Tierarztes sind. Andererseits gibt es auch solche – sie sind wahrscheinlich etwas primitiver –, deren Reaktion unangebracht ist, und ihre erste Assoziation bezieht sich auf die weniger schönen Dinge in unserem Beruf. Dinge, um es mal so auszudrücken, die nichts für Menschen mit einem schwachen Magen sind. Dann bin ich immer genervt. Wie ich bereits sagte, die Meinungen sind sehr geteilt. Ich denke, dass es in letzter Zeit zum Glück mehr solche Leute gibt, die sagen: „Es ist eine schöne Arbeit, gratuliere“. Es gibt mehr solche Reaktionen.  

Anđela: Wie ist das Verhältnis zum Staat? Bekommt ihr Unterstützung?

Filip: Es kommt darauf an. Wenn ich von mir persönlich spreche, dann ja, ich bekomme etwas Unterstützung. Aber wenn ich über Tierärzte hier im Allgemeinen spreche, dann eher nicht, denke ich. Ich glaube, dass der Beruf nicht genügend geschätzt wird.

Anđela: Glaubst du, dass es etwas gibt, das diese Situation verbessern könnte?

Filip: Zunächst denke ich, dass sich die allgemeine Einstellung der Gesellschaft ändern sollte. Ich meine damit die Leute, die denken, dass wir Tierärzte, ich weiß nicht, dass wir in Ställe gehen und dass wir von weiß nicht was dreckig sind. Wenn sich diese Denkweise ändern würde und  die Menschen mehr darüber nachdenken würden, dass wir versuchen Leben zu retten und dass das ein sehr verantwortungsvoller und schwieriger Job ist. Zweitens sollte sich die Einstellung des Staates und der Gesellschaft generell gegenüber jungen Menschen ändern, die gerade erst anfangen zu arbeiten – sei es in der Theorie oder in der Praxis.  

Anđela: Bist du der Meinung, dass du in deinem Beruf genug Raum hast, um dich weiterzuentwickeln?

Filip: Meine persönliche Meinung ist, dass der Mensch in jedem Job immer Raum hat, um sich weiterzuentwickeln. In einigen Bereichen ist das leichter und in anderen Bereichen ist es schwieriger. Wenn der Wille besteht, dann gibt es immer auch Möglichkeiten. So denke ich auch in Bezug auf die Veterinärmedizin, dass es, wenn es auch schwieriger ist, genug Raum für Weiterentwicklung gibt. Was in unserem Beruf aber gut ist, ist, dass es Arbeit gibt. Wir müssen uns da keine Sorgen machen, denn Tiere wird es immer geben und somit wird es auch Arbeit geben, sowohl in Bezug auf die großen und Nutztiere als auch auf die kleinen Tiere oder Haustiere. Das letztere ist ein Feld der Tiermedizin, das in letzter Zeit besonders voranschreitet. Gut ist also, dass es immer Arbeit geben wird und wir in unterschiedlichen Berufssparten arbeiten können. Wir können uns sowohl mit der Theorie als auch mit der Praxis befassen, wir können mit Wildtieren arbeiten, wir können in der Inspektion arbeiten, am Institut oder an der Fakultät. Alles in allem haben wir eine breite Palette an Arbeitsmöglichkeiten, abhängig davon, was jemanden interessiert.

Anđela: Was denkst du, in welche Richtung du gehen wirst?  

Filip: Derzeit denke ich, eher in die wissenschaftliche Richtung, da ich gerade mein Doktorstudium mache, im Rahmen eines Universitätsprojekts arbeite und ein Stipendium vom Staat bekomme. Aus diesem Grunde denke ich, dass ich eher in diese Richtung gehen werde, aber das weiß man ja nie genau. Mir gefallen gleichermaßen die Wissenschaft und die Praxis. Vielleicht etwas mehr die Wissenschaft. 

Anđela: Beansprucht das alles, was du machst, viel Zeit?

Filip: Im Moment nicht, aber ich glaube, bald wird es so sein. Ich schreibe wissenschaftliche Arbeiten, informiere mich durchs Lesen über einige Dinge und schaue mir im Internet Aufnahmen an, z. B. Operationen. Aber es beansprucht nicht so viel Zeit, da es das Doktorstudium ist und ich noch nicht mit dem experimentellen Teil der Dissertation begonnen habe. Aber, ich bin mir bewusst, dass das alles hier nur der Anfang ist. Wenn die Zeit kommt, dass ich offiziell an der Fakultät oder einer anderen wissenschaftlichen Einrichtung arbeite, dann wird es eine Menge Arbeit geben.  

Anđela: Fällt es dir deswegen manchmal schwer, Freizeit zu haben? Was machst du aus Vergnügen und was wegen dem Beruf? Die Operationen, die du studierst, sind ja im Grunde auch mit deiner Arbeit verbunden.    

Filip: Es ist manchmal schwer. Mir ist auch nicht immer bewusst, ob ich an einem Tag etwas gemacht habe, weil es meine Aufgabe ist oder aus Vergnügen. Manchmal ist es schwer, das genau zu bestimmen.    

Anđela: Hast du noch etwas, was du in deiner Freizeit machst, das nicht in Verbindung mit deiner Arbeit steht?

Filip: Ja. Ich mache viel Sport, besonders Fußball, ich spiele Schach und schaue mir Quiz an oder gehe zu Quiz-Veranstaltungen, was eine Art Hobby von mir ist. Manchmal gehe ich joggen, schwimmen oder treffe mich mit Leuten. Manchmal gehe ich abends weg. Trotzdem denke ich, dass ich die meiste Zeit mit meiner Freundin verbringe, meiner zukünftigen Frau, mit der ich ein Kind erwarte – einen Sohn.  

Anđela: Was denkst du, was beeinflusst mehr deine Identität?  

Filip: Ich glaube beides gleichermaßen.    

Anđela: Denkst du, dass sich dein Beruf mehr für Männer oder mehr für Frauen eignet, oder für beide gleichermaßen? Wie ist deine Einstellung dazu? Wie ist die Einstellung dazu in Serbien?

Filip: Ich habe keine Vorurteile. Mich freut es, dass ich während des Studiums viele Komilitoninnen hatte und auch jetzt viele Arbeitskolleginnen habe. Was einige bestimmte Felder in der Tiermedizin betrifft, so sind diese eher für Männer geeignet. Ich meine konkret die Arbeit mit großen Tieren. Was andere Bereiche betrifft, bin ich absolut der Meinung, dass auch Frauen dorthin gehören, vor allem in der kleinen Praxis mit Haustieren kann es sehr viel Arbeit für sie geben.    

Anđela: Bist du der Meinung, dass du genug verdienst? Bist du mit deinem Lebensunterhalt zufrieden?  

Filip: Da momentan das Stipendium des Ministeriums die einzige Geldquelle ist, aus der ich meinen Lebensunterhalt beziehe, bin ich nicht zufrieden. Ich bin der Meinung, dass es mehr Geld sein sollte, vor allem in Bezug auf die Mühe, die ich während und nach meinem Bachelorstudium investiert habe, und die Tatsache, dass ich alles in der vorgesehenen Studienzeit mit einem sehr guten Notendurchschnitt abgeschlossen habe. Ich bin der Meinung, dass ich dafür besser belohnt werden sollte.    

Anđela: Arbeitest du in einer Klinik?  

Filip: Ich darf es nicht. Das Problem ist, dass der Staat das Stipendium an die Bedingung geknüpft hat, dass man nebenbei nicht arbeiten darf. Ich darf nicht einmal in der eigenen Praxis arbeiten, was ich absurd finde, besonders, weil es sich um Tiermedizin handelt. Ich glaube, dass das alles kontraproduktiv ist und ich habe auch darüber nachgedacht, dass ich mich, vielleicht nicht mit allen, aber mit anderen Stipendiaten gemeinsam, mit dieser Problematik an das Ministerium wende, weil wir im wissenschaftlichen Bereich auch nicht qualitativ arbeiten können, wenn wir keine Praxiserfahrungen haben. Wir müssen ausschließlich im Rahmen des wissenschaftlichen Bereichs arbeiten. Man darf nicht einmal das Praktikum machen, solange man das Stipendium bekommt. Ich musste auch zuerst das Praktikum absolvieren und erst danach konnte ich das Stipendium beantragen. Diese Art von Praktikum ist die Zeit nach nach dem Abschluss des Bachelorstudiums, während der man in der Praxis arbeiten musst, um Erfahrungen zu sammeln. Das wird in den meisten Fällen nicht bezahlt. Danach belegt man eine Lizenzprüfung und man wird lizenzierter Tierarzt. Erst nachdem man die Lizenz erhält, kann man offiziell in der Praxis arbeiten.

Ivana: In Deutschland ist es nicht so. In Deutschland kann man gleich nach dem Fakultätsabschluss anfangen zu arbeiten. Man darf in der Praxis arbeiten und erhält auch einen Lohn, sei es auch ein Minimallohn. Das ist hier nicht der Fall.    

Ana: Nur eine Frage. Dir ist es also verboten zu arbeiten, weil du an der Fakultät bist?  Filip: Ja, weil ich an der Fakultät am Projekt arbeite und das Stipendium vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und technologischen Fortschritt bekomme, das junge Wissenschaftler unterstützt. Mir ist es verboten, irgendetwas anderes zu arbeiten. Sollte ich doch arbeiten, müsste ich das anmelden und sie würden die Zahlungen einstellen. Würde ich das nicht melden, dann würden sie mir alles kürzen, auch das, was ich bis dahin bekommen habe. Die Prozedur ist sehr streng.

Anđela: Würdest du gerne etwas arbeiten?  

Filip: Ich würde gerne in der Praxis arbeiten. Ich hatte auch bereits einige Angebote, die ich aber ablehnen musste, was mir leidtat. Gerade jetzt, wo ich etwas mehr Zeit hatte, hätte ich neben der Ausbildung mehr praktische Erfahrung sammeln und diese auch mit der Theorie verbinden können. So hätte ich die sehr gute Fortschritte erzielen können, aber das wurde mir verwehrt. Das tut mir schon leid.    

Anđela: Würdest du aus finanziellen oder anderen Gründen zusätzlich arbeiten?

Filip: Ob ich arbeiten muss?  

Anđela: Ja, ob du musst oder willst?

Filip: Im Grunde kann sich der Mensch immer zurechtfinden, aber ich möchte das nicht machen. Ich möchte nicht durch den Verlust des Stipendiums meine Zukunft riskieren. Aber, ob es mir an Geld fehlt, ehrlich gesagt, das tut es. Deswegen sage ich, dass das Stipendium nicht ausreicht, um alle Ausgaben zu decken, die gedeckt werden sollen.    

Anđela: Bist du generell glücklich?

Filip: Ich glaube, ich bin glücklich. Ich habe auch viele negative Dinge erwähnt. Ich war offen und ehrlich. Ich bin generell kritisch und selbstkritisch, so dass ich auch die schlechten Seiten offenlege, aber zusammengenommen, bin ich doch zufrieden, wie sich meine Situation entwickelt. Ich glaube, das ist auch die beste Antwort auf deine Frage, ob ich das alles noch einmal machen würde. Ich glaube, ich würde diesen Beruf wieder wählen. Ich bin der Meinung, dass ich mich darin gut zurechtfinde, habe auch eine gewisse Stütze vom Staat und bin motiviert und – obwohl ich von einigen Kollegen schlecht geredet habe – gibt es andererseits auch phantastische ältere Kollegen, die einem sehr viel helfen, und auch sehr gute Professoren, die ich als meine Idole, Vorbilder und Wegweiser empfinde, sodass ich zufrieden und glücklich bin.    

Anđela: Was machst du am liebsten?  

Filip: Am liebsten … schreibe ich z. B. wissenschaftliche Texte. Ich mag das, wenn es auch viele Leute nicht mögen. Mir liegt das irgendwie. Ich mag das und es erfüllt mich. Ich mag es, wenn ich etwas Neues erforsche und eine These aufstelle, die ich untersuche und zu bestätigen versuche. Das kann manchmal auch anstrengend sein, aber das ist mein Lieblingsbereich.  

Anđela: Danke!