Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Sanja, instruktorka plesa/ vlasnica plesne škole, Novi Sad


Sanja: Ja sam Sanja Vasiljević i trenutno sam instruktor plesa.

Maja: Kada ste odlučili da se bavite ovim poslom?

Sanja: Ja sam građevinski inženjer, a ovo je bio moj hobi i moja strast. Sticajem okolnosti i strašću vođena počela da se bavim ovim poslom.

Maja: Da li je ovo Vaš plesni studio?

Sanja: Da, ovo je moj studio.

Maja: Kada ste odlučili da imate svoj studio?

Sanja: Radila sam dve godine treninge sa jednim Kubancem u Novom Sadu. On je među prvima doneo salsu u Srbiju. Kada smo se nas dvoje razdvojili, pošto smo imali skroz različita gledišta na posao, odlučila sam da se vratim svom poslu i u tom periodu, nekih devet meseci, nisam se bavila plesom. Drugari su me, međutim, povukli i rekli da dođem na jednu žurku. Moji đaci su se organizovali, našli su mi lokal u Beogradu i rekli: „Evo nas trideset, a ti treba samo da dođeš i da radiš“. Kada sam u Novom Sadu ispričala šta mi se desilo u Beogradu, drug mi je rekao: „Ako otvoriš svoju školu, ja sam ti prvi đak“. Opkladili smo se i iz opklade je otvoren klub, skroz neplanski. Sve ovo nije išlo po nekom jasnom planu. Ja sve ovo jako volim. Volim da vidim u ljudima entuzijazam i prvo ushićenje kada nauče nešto ovog tipa i to me nosi već godinama, a kada već ovo radim, želim da imam i kvalitet – učim, putujem i pokušavam da budem što bolja.

Anđela: Da li Vam je bilo teško kada ste počeli samostalno da radite?

Sanja: Kada sam krenula da radim, nisam ušla sa nekim velikim rizikom. Imala sam dogovor sa jednom školom džez-baleta i dogovor je bio da radim na procenat. Ovde u Novom Sadu nisam, dakle, ušla u neki ekstremni rizik. U Beogradu je bilo malo drugačije. U momentu kada sam odlučila, pozvala sam još neke ljude, koji su bili moji đaci, da rade sa mnom. Svi smo zajedničkim snagama uzeli lokal i to pokrenuli. Znala sam da nisam sama i da ću imati podršku, pa i nisam razmišljala nešto mnogo o teškoćama koje mogu da se pojave.

Maja: Da li dovoljno zarađujete?

Sanja: To je mana ovog posla. Ovaj posao ne nudi garanciju. U jednom momentu možeš imati mnogo lepu platu, jer imaš dovoljan broj članova, a zatim se nešto desi i dođe momenat da se ne zarađuje – ljudi ostanu bez posla, studenti odlaze... Kada sam donela odluku i ostavila svoj posao da bih se bavila ovim, ples mi je davao istu platu kao posao gde sam radila kao inženjer. Ima meseci u kojima se dosta zaradi i tada se mora odvojiti novac za one mesece u kojima se ne radi toliko (leto) i za koje moraš da imaš novac sa strane da možeš da platiš sve što je potrebno.

Anđela: Da li radite još nešto pored ovoga?

Sanja: Trenutno ne. U stvari radim, član sam nekoliko organizacija za plesne festivale i to mi je dodatni prihod. Volim da pomognem i u organizaciji drugih festivala kada me pozovu i pitaju za savet.

Anđela: Da li to radite iz finansijskih razloga ili zato što Vam to pričinjava zadovoljstvo?

Sanja: Kod mene sve što ima veze sa plesom ide toliko spontano i nezavisno od mene i ja samo upadnem u nešto. Kada sam krenula ovo da radim, odbijala sam festivale. Godine 2006/7. ušla sam u jednu organizaciju u Beogradu i tada sam videla da ne volim time da se bavim. Ja volim da odem na festivale, da dobijem doping injekciju i da se vratim. U jednom periodu sam pomagala Cubaneru (plesni festival u Novom Sadu) i pomogla sam drugarici u organizaciji festivala Havana u Beogradu (jedan od jačih festivala kubanske muzike u Evropi). Jednog dana me je pozvao jedan moj prijatelj i bio je spreman da digne kredit da bi organizovao plesni festival. Mlađi je od mene i tada je bio tek završio fakultet. Nisam htela da dozvolim tako nešto i objasnila sam mu da organizacija festivala jeste rizik, naročito kada se prvi put organizuje. On je, međutim, krenuo da traži sponzore i nazvao me nakon dva meseca da me obavesti da je našao sponzore i pozvao me da budem deo tima. On je jako kvalitetan čovek i volim ga kao rođenog brata. Nasmejala sam se i rekla sam mu: „Zbog tebe hoću, jer si budala i upašćeš u razne probleme“. Zatim je on pozvao jednu ekipicu iz Mađarske i Poljske koju smo poznavali preko festivala. Organizovali smo 2014. godine prvi put taj festival i on još traje. Brat i sestra iz iste ekipe odlučili su prošle godine da pokrenu još jedan plesni festival u Budimpešti za Novu godinu i pozvali me da budem ‟saučesnik”. Svaki put kada pomislim da se povučem iz svega, jer mislim da sam dovoljno učinila, krenu neki novi planovi i ja kažem: „Dobro, još sledeće godine...“.

Maja: Kada biste mogli da se vratite na početak, da li biste odabrali isti put?

Sanja: Da, uvek sam bila višestrana. Masaža mi je platila fakultet, a od fakulteta sam krenula sa plesom i ples me zadržao. Promenila bih samo fakultet. Kada sam upisivala fakultet, bila sam u nedoumici da li da upišem farmaciju ili građevinu. Polagala sam prijemni na farmaciji. To je bilo vreme posle rata, studije su bile skupe, a nisam bila upala na budžet i htela sam da poštedim moje dodatnih troškova. Pokupila sam papire i prebacila se na Građevinski fakultet, gde su me odmah prihvatili. Moj otac je bio građevinac po struci i bila mi je bliska ta profesija. Sada, kada malo prevrtim film unazad... Mnogo vremena sam uložila u studiranje za nešto gde nisam mogla da predvidim da može biti teško. Kada mi je otac govorio da građevina nije za ženu, bila sam spremna da dokažem suprotno. U suštini jesam dokazala, ali građevina jeste stravična za ženu, pogotovo u našoj državi. Kod nas te grane nisu uređene i treba da budeš muško u tom poslu.  Taj posao zahteva puno terena i da odeš negde gde uslovi nisu baš najsjajniji. Ja nisam bila lik za biroe, birala sam poslove koji su vezani za gradilište i kada su mi nudili posao u Rusiji, razmislila sam i odbila.

Anđela: Šta biste sada upisali?

Sanja: Moja velika ljubav je hemija. Iz tog razloga sam htela da upišem farmaciju. Imala sam želju da se bavim eteričnim uljima, jer volim alternativne stvari. Možda bih opet studirala neki inženjering, ali bih pažljivo birala koji.

Maja: Da li sada razmišljate o nekom drugom poslu/ zanimanju?

Sanja: Imam 42 godine i planiram da se bavim plesom do svoje osamdesete. Ples je sjajan, ali sam realna da će neke stvari ići svojim prirodnim tokom do nekog momenta i onda čovek mora imati nešto dodatno čime bi se mogao baviti. Preko ovog posla sam ušla u svet internet marketinga, jer ako danas imaš svoju  školu, sve je u internet marketingu, a ako nemaš dovoljno novca da nekome platiš, moraš sam da se obučiš za to. Plesna škola me je, dakle, navela da naučim još neke stvari i trenutno razmišljam da upišem kurs iz informatike. Došlo je takvo vreme kada retko ko ima siguran posao na 40-50 godina, svako mora biti fleksibilan i imati u rukavu bar dva-tri posla.

Anđela: Da li Vam je ovaj posao nekada naporan?

Sanja: Jeste, dešava se.  Često si umoran, jer je ovo fizički naporno. Nekada plešem devet sati bez pauze i sledećeg dana ne mogu da ustanem koliko sam umorna, ali moram, jer je ovo posao kao i svaki drugi gde moraš da ispuniš svoje obaveze. Međutim, imam sreće da čim krene muzika, mene pokrene adrenalin, mozak mi odmah krene u drugu stranu i zaboravim sve što je bilo pre toga.

Maja: Da li imate dovoljno slobodnog vremena?

Sanja: Jedan period nisam imala 4 dana u Beogradu, 3 dana u Novom Sadu. U Beogradu sam okupila i razvila sjajnu ekipu koja radi sa mnom. U jednom momentu sam mogla da prepustim njima mnogo stvari u školi i smanjila sam svoje dolaske na 2 puta nedeljno. U Novom Sadu imam 4 puta nedeljno, a subota je moj dan. To sam uvela poslednje dve-tri godine.

Anđela: Kakav je Vaš odnos sa radnom okolinom. Da li se osećate dovoljno cenjeno?

Sanja: Super, pošto je kubanska muzika vesela i ljudi su veseli. Psihološki posmatrano ovde se sreću slični ljudi, sklapaju prijateljstva i odnos među nama je korektan. Sa druge strane posmatrano, svaki posao nosi sa sobom i konkurenciju. Ja sam od onih ljudi koji vole zdravu konkurenciju, jer te ona natera da radiš na sebi. Ne volim kada ljudi podmeću nogu jedni drugima da bi ispali bolji. Trudim se da imam korektan odnos sa drugima – sa nekima možeš, a sa nekima ne možeš. Među prvima sam ovde krenula sa salsom i ispratila sam druge škole salse kako su nastajale. Pomagala sam drugima i podelila svoje iskustvo sa njima. Sa jednim delom kolega sam u sjajnim odnosima, a sa nekima nisam, jer se mimoilazimo u shvatanjima, a i neki ljudi gledaju isključivo svoju korist i takvi ljudi ne mogu da te cene. U poslednje vreme sam primetila neki javašluk, gde ljudi nemaju međusobnog poštovanja, a i prema tim nekim nepisanim pravilima koje svaka profesija ima. U našoj profesiji je, na primer, jedno nezapisano pravilo da ako jedna škola najavi da organizuje nešto, druge škole ne bi trebalo da organizuju neke druge stvari u istom terminu, već treba da pomognemo jedni drugima i da se međusobno podržimo. Samo na takav način može da nastane i da se razvija jedna subkultura što je, na duge staze gledano, opšte dobro za sve škole. Svi smo mi različite ličnosti, a ljudi će, svakako, odabrati ono šta njima odgovara. Trenutno nas ima mnogo i došla je neka nova generacija u kojoj ima i onih koji ne mare za druge i isključivo teže da zadovolje svoje ambicije. Često se ljudi ne zapitaju da li će to šta trenutno urade imati dugoročne posledice. Jedna devojka koja je bila moj đak je, na primer, napravila drop clean - čas, a nije se raspitala šta je to učinilo u Evropi.  Drop clean je u Evropi doveo do toga da niko više neće da posećuje redovno časove i da nivo znanja konstantno opada. Zašto bi to uradio u jednoj državi gde to uopšte nije popularno? Zašto bi omalovažavao jednu profesiju i uništio jednu scenu koju su ljudi pre tebe gradili 15 godina? Ja podržavam svačiji rad, ali ako taj rad uništava sve ostalo, onda to nije korektno. Kada pomislim na sve ljude koji su zajedničkim snagama gradili ovde tu scenu..., zajedno smo se borili da bude što više ljudi oko nas, negovali smo kolegijalne odnose, pravili smo čak timove da zajedno negde odemo da pokupimo novo znanje i da se predstavimo. Nismo shvatali jedni druge kao konkurenciju, a sada većina gleda samo materijalnu stranu koja trenutno može da bude dobra, ali pitanje je kako će biti sutra.

Maja: Kako ste uspeli da se toliko dugo održite?

Sanja: Zato što sam i dalje gladna znanja. Moje mišljenje je da nikada ne smeš dozvoliti svom egu da vlada tobom. Ako smatraš da si u nečemu najbolji, tvoje napredovanje i znanje staje u tom momentu, odnosno, opada ti potreba da se trudiš. Smatram da imam uvek nešto novo da naučim. Time što konstantno radim na sebi, a i na drugima, konstantno podižem nivo i za sebe i za druge. Mi nismo rođeni u zemlji gde je kubanski ples nastao i mi konstantno učimo. Možeš naučiti jedan sloj, ali kada zagrebeš površinu i uđeš malo dublje, tek tada vidiš šta sve još treba da naučiš. Iz tog razloga moj ego nikada nije leteo, čak više me uvek kritikuju kako sam suviše samokritična, ali samokritičnost te gura da napreduješ.

Maja: Da li mislite da je Vaše zanimanje bitno za društvo?

Sanja: Trenutno u Srbiji da. Mi smo u jednom vrlo teškom periodu i ne znam do kada ćemo biti. Ono šta mogu da primetim i šta mi se provlači kroz časove je da su ljudi vrlo nesrećni i usamljeni, a rođeni smo za društvo. Čoveku treba zračak u svim obavezama za kojima dnevno trči. Šta ja vidim jeste da kroz ples mnogi traže ventil, odnosno, utehu i beg od stvari koje se trenutno dešavaju oko njih i ples im to omogućava. Sa druge strane, ples delimično omogućava da se reši problem i u otežanoj muško-ženskoj komunikaciji. Iz tih razloga je ovo čime se mi bavimo bitno. Čim radiš nešto sa muzikom i čim ljudi moraju da imaju lični kontakt, automatski se pomera taj (lični) svet.

Anđela: Da li osećate nekada opterećenje zbog toga da se na neki način očekuje da ovde uvek vlada atmosfera veselja i sreće?  

Sanja: Ne, i meni je ova sala ventil. Ljudi bi trebalo da mogu da daju sebi za pravo da nekada kažu: „Teško mi je i treba mi nešto da se izvučem iz svoga koloseka“. Ja nisam imala lak život i ples je i meni bio veliki ventil. Imala sam tragediju pre šest-sedam godina - umro mi je sestrić. Pošto sam internacionalni instruktor, trebalo je da radim 3 dana nakon toga jedan internacionalni festival u Makedoniji. Mislila sam da neću moći da đuskam i htela sam sve da otkažem, a sestra mi je na to rekla: „Kako možeš da otkažeš? Ljudi te čekaju!“. Na festivalu je učestvovalo 120 ljudi koji su me čekali i to mi je izazvalo grižnu savest. Otišla sam i to mi je trebalo. Kompletnu tugu sam izbacila u sali. Meni ova sala znači više od plesa. Dok god imam potrebu da sam ovde, da me ovo izvuče iz svakodnevnog života, biću tu. U momentu kada ne bude toga i kad bude postalo opterećenje, ja ću sve ostaviti. Lako mi ide komunikaciji sa ljudima i nikada mi ljudi nisu bili opterećenje. Postoje jedino ponekad ljudi koji su prosto teški po prirodi i sa njima komunikacija može da bude teška. Kada takvi ljudi uđu u sve ovo, potrebno im je neko vreme prilagođavanja dok ne vide šta su, gde su, kako su. Neke profesije nose sa sobom i autoritet koji ti ljudi pokušavaju da nametnu svuda, dakle, i u Sali, i tu moram da im pokažem da ne mogu da nameću svoje stvari, ali s obzirom na to da sam vodila 100 muškaraca, to mi nije nikakav problem.

Maja: Da li razmišljate o tome koji status Vama ovaj posao donosi u društvu?

Sanja: Status, ne baš. Svet u Srbiji nas i dalje posmatra kao zabavljače. Ima mnogo predrasuda, ali na sreću ne u svakom sloju društva. Ljudi koji dođu na salsu su mentalno otvoreni. Ko dođe na treninge ne pravi probleme, ali se svašta dešavalo po žurkama.  

Moj otac je bio strog. Zbog tog vrlo patrijarhalnog odnosa u kući bila sam neko ko ne priča mnogo o sebi. S obzirom na to da sam uvek bila veoma radoznala i da sam već u školi pohađala razne sekcije, moji su se navikli da mene svašta nešto interesuje i nisu mnogo zapitkivali. Kada sam krenula na fakultet, tu je već bilo zapitkivanja u kom se društvu krećem, gde sam i slično. Kada sam ušla u salsu, uopšte nisam o tome pričala. Kada sam počela da zarađujem novac od salse, tada se već nešto načulo. Kada sam ostavila posao zbog salse, to je bio smak sveta. Moj otac je, nažalost, morao rano da prestane da radi i ja sam ih [roditelje] izdržavala. Rekla sam im da taj novac [od salse] njima hrani usta. Znala sam da budem na RTS-u i od mame znam da je tata u tim momentima gasio televizor. Toliko nije mogao da podnese sve ovo. Posle sedam-osam godina bili smo među nekim njihovim prijateljima i tu je bila ćerkica tih prijatelja. Tata je rekao: „Mogla bi ona kod Sanje“. Tada je pohvalio moju školu, ali u suštini je teško prihvatio. Očekivao je da mu se dete ponaša akademski, a ovo se ne smatra akademskim, što je povlačilo sa sobom i pitanje: „Ostavljaš profesiju, za radi čega?“.

Maja: Da li je ovo zanimanje vezano za ženski rod?

Sanja: Nema nikakve razlike. To jeste bilo ranije kada su bili samo sportski latino-standardni plesovi. Kasnije je u Srbiji počeo trbušni ples i hip hop, a dolaskom salse uvidelo se koliko su Kubanci mačo, koliko se žena vrti oko njih i odjedanput više nema predrasuda. Nekada je bilo deset žena na jednog muškarca, a sada je pola-pola. Čak imam problem sa nedostatkom žena u starijim grupama gde su muškarci redovniji. Muškarci, kada uđu u salsu, više daju srca i više žele sve ovo od devojaka.

Anđela: Koje sve plesove podučavate?

Sanja: Radimo sve što je kubansko − različiti stilovi salse, rumba, ča-ča-ča, mambo, bolero, afro-rumba, bačata, merenge, argentinski tango...

Maja: Da li Vaš posao određuje Vaš identitet?

Sanja: Mnogo, svima tvrdim da bi trebalo uvesti ples kroz osnovnu školu. Da bi plesao, moraš uspostaviti dobar kontakt sa sobom. Kada ljudi dođu ovde i stanu ispred ogledala, ne mogu da gledaju sami u sebe iz kojekakvih raznih kompleksa. Ljudi dolaze u plesnu salu sa raznim stavovima i egom, različitim profesijama i gomilom drugih stvari. Ples psihološki utiče na mnogo aspekata i ne možeš da budeš isti kada si počeo da plešeš i nakon x godina plesanja. U plesu dosta komuniciraš sa drugim ljudima tj. ne nalaziš se uvek u sigurnoj zoni sa istim poznatim ljudima, dakle, automatski i ti sam moraš da promeniš svoj način komuniciranja. U plesu i introvertne ličnosti moraju malo da se otvore. Samim tim ples, osim fizičkog, donosi i mnogo mentalnog benefita. Prva ja sam imala ozbiljne komplekse. Da nema lationo-stila, umrla bih od kompleksa zbog moje velike guze. Na fakultetu sam nosila ležerne i široke stvari, a zahvaljujući lationosima i afrikancima ja sam idealna žena − za njih. Ples menja čoveka, upoznaje ga sa drugim kulturama i navodi ga da promeni svoje gledište na svet i okolinu.

Anđela: Da li ste srećni sa svojim poslom?

Sanja: Jesam, ali uvek može biti bolje. Možeš biti srećan sa svojim poslom, ali ne uvek i zadovoljan, jer nezadovoljstvo te gura da ideš dalje, da napreduješ i uradiš još nešto.

Maja/Anđela: Hvala Vam!


Sanja, Tanzlehrerin/Leiterin eines Tanzstudios, Novi Sad


Sanja: Ich bin Sanja und zurzeit bin ich Tanzlehrerin.

Maja: Wann haben Sie sich dazu entschieden, diesen Beruf zu ergreifen?

Sanja: Ich bin Bauingenieurin, und das war einst mein Hobby und meine Leidenschaft. Aus den gegebenen Umständen heraus und meiner Leidenschaft zum Tanz folgend habe ich das zu meinem Beruf gemacht.    

Maja: Ist das hier Ihr Tanzstudio?

Sanja: Ja, das ist mein Studio.

Maja: Wann haben Sie sich für ein eigenes Tanzstudio entschieden?  

Sanja: Ich habe zwei Jahre lang gemeinsam mit einem Kubaner Tanztrainings in Novi Sad gehalten. Er gehört zu den ersten, die Salsa nach Serbien gebracht haben. Als wir beide uns trennten, weil wir völlig unterschiedliche Ansichten bezüglich der Arbeit hatten, habe ich beschlossen, zu meinem alten Beruf zurückzukehren und in dieser Zeit – etwa neun Monate lang – habe ich mich nicht mit dem Tanz beschäftigt. Durch Freunde, die mich zu einer Party eingeladen haben, habe ich aber wieder damit angefangen. Meine Schüler hatten sich organisiert und ein Studio für mich in Belgrad gefunden. Sie haben zu mir gesagt: „Du hast uns 30 und du musst nur kommen und arbeiten.“ Als ich in Novi Sad erzählte, was mir in Belgrad passiert ist, sagte ein Freund zu mir: „Wenn du eine Tanzschule aufmachst, bin ich dein erster Schüler.“ Wir haben gewettet und aus einer Wette heraus wurde die Tanzschule eröffnet, völlig ungeplant. Das alles ist nicht nach einem konkreten Plan abgelaufen. Ich liebe das alles sehr. Ich liebe es, den Enthusiasmus und die erste Begeisterung bei den Menschen zu sehen, wenn sie etwas dieser Art lernen, und das erfüllt mich seit Jahren. Und, wenn ich mich schon dazu entschlossen habe, das hier zu machen, dann möchte ich es auch gut machen. Ich lerne, reise und versuche mich stets zu verbessern.  

Anđela: War es für Sie schwer, als Sie angefangen haben, alleine zu arbeiten?

Sanja: Als ich damit angefangen habe, bin ich eigentlich keine großen Risiken eingegangen. Ich hatte eine Vereinbarung mit einer Jazz-Ballett-Schule, dass ich in ihren Räumen nach Prozentsatz arbeite. Hier in Novi Sad bin ich also kein extremes Risiko eingegangen. In Belgrad war es schon etwas anders. In dem Moment, in dem ich den Entschluss getroffen hatte, bat ich einige Leute, die meine Schüler waren, dass sie mit mir zusammenarbeiten. Gemeinsam haben wir dann das Studio gemietet und mit der Arbeit begonnen. Ich wusste, dass ich nicht allein war und dass ich Unterstützung haben werde, weswegen ich auch nicht viel über mögliche Schwierigkeiten nachgedacht habe.

Maja: Verdienen Sie genug?

Sanja: Das ist der Nachteil in diesem Beruf. Er bietet keine Garantie. In einem Moment kann man ein sehr gutes Gehalt haben, weil man genug Kursbersucher hat, und dann passiert etwas und es kommt die Zeit, in der man nicht so viel verdient – Leute verlieren ihre Jobs, die Studenten verlassen die Stadt usw. Als ich mich dazu entschlossen habe, meine alte Arbeitsstelle für das hier zu kündigen, habe ich mit dem Tanzen genauso viel verdient wie in meinem früheren Beruf, wo ich als Ingenieurin arbeitete. Es gibt Monate, in denen man viel verdient, und da muss man das Geld für die Monate zur Seite legen, in denen man nicht so viel verdient (Sommer) und für die man Geld haben muss, um alles, was nötig ist, abzudecken.

Anđela: Machen Sie noch etwas zusätzlich.

Sanja: Zurzeit nein. Eigentlich doch, ich bin im Organisationsteam einiger Tanz-Festivals und das ist mein zusätzliches Einkommen. Ich helfe auch gern bei der Organisation anderer Festivals, wenn man mich um Rat bittet.  

Anđela: Machen Sie das aus finanziellen Gründen oder weil es Ihnen Spaß macht?

Sanja: Alles, was mit dem Tanzen zu tun hat, verläuft so spontan und unabhängig von mir und ich schlittere einfach nur hinein. Am Anfang habe ich die Organisation von Festivals abgelehnt.  Im Jahr 2006/2007 war ich Teil einer Organisation in Belgrad und da habe ich festgestellt, dass ich mich damit nicht beschäftigen möchte. Ich gehe lieber zu Festivals, um dort meine Energiedosis zu bekommen und wieder zurückzukehren. Einige Zeit lang habe ich bei der Organisation des Cubanero-Tanzfestivals in Novi Sad mitgeholfen und ich half auch einer Freundin bei der Organisation des Havanna-Festivals in Belgrad (eins der stärkeren Festivals der kubanischen Musik in Europa). Eines Tages bekam ich einen Anruf von einem Freund, der bereit war, einen Kredit aufzunehmen, um ein Tanzfestival zu organisieren. Er ist jünger als ich und damals hatte er gerade sein Studium beendet. Ich wollte so etwas nicht zulassen, und habe ihm erklärt, dass die Organisation eines Festivals ein Risiko ist, vor allem, wenn es zum ersten Mal organisiert wird. Er begann jedoch nach Sponsoren zu suchen und rief mich nach zwei Monaten an, um mich darüber zu informieren, dass er Sponsoren gefunden hat, und bat mich, Teil des Organisationsteams zu werden. Er ist ein sehr guter Mensch und ich liebe ihn wie einen Bruder. Ich lachte und sagte zu ihm: „Ich mach es, weil du verrückt bist und dir damit eine Menge Probleme aufladen wirst.“ Daraufhin rief er einige Leute aus Ungarn und Polen an, die wir von anderen Festivals kannten. Im Jahr 2014 haben wir unser erstes Festival organisiert und es besteht immer noch. Ein Geschwisterpaar aus dem gleichen Team hat sich dann im vergangenen Jahr dazu entschlossen, ein weiteres, neues Tanzfestival in Budapest zu Neujahr zu organisieren und mich gebeten, ihr „Komplize“ zu sein. Jedes Mal, wenn ich mich dazu entschließe, mich zurückzuziehen, weil ich denke, dass ich genug getan habe, kommen neue Pläne und ich sage: „Okay, nur noch das nächste Jahr …“

Maja: Wenn Sie zu den Anfängen zurückkehren könnten, würden Sie dann denselben Weg wählen?

Sanja: Ja, ich war schon immer vielseitig. Durch Massagen habe ich mir mein Studium finanziert und während des Studiums habe ich mit dem Tanzen angefangen und bin dabeigeblieben. Ich würde nur etwas Anderes studieren. Bevor ich mich an die Fakultät eingeschrieben hatte, war ich im Unklaren, ob ich Pharmazie oder Bauingenieurwesen studieren sollte. Ich habe die Aufnahmeprüfungen für Pharmazie belegt. Es war die Zeit nach dem Krieg, das Studium war teuer und ich hatte es nicht geschafft, einen der Studienplätze zu bekommen, die vom Staat finanziert wurden. Ich wollte meinen Eltern die Kosten ersparen, nahm meine Anmeldepapiere und bewarb mich für das Studium des Bauingenieurwesens, wo ich sofort angenommen wurde. Mein Vater hat im Baugewerbe gearbeitet, sodass mir das Berufsfeld bekannt war. Wenn ich jetzt den Film etwas zurückdrehe … Ich habe viel Zeit in ein Studium investiert, bei dem ich mir nicht hätte vorstellen können, dass es so schwierig sein kann. Als mir mein Vater sagte, dass das Bauwesen nichts für eine Frau sei, wollte ich das Gegenteil beweisen. Ich habe es auch bewiesen, aber für eine Frau ist das Baugewerbe wirklich schwer, zumindest in unserem Land. Bei uns ist dieser Bereich noch nicht klar geregelt und man muss in dem Beruf schon „seinen Mann stehen“. Der Beruf erfordert viel Terrainarbeit und man muss dort hingehen/arbeiten, wo die Bedingungen nicht gerade die besten sind. Ich war nicht der Typ für einen Bürojob und habe immer solche Aufgaben gewählt, die an die Baustellen gebunden sind. Als man mir dann einen Job in Russland anbot, habe ich darüber nachgedacht und das Angebot abgelehnt.

Anđela: Was würden Sie jetzt studieren?

Sanja: Meine große Liebe ist die Chemie. Deshalb wollte ich auch Pharmazie studieren. Ich wollte mit ätherischen Ölen arbeiten, weil mich alternative Sachen sehr interessieren. Ich würde eventuell auch wieder etwas im Ingenieur-Bereich studieren, aber ich würde vorsichtiger wählen.

Maja: Denken Sie jetzt über eine andere Tätigkeit/einen anderen Beruf nach?   

Sanja: Ich bin 42 Jahre alt und habe den Plan, mich bis zu meinem achtzigsten Lebensjahr mit dem Tanzen zu befassen. Der Tanzlehrerberuf ist großartig, aber ich bin auch realistisch, dass einige Dinge nur bis zu einem gewissen Moment ihren natürlichen Lauf nehmen und dann muss der Mensch etwas Zusätzliches im Ärmel haben, das er machen kann. Durch diesen Beruf bin ich in die Welt des Internet-Marketings reingekommen, denn, wenn man heutzutage eine Schule führt, geht alles über das Internet-Marketing und wenn man nicht genug Geld hat, jemanden dafür zu bezahlen, dann muss man sich selbst damit befassen. Die Tanzschule hat mich demnach dazu gebracht, zusätzliche Sachen zu lernen, und ich denke derzeit darüber nach, einen IT-Kurs zu belegen. Wir leben in einer Zeit, in der es nur noch selten solche sicheren Jobs für 40 bis 50 Jahre gibt. Jeder muss flexibel sein und mindestens zwei-drei weitere Jobs im Ärmel haben.

Anđela: Belastet Sie Ihre Arbeit manchmal?

Sanja: Ja, das kommt vor.  Man ist oft müde, weil das hier körperlich anstrengend ist. Manchmal tanze ich neun Stunden ohne Pause und am nächsten Tag kann ich vor Erschöpfung nicht aufstehen. Ich muss es aber tun, denn das ist ein Job wie jeder andere, bei dem man seine Verpflichtungen erfüllen muss. Ich habe aber das Glück, dass ich, sobald die Musik anfängt, einen Adrenalinschub bekomme, mein Gehirn umschaltet und ich alles vergesse, was davor war.

Maja: Haben Sie genug Freizeit?

Sanja: Eine Zeit lang hatte ich es nicht – 4 Tage in Belgrad, 3 Tage in Novi Sad. In Belgrad habe ich ein tolles Team, mit dem ich zusammenarbeite. In einem Moment konnte ich den anderen viele Aufgaben in der Tanzschule überlassen und ich habe meine Anwesenheit auf 2 Mal pro Woche reduziert. In Novi Sad arbeite ich 4 Mal in der Woche und der Samstag ist mein Tag. Das habe ich in den letzten zwei-drei Jahren eingeführt.

Anđela: Wie ist das Verhältnis zu Ihrem Arbeitsumfeld? Fühlen Sie sich genug geschätzt?

Sanja: Toll, da die kubanische Musik fröhlich ist, sind auch die Leute gut drauf. Psychologisch betrachtet treffen hier ähnliche Menschen aufeinander, wir schließen Freundschaften und pflegen korrekte Beziehungen zueinander. Auf der anderen Seite gibt es in jedem Beruf auch Konkurrenz. Ich gehöre zu den Menschen, die die gesunde Konkurrenz gut finden, weil sie dich dazu drängt, an dir selbst zu arbeiten. Ich mag es nicht, wenn sich die Leute gegenseitig Steine in den Weg legen, um selber besser dazustehen. Ich bemühe mich, korrekte Beziehungen zu den anderen zu pflegen – mit den einen ist es möglich und mit anderen wiederum nicht. Ich war unter den ersten, die hier Salsa gemacht haben und ich habe mitbekommen, wie neue Schulen entstanden sind. Ich habe den anderen geholfen und meine Erfahrungen mit ihnen geteilt. Mit einem Teil der KollegInnen habe ich tolle Beziehungen, und mit einem Teil nicht, da wir unterschiedliche Ansichten haben. Einige sind nur auf die eigenen Bedürfnisse bedacht und solche können dich nicht schätzen. In letzter Zeit habe ich eine gewisse Rücksichtslosigkeit bemerkt bzw. dass die Menschen weniger Respekt füreinander zeigen, aber auch gegenüber den allgemeinen ungeschriebenen Regeln, die für einen Beruf gelten. In unserem Beruf ist zum Beispiel eine ungeschriebene Regel, dass, wenn eine Tanzschule ankündigt, dass sie etwas organisiert, die anderen Schulen nicht in demselben Termin andere Sachen anbieten, sondern dass wir uns gegenseitig helfen und unterstützen. Nur so kann eine Subkultur entstehen und sich weiterentwickeln, was, langfristig betrachtet, für alle gut ist. Wir alle sind unterschiedliche Persönlichkeiten, und die Leute werden sowieso den frei wählen, der zu ihnen am besten passt. Zurzeit gibt es sehr viele von uns und es kommt eine neue Generation, innerhalb der einige keine Rücksicht auf die anderen nehmen, sondern ausschließlich die eigenen Ambitionen befriedigen wollen. Oft denken die Leute nicht darüber nach, ob das, was sie gerade tun, langfristige Folgen haben kann. Eine junge Frau, die einst meine Schülerin war, hat z. B. Drop-in-Class angeboten, ohne sich darüber zu informieren, was das in Europa für Folgen hatte.  Drop-in  hat in Europa dazu geführt, dass keiner mehr die regulären Trainingsstunden besucht und dass das Tanzkenntnis-Niveau ständig sinkt. Warum sollte einer das in einem Land tun, in dem es überhaupt nicht populär ist? Warum degradiert jemand eine Profession und zerstört eine Szene, die andere Leute vor ihm 15 Jahre lang aufgebaut haben? Ich unterstütze jedermanns persönliche Arbeitsbemühung, wenn seine Taten aber alles andere zerstören, dann finde ich das nicht korrekt. Wenn ich an all die Leute denke, die diese Szene gemeinsam hier aufgebaut haben … Wir haben gemeinsam darum gekämpft, dass sich so viele Menschen wie möglich um uns herum versammeln und immer die guten Beziehungen zueinander gepflegt. Wir haben sogar Teams gebildet, in denen wir gemeinsam auf Festivals/Workshops und dergleichen gefahren sind, um mehr Wissen zu sammeln und uns selbst den anderen zu präsentieren. Wir haben uns gegenseitig nicht als Konkurrenz betrachtet. Heutzutage konzentrieren sich die meisten auf den finanziellen Profit, der im gegebenen Moment auch gut sein kann. Es stellt sich zugleich aber auch die Frage, wie es denn morgen sein wird.  

Maja: Wie haben Sie es geschafft, sich so lange zu halten?

Sanja: Weil ich auch weiterhin nach neuem Wissen strebe. Meiner Meinung nach darfst du niemals deinem Ego erlauben, dich zu beherrschen. Wenn du denkst, dass du in etwas der Beste bist, dann entwickelst du dich ab diesem Moment nicht weiter bzw. du bleibst stehen oder deine Qualität fällt sogar ab. Ich bin der Überzeugung, dass es immer etwas Neues zu lernen gibt. Dadurch, dass ich kontinuierlich an mir arbeite, aber auch die anderen dazu ansporne, hebe ich das eigene Niveau und das der anderen. Wir kommen nicht aus dem Land, wo der kubanische Tanz seinen Ursprung hat, und wir müssen ständig dazulernen. Man kann eine gewisse Schicht erlernen, wenn man dann aber an der Oberfläche kratzt und etwas tiefer hineingeht, merkt man erst, wie viel es noch zu lernen gibt. Aus den angeführten Gründen hat mein Ego niemals Luftsprünge gemacht und ich werde viel mehr dafür kritisiert, dass ich zu selbstkritisch bin. Diese Selbstkritik treibt einen aber gerade dazu an, Fortschritte zu erzielen.

Maja: Glauben Sie, dass Ihr Beruf wichtig für die Gesellschaft ist?

Sanja: Derzeit in Serbien, ja. Wir befinden uns in einer sehr schweren Zeit und ich weiß nicht, wie lange das noch so dauern wird. Das, was ich in meinen Tanzkursen bemerke, ist, dass die Menschen sehr unglücklich und einsam sind. Wir sind aber dazu geboren, soziale Kontakte zu pflegen. Der Mensch braucht einen Sonnenstrahl bei all den Verpflichtungen, denen er alltäglich nachläuft. Was ich bemerken kann, ist, dass viele Menschen im Tanz eine Art Ventil bzw. Trost suchen, eine Flucht vor Dingen, die gerade um sie herum passieren, und das ermöglicht ihnen der Tanz. Auf der anderen Seite hilft der Tanz z. T. auch bei der erschwerten Mann-Frau-Kommunikation. Aus den angeführten Gründen ist das, was wir machen, sehr wichtig. Sobald man etwas mit Musik macht und die Leute dadurch persönliche Kontakt aufnehmen müssen, ändert sich auch die (persönliche) Welt um sie herum.

Anđela: Spüren Sie manchmal auch eine Last diesbezüglich, dass irgendwie immer erwartet wird, dass hier eine gute und fröhliche Atmosphäre herrscht?

Sanja: Nein, dieses Tanzstudio ist auch für mich ein Ventil. Die Leute sollten das Recht darauf haben, manchmal auch sagen zu können: „Ich fühle mich nicht gut und ich brauche etwas, um aus meiner Lebensroutine herauszukommen.“ Ich selbst hatte kein leichtes Leben und der Tanz war ein großes Ventil für mich. Vor 6, 7 Jahren habe ich in meiner Familie eine Tragödie erlebt – mein Neffe ist gestorben. Da ich ein internationaler Tanzinstruktor bin, musste ich bereits drei Tage nach diesem Unglücksfall auf einem internationalen Festival in Mazedonien auftreten. Ich dachte nicht, dass ich dafür in der Lage sein würde und wollte alles absagen. Darauf sagte meine Schwester: „Wie kannst du es absagen? Die Leute warten auf dich!“ An dem Festival haben 120 Leute teilgenommen, die dort auf mich gewartet haben und das hat bei mir Gewissensbisse hervorgerufen. Ich bin dann doch hingefahren und das habe ich auch in diesem Moment gebraucht. Im Tanzsaal (durch den Tanz) habe ich meine komplette Trauer rausgelassen. Für mich hat dieses Tanzstudio eine größere Bedeutung, als dass es nur ein Tanzort ist. Solange ich das Bedürfnis danach habe, hier zu sein, damit es mich aus meinem Alltag herausholt, solange werde ich das hier auch machen. In dem Moment, in dem sich das verliert und zur Belastung wird, werde ich das alles hier verlassen. Mir fällt es leicht, mit Menschen zu kontaktieren, und die Menschen waren nie eine Belastung für mich. Es gibt nur manchmal solche Leute, die von Natur aus einen etwas schwierigeren Charakter besitzen und mit ihnen kann die Kommunikation etwas schwieriger sein. Wenn solche Leute hiermit anfangen, brauchen sie etwas Zeit, um sich anzupassen d. h. bis sie sehen, was sie sind, wo sie sind, wie sie sind. Einige Berufe bringen auch ein gewisses autoritäres Verhalten mit sich, die die Leute dann auch auf andere Sphären übertragen wollen, d. h. auch im Tanzsaal. In solchen Situationen muss ich sie dann etwas zurechtrücken und ihnen erklären, dass sie den anderen nicht ihren Willen aufzwingen können. Da ich aber früher bereits ein Team von 100 Männern geleitet habe, stellt für mich so etwas kein Problem dar.

Maja: Denken Sie darüber nach, welchen Status Ihnen die Gesellschaft durch Ihren Beruf zuweist?

Sanja: Status, eher nicht. Die Leute in Serbien betrachten uns immer noch als Entertainer. Es bestehen viele Vorurteile, aber zum Glück nicht in jeder Schicht der Gesellschaft. Die Menschen, die die Salsa-Kurse besuchen, sind weltoffen. Wer zu den Trainings kommt, der macht keine Probleme, aber es gab ein paar unangenehme Situationen auf den Salsapartys. Mein Vater war streng. Wegen der sehr patriarchalischen Verhältnisse in der Familie war ich nicht jemand, der viel über sich selbst sprach. Da ich schon immer sehr neugierig war und an verschiedenen Sektionen in der Schule teilnahm, waren meine Eltern es gewohnt, dass ich mich für alles Mögliche interessiere und haben deswegen auch nicht viel nachgefragt. Als ich mit dem Studium begonnen habe, kamen dann schon solche Fragen wie, wo und in welchem Freundeskreis ich verkehre und dergleichen. Als ich mit Salsa angefangen habe, habe ich nicht darüber gesprochen. Als ich angefangen habe, mit Salsa Geld zu verdienen, da hatte es sich schon etwas herumgesprochen. Als ich wegen Salsa meinen Job kündigte, war es eine Katastrophe. Mein Vater musste leider früh aufhören zu arbeiten und ich habe sie (meine Eltern) finanziell unterstützt. Ich habe zu ihnen gesagt, dass das Geld (vom Salsastudio) auch sie ernährt. Ich hatte auch Auftritte bei RTS und von meiner Mutter weiß ich, dass mein Vater in diesen Momenten den Fernseher ausgeschaltet hat. So sehr konnte er das alles hier nicht ausstehen. Nach sieben, acht Jahren waren wir zusammen mit einigen Freunden von ihnen unterwegs und auch die kleine Tochter der Freunde war anwesend. Mein Vater sagte: „Sie könnte doch zu Sanja gehen.“ In dem Moment lobte er meine Schule, aber er hat das alles sehr schwer akzeptiert. Er hatte die Erwartung, dass sich sein Kind akademisch verhält, und das hier betrachtet man nicht als akademisch, womit dann auch immer die Frage einherging: „Wofür verlässt du deinen Beruf?“

Maja: Ist der Beruf primär ein Frauenberuf?

Sanja: Da gibt es keinen Unterschied. Das war früher so, als es nur die Turniertänze  Latino/Standard gab. Später begann man in Serbien auch mit dem Bauchtanz und Hip-Hop. Als dann Salsa nach Serbien kam, sah man, dass die Kubaner auch Machos und auf die Frauen sehr attraktiv wirken, und auf einmal waren die negativen Vorurteile verschwunden. Früher kam auf zehn Frauen ein Mann und heutzutage ist es fifty-fifty. In den fortgeschrittenen Gruppen habe ich sogar einen Frauenmangel und die Männer sind viel disziplinierter. Wenn Männer mit Salsa anfangen, dann wollen sie es mehr und investieren viel mehr Herz als die Frauen.

Anđela: Welche Tänze lernt man hier?

Sanja: Wir machen alles, was mit dem kubanischen Tanz zu tun hat, verschiedene Stile – Salsa, Rumba, Cha-Cha-Cha, Mambo, Bolero, Afro-Rumba, Bachata, Merengue usw.

Maja: Bestimmt Ihr Beruf Ihre Identität?

Sanja: Sehr viel. Ich sage immer zu allen, dass man den Tanz in den Grundschulunterricht einführen sollte. Um zu tanzen, muss man einen guten Kontakt mit sich selbst herstellen. Wenn die Leute hierherkommen und sich vor den Spiegel stellen, können sie sich selbst gar nicht ansehen, wegen irgendwelchen Komplexen. Die Menschen kommen in den Tanzsaal mit unterschiedlichen Einstellungen und einem unterschiedlichen Selbstverständnis. Sie kommen aus unterschiedlichen Berufszweigen und unterscheiden sich durch viele andere Sachen. Psychologisch betrachtet beeinflusst der Tanz verschiedene Aspekte und es ist klar, dass man nach X Jahren des Tanzes nicht die fleiche Person ist wie zu Beginn. Durch den Tanz kommuniziert man viel mit anderen Menschen, d. h., man befindet sich nicht immer in einer sicheren Zone mit den gleichen dir bekannten Personen. Man muss demnach automatisch sein Kommunikationsverhalten ändern. Im Tanz müssen sich auch die introvertierten Menschen ein wenig öffnen. Daher bringt der Tanz, neben den körperlichen, auch viele mentale Vorteile. Ich selbst hatte Komplexe. Gäbe es den Latino-Tanz nicht, würde ich an meinem großen Hintern verzweifeln. Während der Studienzeit habe ich weite Sachen getragen. Für die Latinos und Afrikaner entspreche ich dem Ideal einer Frau.  Der Tanz verändert den Menschen, bringt ihn mit anderen Kulturen in Kontakt und führt dazu, dass man seine Ansichten von der Welt und seinem Umfeld ändert.

Anđela: Sind Sie glücklich in Ihrem Beruf?

Sanja: Ja, aber es geht natürlich auch immer besser. Man kann glücklich mit seinem Beruf sein, aber man muss nicht immer zufrieden sein, denn auch diese Unzufriedenheit treibt einen dazu, weiterzumachen, voranzukommen und noch etwas zu erreichen.

Maja/Anđela: Danke!