Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Branka, Psiholog, Novi Sad


Ana: Da li možeš da se predstaviš?

Branka: Zovem se Branka, trenutno sam zaposlena na mestu školski psiholog.

Ana: Kada si se odlučila za svoje trenutno zanimanje i šta je bio razlog odluke? Zašto psihologija?

Branka: Odlučila sam se pred kraj srednje škole, u 4. godini. Uzrok ne znam, samo sam pošla od nekih svojih osobina, sklonosti. A konkretno posao školskog psihologa, to me jeste negde privlačilo od početka studija. Najviše sam se videla u toj oblasti.

Ana: Da li si se za svoje zanimanje ili na neki način za sadašnje radno mesto konsultovala sa nekim?

Branka: Nisam, iskreno. Očekivala sam reakciju roditelja, ali oni se nisu mešali, više su bili negde za to da sama odaberem. U srednjoj sam išla na testiranje profesionalne orijentacije, međutim, i tu je opet sve bilo na meni. Tako da, nije nečiji savet ili uticaj.

Ana: A bila si društveni smer u gimnaziji?

Branka: Tako je. Uticao je i sadržaj tog predmeta u školi, ali konkretno za studije sam se odlučila pred sam kraj srednje.

Ana: Da li bi se ponovo opredelila za ovo zanimanje? Da li bi se mogla baviti nečim drugim, iz ove perspektive?

Branka: Pa mislim da bih opet opredelila za ovo. Ima stvari kojima nisam zadovoljna u potpunosti, ali opet je ovo nešto najpribližnije meni. Ili bar nešto srodno tome, možda sociologija, socijalni rad ili tome slično,  a neke druge nauke koje me privlače su npr. ekologija ili biologija, tu bih isto mogla sebe da vidim.

Ana: Da li misliš da je tvoje zanimanje tipično za žene?

Branka: Pa, bar kod nas je apsolutno tipično za žene. Psiholozi generalno, odnosno u svakoj oblasti psihologije, a naročito rad u školi.

Ana: Da li se osećaš dovoljno cenjeno na poslu?

Branka: Od saradnika definitivno da, ali s obzirom na to da radimo sa roditeljima, tu već nije situacija tako sjajna. Generalno kod nas ljudi ne cene toliko ovo. Kod nas je to sve još tabu-tema – ići kod psihologa, mada mislim da ide na bolje. Ljudi znaju da govore da psiholozi ničemu ne služe, da ide onaj ko je lud, ali opet kad dođe do toga da postoji neki problem, i te kako su spremni da se obrate. Ali s roditeljima bude problematičnih situacija, gde ne pokazuju poštovanje.

Ana: Da li razmišljaš o tome koji staus ti dodeljuje zanimanje u društvu?

Branka: Baš je kompleksno pitanje. Psiholog u školi nije naročito prestižno zanimanje, ali ima neku težinu.

Ana: Da li smatraš da je tvoje zanimanje cenjeno u društvu?

Branka: U Srbiji mislim da nije cenjeno. Ali nosi odgovornost, u svakodnevnom radu često nosim kući svoj posao, razmišljam o određenim postupcima i posledicama.

Ana: Da li te ta odgovornost nekad opterećuje?

Branka: Povremeno, da.

Ana: Da li ti je posao nekad naporan i da li te zamara?

Branka: Da, ali sve je stvar organizacije. Na trenutnom radnom mestu je organizacija dosta loša, ali ne bih to vezala samo za zanimanje.

Ana: Da li smatraš da je tvoje zanimanje adekvatno plaćeno?

Branka: Apsolutno ne.

Ana: Da li smatraš da zarađuješ dovoljno? Ako ne, zašto?

Branka: Ja radim trenutno na pola norme, što se računa kao pola radnog vremena i to uopšte nije dovoljno, ali kod nas je generalno poremećen sistem vrednosti, pa su mnoga i važnija zanimanja isto tako potplaćena i potcenjena.

Ana: Da li tvoje zanimanje određuje tvoj identitet?

Branka: Mislim da nije ključno, ali je svakako jedan od bitnih delova identiteta. A mislim da se kroz život u raznim fazama to menja. Ja sam na primer sada trudna i više sam usmerena na porodicu pa pauziram s tim, a recimo pre godinu dana mi je važniji deo bio da napredujem na poslu. Ja bih rekla da je to nešto što se menja.

Ana: Koliko tvoj trenutni posao utiče na tvoju celokupnu biografiju?

Branka: Uklapa se zato što imam taj neki kontinuitet. Negde sam se pronašla u toj oblasti, i pre toga sva volontiranja i drugi poslovi su bili slični, tako da verujem da ću nastaviti u tom pravcu.

Ana: Da li se osećaš ispunjeno zanimanjem i poslom?

Branka: Trenutnim poslom slabo, a zanimanjem kao takvim prilično da. To je ono što sam ja birala.

Ana: Da li tvoje zanimanje odgovara tvom karakteru i tvojoj ličnosti?

Branka: Apsolutno da.

Ana: Kakav je odnos između posla i slobodnog vremena?

Branka: Trenutno ne radim, ali ostavlja dosta slobodnog vremena.

Ana: Da li se definišeš preko svog poslovnog dostignuća ili preko nekih slobodnih aktivnosti?

Branka: I jedno i drugo, sve su to sastavni delovi svakodnevice.

Ana: Da li se još nečim baviš u slobodno vreme?

Branka: U smislu nekog dodatnog posla, ne.

Ana: Da li si sa svojim zanimanjem srećna?

Branka: Ne bih ovo mogla da  odgovorim u tako tim kategorijama crno-belo, pre na nekoj skali.  Ako je skala od 1 do 5, recimo 3-4, ako uzmemo u obzir sve okolnosti, trenutno radno mesto i uopšte kako je uređen školski sistem. Zanimanjem sam zadovoljna, ali druge stvari bi mogle bolje da se postave.

Ana: Hvala puno na intervjuu.


Branka, Sozialpsychologin, Novi Sad


Ana: Würden Sie sich kurz vorstellen?

Branka: Ich heiße Branka, momentan arbeite ich als Schulpsychologin.

Ana: Wann haben Sie sich für Ihren jetzigen Beruf entschieden und was war der Grund dafür? Warum Psychologie?

Branka: Das habe ich in der 4. Klasse der Mittelschule entschieden. Ich weiß nicht, was der Grund war. Ich bin bei der Entscheidung einfach von meinen Eigenschaften, Neigungen ausgegangen. Und zum Beruf der Schulpsychologin hat es mich schon immer hingezogen. Ich habe mich am meisten in diesem Berufsfeld gesehen.

Ana: Haben Sie sich bei der Berufswahl oder auch bei der Wahl Ihres jetzigen Jobs mit jemandem beraten?

Branka: Ehrlich gesagt, nein. Ich habe eine Reaktion von meinen Eltern erwartet, aber sie haben sich nicht eingemischt, vielmehr waren sie dafür, dass ich das alleine auswähle.

In der Mittelschule habe ich einen Test zur professionellen Orientierung gemacht, aber auch da war alles in meinen Händen. Somit, nein, kein Rat und auch kein Einfluss von Seiten anderer.

Ana: Sie haben ein humanistisches Gymnasium besucht?

Branka: Richtig. Einen gewissen Einfluss hatte auch der Inhalt dieser Schule, aber für dieses Studium habe ich mich erst kurz vor dem Ende der Mittelschule entschieden.

Ana: Würden Sie sich wieder für diesen Beruf entscheiden? Könnten Sie sich aus heutiger Sicht vorstellen, auch einen anderen Beruf auszuüben?

Branka: Ich glaube, ich würde wieder diesen Beruf wählen. Es gibt Dinge, mit denen ich nicht zu 100 % zufrieden bin, trotzdem ist dieser Beruf etwas, was mir am nächsten ist. Oder ich könnte auch etwas machen, das mit diesem Beruf verwandt ist, vielleicht Soziologie, Sozialarbeit oder Ähnliches. Andere Wissenschaften, die mich interessieren sind beispielsweise Ökologie und Biologie, diese Berufe könnte ich mir auch gut vorstellen.

Ana: Denken Sie, dass Ihr Beruf ein typischer Frauenberuf ist?

Branka: Zumindest bei uns ist das ein typischer Frauenberuf. Also die Psychologie im Allgemeinen bzw. alle Bereiche der Psychologie, besonders die Arbeit in der Schule.

Ana: Fühlen Sie sich in Ihrem Beruf ausreichend geschätzt?

Branka: Von Seiten der MitarbeiterInnen definitiv, ja, aber bei der Arbeit mit den Eltern sieht es leider nicht so gut aus. Die Menschen bei uns schätzen diesen Beruf generell eher wenig. Bei uns ist das alles immer noch ein Tabu-Thema – zum Psychologen gehen – obwohl ich denke, dass sich das bessert. Die Menschen sagen oft, dass die Psychologen zu Nichts zu gebrauchen sind, dass zu ihnen nur Verrückte hingehen, und trotzdem, wenn es zu Problemen kommt, dann sind sie mehr als bereit, sich an einen Psychologen zu wenden. Aber mit den Eltern kommt es zu problematischen Situationen, beispielsweise wenn sie keinen Respekt zeigen.

Ana: Denken Sie darüber nach, welchen Status Ihnen Ihr Beruf in der Gesellschaft einbringt?

Branka: Das ist eine sehr komplexe Frage. Der Beruf einer Schulpsychologin ist kein prestigeträchtiger Beruf, aber er hat einen bestimmten Wert.

Ana: Denken Sie, dass Ihr Beruf von der Gesellschaft geschätzt wird?

Branka: Ich denke, in Serbien wird er nicht geschätzt. In meiner alltäglichen Tätigkeit nehme ich meine Arbeit oftmals mit nach Hause, ich denke über bestimmte Vorgänge und die Folgen nach.

Ana: Belastet sie diese Verantwortung manchmal?

Branka: Manchmal, ja.

Ana: Finden Sie Ihre Arbeit manchmal anstrengend und ist sie mühsam?

Branka: Ja, aber das ist alle eine Frage der Organisation. Auf meinem jetzigen Arbeitsplatz ist die Organisation sehr schlecht, aber ich würde das nicht nur mit dem Beruf verbinden.

Ana: Denken Sie, dass Ihre Arbeit vom Staat angemessen bezahlt wird?

Branka: Absolut nicht.

Ana: Denken Sie, dass Sie genug verdienen? Wenn nicht, warum?

Branka: Ich arbeite derzeit auf Teilzeit-Basis, was überhaupt nicht ausreichend ist. Aber bei uns ist das Wertesystem generell gestört, so dass viele und wichtigere Berufe unterbezahlt sind und nicht sehr geschätzt werden.

Ana: Bestimmt Ihr Beruf Ihre Identität?

Branka: Nicht hauptsächlich, denke ich, aber er ist auf jeden Fall ein wichtigerer Teil meiner Identität. Und ich denke auch, dass sich das in unterschiedlichen Lebensphasen ändert. Zum Beispiel: Ich bin derzeit schwanger und konzentriere mich somit eher auf die Familie, während es mir vor einem Jahr noch wichtiger war, dass ich beruflich vorankomme. Ich würde sagen, dass es etwas ist, das sich ändert.

Ana: Wie sehr beeinflusst Ihre derzeitige Arbeit Ihre gesamte Biografie?

Branka: Sie fügt sich ein, weil ich eine gewisse Kontinuität habe. Ich habe mich in diesem Bereich gefunden, und auch davor waren alle Volontariate und andere Jobs ähnlich, also denke, ich, dass ich auf diesem Weg bleiben werde.

Ana: Fühlen Sie sich durch Ihren Beruf, Ihre Arbeit erfüllt?

Branka: Durch die derzeitige Arbeit wenig, aber durch den Beruf an sich, ziemlich, ja. Den habe ich selbst gewählt.

Ana: Entspricht Ihr Beruf Ihrem Charakter, Ihrer Persönlichkeit?

Branka: Absolut, ja.

Ana: In welchem Verhältnis stehen Ihre Arbeit und Ihre Freizeit?

Branka: Momentan arbeite ich nicht, aber im Grunde habe ich viel Freizeit.

Ana: Würden Sie sagen, dass Ihre beruflichen Erfolge oder Freizeitaktivitäten Sie definieren?

Branka: Sowohl das eine als auch das andere, beides sind Bestandteile meines Alltags.

Ana: Machen Sie noch etwas anderes in Ihrer Freizeit?

Branka: Im Sinne eines Nebenjobs, nein.

Ana: Sind Sie glücklich mit Ihrem Beruf?

Branka: Auf diese Frage kann ich nicht in diesen Kategorien „Schwarz-Weiß“ antworten, eher auf einer Skala. Auf einer Skala von 1 bis 5, sagen wir 3 bis 4, wenn wir alle Umstände in Betracht ziehen, meinen derzeitigen Arbeitsplatz und wie das allgemeine Schulsystem geregelt ist. Mit meinem Beruf bin ich zufrieden, aber andere Dinge könnten besser sein.

Ana: Vielen Dank für das Interview.