Parallelbiografien
Serbien – Deutschland


Aleksandar, obućar, Novi Sad


Milica: Da li možes da nam se predstaviš i kažeš nešto više o sebi? Čime se baviš i kako je došlo do odluke da se baviš tim poslom?

Aleksandar: Ja sam Aleksandar, dolazim iz Sombora. Trenutno živim u Novom Sadu i bavim se izradom cipela. Time se bavim od sedmog razreda osnovne škole. Hteo sam da kupim motor i morao sam da zaradim za njega. Onda sam učio da radim popravku cipela a kasnije i izradu. Ta ideja nam se javila jer smo trgovali obućom, pa zašto onda ne bismo krenuli i sa proizvodnjom. Onda smo 2008. kupili privatnu fabriku i u Somboru krenuli da pravimo cipele. I eto, 10 godina kasnije ja sam u Novom Sadu i izrađujem cipele po meri.

Milica: Da li to znači da te je porodična firma motivisala da izabereš baš ovo zanimanje?

Aleksandar: Bilo je sigurno uticaja što se tiče porodice. Uslov je bio ili fakultet ili posao, a pošto nismo bili baš vredni đaci, odlučili smo se za posao.

Milica: Da li bi mogao sebe da zamisliš da se baviš nečim drugim? Da si sada u tim godinama kada se odlučuješ za karijeru, da li bi odabrao nešto drugo? Da li bi odabrao drugačiji put kada bi imao tu priliku?

Aleksandar: Da ste me pitali to pre 5 godina, verovatno bih imao drugačiji odgovor nego sada, jer smo se sad već uštosili u posao a tada je bilo poprilično teško. Iz godine u godinu nam ide sve bolje i bolje i sad je svako junak, ali tada je bilo teško. Te godine kad smo krenuli je bila i svetska ekonomska kriza i sve je stalo. Pre toga smo trgovali kineskom obućom, ali je uvek bio sloj ljudi koji je tražio kožnu obuću. Sada se sve više ljudi vraća toj tradiciji izrade obuće po meri, tako da u Somboru imamo proizvodnju koju vodi brat, a ja sam se presilo ovde, jer moja supruga ovde studira. To se pokazalo kao dobra odluka.

Milica: Da li bi rekao da je ovo okruženje tipično za muškarca ili za ženu? Ima li uopšte žena koje se bave ovim poslom?

Aleksandar: Mislim da ih ima, ali je retkost videti ženu u ovom poslu. Težak je posao fizički, a i žene se više odlučuju za poslove tipa dizajner odeće nego cipela.

Anđela: Da li među tvojim mušterijama dominiraju muškarci ili žene?

Aleksandar: Ima muškaraca, ali definitivno više žena. Svaka žena mora da ima uz svaku haljinu druge cipele.

Milica: Da li osećaš da te na poslu cene mušterije i kolege? Kakav status misliš da društvo pridaje tvom zanimanju?

Aleksandar: Sa kolegama nemam puno kontakta, jer radim ceo dan. Retko ko od njih zna ceo posao da uradi od početka do kraja. Generalno ni sa ljudima nemam puno kontakta. Što se tiče kolega, svako od njih ima neke svoje mušterije. Ja sam se više fokusirao na žensku obuću, a moje kolege na mušku. Osećam se cenjeno, jer smatram da me mušterije gledaju kao stručnu osobu koja se razume u svoj posao i cene moje mišljenje i moje savete. Desi se, takođe, da se mušterija ne složi sa mnom i da traži po svom, gde ja razmišljam o tome kako će to ispasti loše a na kraju ispadne fenomenalno. Sada ne forsiram toliko svoje mišljenje, već dajem smernice, ali prepuštam mušterijama neke veće odluke.

Milica: Da li to znači da mušterije utiču na tebe i tvoje mišljenje?

Aleksandar: Naravno, kako oni mene oblikuju svojim izjavama, tako oblikujem i ja njih.

Anđela: Koliko si se promenio od onda kada si počeo da se baviš ovim poslom?

Aleksandar: Imam sve više i više samopouzdanja, drugačiji pogled na biznis. Iz dana u dan mi posao ide sve bolje i sve sam zadovoljniji. Nekad me interesuje šta bih uradio da sam van Srbije. Teško je, ima jako puno odricanja i jako puno se radi, ali se ne žalim i ne kukam. Vidim zadovoljstvo u tome da radim i gradim za budućnost.

Milica: Da li smatraš da je ono što zarađuješ dovoljno za život? Koliko misliš da je novac koji zarađuješ odgovarajuć poslu kojim se baviš?

Aleksandar: Mislim da je za naše uslove ovde dobro plaćeno. Moje cipele su iz godine u godinu sve skuplje, ja ne mogu da postignem da napravim sve porudžbine koje imam. Moglo bi se lepo živeti, ali sam ja veoma ambiciozan tako da sada radim da mi sutra bude lakše.

Milica: Da li osećas odgovornost u svom poslu?

Aleksandar: Naravno, osećam odgovornost prema svim mušterijama. Takođe, dobar glas se daleko čuje a loš još dalje. Bude, naravno, grešaka i kod mene, jer je sve ručni rad. Gleda se da se te greške smanje na minimun. Cilj je da je mušterija zadovoljna. Zaista se retko dešava, ali ako dođe do neke greške i da mušterija nije zadovoljna, uvek se trudimo maksimalno da to ispravimo. Verovatno i zbog toga imam toliko puno posla. Ja se slabo reklamiram i sve ide po preporuci. Iz dana u dan ima sve više posla.

Anđela: Da li bi rekao da je ovo tipično zanimanje u Srbiji i da li ima puno ljudi koji se ovim i bave?

Aleksandar: Nema i mislim da će u budućnosti biti sve manje ljudi koji se ovim bave. Pravi majstori odlaze u penzije, a nema mladih da bi to preuzeli, jer nemaju radne navike i neće da uče. Danas-sutra, i da sve ovo izgubim, ja bih krenuo ispočetka, ne bih nikada odustao i takav sam bio i kao klinac. Ja sam od sedmog razreda radio u porodičnoj firmi i nikada nisam dobio platu dok se nisam preselio u Novi Sad. Ništa mi nije falilo, ali nisam mogao da računam na neki dodatni novac. Za neki dodatni novac koji mi je trebao ja sam naučio da trgujem. Tata nas je naučio da štedimo. Moji drugari su znali da ja znam da štedim i da imam para, pa su mi prodavali njihove stvari koje sam ja za više novca prodavao na internetu. Kasnije sam taj zarađeni novac i izgubio, ali je jako bitno znati gubiti i smatram da mi je sve to bila jedna dobra lekcija. Treba znati raditi bez novca, snaći se i raditi pod pritiskom, a ja to umem jako dobro. Sve me je to i pozitivno i negativno oblikovalo u ovu ličnost i to kakav sam sada. Bilo je teško jedno vreme u Somboru kada su propale državne firme i nismo imali kupaca. Ali, da se to nije desilo, ne bismo počeli da pravimo šarene cipele, koje su nam i bile odskočna daska. Onda smo i naučili na koji način da farbamo kožu, što nam je najveća tajna. Jako je komlikovano i jako malo firmi se time bavi.

Milica: Da li ti je posao nekada naporan?

Aleksandar: Nije mi naporan, ali budem stvarno umoran. Ti sediš po ceo dan tako da nije toliko fizički naporno, ali se dešava da uđem ujutro u 9 sati i do uveče do 22 sati ne ustajem sa stolice. Navikao sam već da jedem jednom dnevno, zato što nemam vremena. Ali stvarno sam zadovoljan, osećam blagoslov i zadovoljstvo, čak sada i proširujemo posao. Nećemo više praviti samo cipele nego i kožne jake, torbice... Zato smo i iznajmili sada veći lokal da bismo se proširili. Meni je želja da toliko razvijem posao i da zapošljavam ljude. Ovako kao pojedinac ja mogu samo do neke granice da postignem to što želim. Nisam išao na fakultet ali sam pročitao jako puno knjiga i stekao iskustva u bavljenju biznisom.

Anđela: Da li smatraš da te onda više definiše strana bavljenja biznisom u Vašem poslu ili ta kreativna, što se tiče samog pravljenja obuće?

Aleksandar: Biznis definitivno. Ja bih više da se fokusiram na širenje posla, a da drugi prave cipele. Kod mene trgovci dobijaju procenat, jer moraš imati dobrog trgovca. Ako je plata fiksna, trgovci nemaju motivaciju da prodaju ciepele.

Milica: Da li imaš slobodnog vremena i šta voliš da radiš u slobodno vreme?

Aleksandar: Voleo sam kao klinac da igram igrice i volim jako motore, ali sada nemam više želje za tim. Ne mogu da zamislim svoje slobodno vreme, jer stalno razmišljam o poslu. Svakako smatram da jedan dan u nedelji treba odvojiti samo za odmor i tada ne treba misliti o poslu. To je u mom životu iz verskih razloga subota. Subotom idem u crkvu, družim se sa prijateljima, tada imamo svečani ručak. U tom jednom danu ne postoji posao za mene i ne razmišljam o njemu. Rekao bih da mi je taj jedan dan rasterećenje i punjenje baterija. Nedeljom malo duže spavam, dođem i pripremim ako je nešto potrebno za sledeću nedelju. Mislim da mi to veoma pomaže, jer radim svaki dan po ceo dan ali i dalje imam puno volje, želje, entuzijazma i uživam u tome što radim.

Milica: Gde pronalaziš inspiraciju?

Aleksandar: Mušterije tu igraju veliku ulogu, jer utiču svojim idejama i zamislima i onda nekako zajedno dođemo do finalnog proizvoda. Moje cipele su skupe i jako kvalitetne i meni je cij da imam svoju klijentelu. Imam mnogo planova za budućnost i mislim da možemo puno uspeti u ovom poslu.

Milica: Koliko utiču socijalne mreže na tvoj posao?

Aleksandar: Utiču zaista jako puno. Meni nije potrebno da se reklamiram, jer uspevamo mnogo toga samo preko socijalnih mreža.

Anđela: Da li imaš stalne mušterije?

Aleksandar: Da, treba sa svima imati prijateljski odnos, mušterija mora lepo da se oseća i da bude zadovoljna. Desi se da zbog obima posla ne možemo da stignemo na vreme i očekujemo da ta mušterija bude i ljuta i da se ne vrati, ali nam uvek kažu da ih privlači atmosfera kod nas, ljubaznost i nasmejanost koja ih dočeka. Ja nikada za sebe ne kažem da sam gazda, već radnik kao i svi ostali.  Ono što iznenadi naše musterije je i to što sam ja tako mlad i onda budu prijatno iznenađeni, jer neko mojih godina hoće da radi i radi puno. Ja ovaj posao znam i naučio sam ga u potpunosti i mogu da kažem da nemam konkurenciju.

Milica: Da li si srećan u svom poslu?

Aleksandar: Jesam, srećan sam.

Milica/Anđela: Hvala!


Aleksandar, Schuster, Novi Sad


Aleksandar: Ich bin Aleksandar Bračer, ich komme aus Sombor. Derzeit lebe ich in Novi Sad und fertige Schuhe an.

Milica: Wie kam es dazu, dass du dich für diese Arbeit entschieden hast?

Aleksandar: Das mache ich seit der siebten Klasse Grundschule. Ich wollte mir einen Moped kaufen und musste das nötige Geld dafür verdienen. Damals lernte ich, Schuhe zu reparieren, und später auch, sie anzufertigen. Auf diese Idee kamen wir, weil wir bereits Schuhe verkauften, warum sollten wir also nicht auch welche anfertigen. Dann haben wir 2008 eine private Fabrik gekauft und in Sombor angefangen Schuhe zu produzieren. Und tja, 10 Jahre später bin ich in Novi Sad und fertige Maßschuhe an.

Milica: Heißt das, dass dich der Familienbetrieb dazu motiviert hat, gerade diesen Beruf zu wählen?

Aleksandar: Vonseiten meiner Familie kam es sicher zu Einflussnahme. Es hieß, entweder Studium oder Arbeit wählen, und da wir nicht gerade die fleißigsten Schüler waren, entschieden wir uns für die Arbeit.

Milica: Könntest du dir vorstellen, etwas Anderes zu machen? Wärst du heute wieder in dem Alter, in dem man über seine berufliche Laufbahn entscheidet, würdest du etwas Anderes wählen?

Aleksandar: Hättet ihr mich das vor 5 Jahren gefragt, hätte ich wahrscheinlich anders geantwortet als jetzt, weil wir uns mittlerweile sehr gut eingearbeitet haben, damals war es aber ziemlich schwer. Von Jahr zu Jahr geht es uns besser und heute ist jeder ein Held, aber damals war es schwer. In dem Jahr, in dem wir anfingen, kam es zur weltweiten Finanzkrise und alles stand still. Davor hatten wir mit chinesischen Waren gehandelt, aber es gab immer ein paar Leute, die Lederschuhe haben wollten. Heute kommen immer mehr Menschen auf die Tradition, Schuhe nach Maß fertigen zu lassen, zurück, sodass wir in Sombor unsere Produktionsstätte haben, die mein Bruder führt. Ich bin hierhergezogen, weil meine Frau hier studiert. Es hat sich herausgestellt, dass das eine gute Entscheidung war.

Milica: Würdest du meinen, dass dieser Beruf typisch für Männer oder für Frauen ist? Gibt es überhaupt Frauen, die dieser Arbeit nachgehen?

Aleksandar: Ich denke schon, dass es sie gibt, aber es kommt sehr selten vor, dass man eine Frau diese Arbeit machen sieht. Die Arbeit ist körperlich anstrengend und Frauen entscheiden sich eher dafür, beispielsweise Kleidungsstücke zu entwerfen als Schuhe.

Anđela: Zählen mehr Männer oder mehr Frauen zu deinen Kunden?

Aleksandar: Wir haben auch männliche Kunden, aber es sind definitiv mehr Frauen. Jede Frau muss zu jedem ihrer Kleider die passenden Schuhe haben.

Milica: Fühlst du dich vonseiten der Kunden und Kollegen für deine Arbeit geschätzt? Welchen Status schreibt deiner Meinung nach die Gesellschaft deinem Beruf zu?

Aleksandar: Zu meinen Kollegen habe ich nicht viel Kontakt, weil ich den ganzen Tag über arbeite, kaum einer von ihnen ist in der Lage, die ganze Arbeit vom Anfang bis zum Ende auszuführen. Im Allgemeinen habe ich nicht viel Kontakt zu den Menschen. Was die Kollegen betrifft, so hat jeder von ihnen seinen Kundenstock. Ich habe mich mehr auf Frauenschuhe spezialisiert, meine Kollegen dagegen auf Herrenschuhe. Ich fühle mich geschätzt, weil ich meine, dass mich die Kunden als fachlich kompetent wahrnehmen, als jemanden, der seine Arbeit beherrscht. Daher schätzen sie meine Meinung und meine Ratschläge. Es kommt auch vor, dass Kunden nicht einer Meinung mit mir sind und sie die Schuhe nach ihrem Willen gefertigt haben wollen. Da denke ich oftmals, dass da etwas ganz Schlechtes bei rauskommen wird, und am Ende ist das Ergebnis dann doch phänomenal. Heute insistiere ich nicht zu sehr auf meiner Meinung, sondern weise in bestimmte Richtungen, aber die Hauptentscheidung überlasse ich den Kunden.

Milica: Heißt das, dass die Kunden dich und deine Meinung beeinflussen?

Aleksandar: Natürlich, so wie sie mich mit ihren Aussagen formen, so forme auch ich sie.

Anđela: Wie sehr hast du dich verändert, seitdem du angefangen hast, diesen Beruf auszuüben?

Aleksandar: Ich habe mehr und mehr Selbstvertrauen, eine andere Sichtweise auf das Geschäft. Von Tag zu Tag mache ich meine Arbeit besser und bin immer zufriedener. Manchmal denke ich darüber nach, was ich machen würde, wenn ich nicht in Serbien wäre. Es ist schwer, man muss sehr viel entbehren und sehr viel arbeiten, aber ich beschwere mich nicht und jammere nicht. Dass ich arbeite und mir eine Zukunft aufbaue, macht mich zufrieden.

Milica: Reicht dein Gehalt fürs Leben aus? Denkst du, dass die Höhe deines Gehalts deiner Arbeit entspricht?

Aleksandar: Ich denke, dass meine Arbeit für unsere hiesigen Verhältnisse gut bezahlt ist. Meine Schuhe werden von Jahr zu Jahr teurer, ich schaffe es manchmal zeitlich nicht, alle Aufträge zu erledigen, die ich bekomme. Man könnte davon gut leben, aber ich bin ambitioniert, deshalb arbeite ich heute, um es morgen leichter zu haben.

Milica: Empfindest du Verantwortung gegenüber deinem Beruf?

Aleksandar: Natürlich, ich empfinde gegenüber all meinen Kunden Verantwortung. Im Übrigen, gute Nachrichten verbreiten sich schnell, schlechte noch schneller. Natürlich kommt es auch bei mir zu Fehlern, weil alles Handarbeit ist. Man versucht diese Fehler zu minimieren. Das Ziel ist, dass der Kunde zufrieden ist. Es kommt wirklich selten vor, aber wenn ein Fehler gemacht wird und der Kunde nicht zufrieden ist, bemühen wir uns maximal, ihn auszubessern. Wahrscheinlich habe ich auch deshalb so viel Arbeit. Ich bewerbe mich kaum und alles geht über Empfehlungen. Von Tag zu Tag habe ich mehr Arbeit.

Anđela: Würdest du sagen, dass das ein typischer Beruf hier in Serbien ist? Gibt es viele Menschen, die ihn ausüben?

Aleksandar: Nein, und ich denke, dass es in Zukunft immer weniger Menschen geben wird, die ihn ausüben. Die wahren Meister gehen in Pension und es gibt keine jungen Menschen, die dieser Arbeit nachkommen, weil sie es nicht gewohnt sind zu arbeiten und nicht lernen wollen. Ob heute oder morgen, und auch wenn ich alles verlieren würde, würde ich von vorne anfangen, ich würde niemals aufgeben, so war ich schon als kleiner Junge. Von der siebten Klasse an arbeitete ich im Familienbetrieb und habe nie ein Gehalt bekommen, bis ich nach Novi Sad gezogen bin. Es hat mir an nichts gefehlt, aber ich konnte auch mit keinem zusätzlichen Geld rechnen. Da ich aber zusätzliches Geld benötigte, habe ich gelernt zu handeln. Unser Vater hat uns gelehrt zu sparen. Meine Kumpels wussten, dass ich sparsam bin und dass ich Geld habe, darum haben sie mir ihre Sachen verkauft, die ich dann zu einem höheren Preis im Internet weiterverkauft habe. Später habe ich das so erarbeitete Geld auch verloren, aber es ist sehr wichtig, verlieren zu können, und ich denke, dass das alles sehr lehrreich für mich war. Man muss ohne Geld arbeiten, sich zurechtfinden und unter Druck arbeiten können. Und das kann ich sehr gut. All das, sowohl das Positive als auch das Negative, hat meine Persönlichkeit geformt und zu der Person gemacht, die ich heute bin. Eine Zeit lang war es schwer in Sombor, als die staatlichen Firmen bankrott gingen und wir keine Abnehmer hatten. Aber wäre das nicht geschehen, hätten wir nicht begonnen, bunte Schuhe zu fertigen, was unser Sprungbrett war. Dann haben wir auch gelernt, wie man Leder färbt, was unser größtes Geheimnis ist. Es ist sehr kompliziert und nur sehr wenige Firmen machen das.

Milica: Findest du die Arbeit manchmal anstrengend?

Aleksandar: Ich finde sie nicht anstrengend, aber sie ermüdet mich sehr. Man sitzt den ganzen Tag über, also ist es körperlich gar nicht so anstrengend, aber es kommt vor, dass ich morgens um 9 Uhr hierherkomme und bis abends um 22 Uhr nicht vom Stuhl aufstehe. Ich bin es mittlerweile gewohnt, einmal am Tag zu essen, weil ich keine Zeit habe. Aber ich bin wirklich zufrieden, fühle mich gesegnet und zufrieden, jetzt erweitern wir sogar unser Geschäft. Wir werden nicht mehr nur Schuhe fertigen, sondern auch Lederjacken, Handtaschen usw. Darum haben wir jetzt auch ein größeres Geschäftslokal gemietet, um uns vergrößern zu können. Mein Wunsch ist es, das Geschäft so weit zu entwickeln, dass ich Leute anstellen kann. Alleine kann ich nur bis zu einer gewissen Grenze erreichen, was ich erreichen will. Ich habe nicht studiert, aber ich habe sehr viele Bücher gelesen und Erfahrung im Wirtschaftsleben gesammelt.

Anđela: Denkst du, dass dich eher die wirtschaftliche Seite deiner Arbeit definiert oder die kreative Tätigkeit, Schuhe anzufertigen?

Aleksandar: Die wirtschaftliche, definitiv. Ich würde mich lieber auf die Erweiterung des Geschäfts konzentrieren und andere Schuhe machen lassen. Die Händler bekommen bei mir Prozente, weil man gute Händler haben muss. Ist das Gehalt fix, haben die Händler keine Motivation, Schuhe zu verkaufen.

Milica: Hast du Freizeit und was machst du gerne in deiner Freizeit?

Aleksandar: Als Kind habe ich gerne Spiele gespielt und ich liebe Motorräder, aber heute habe ich danach kein Bedürfnis mehr. Ich habe gar keine Vorstellung von Freizeit, weil ich ständig über die Arbeit nachdenke. Auf jeden Fall denke ich, dass man einen Tag in der Woche zur Erholung nutzen und dann auch nicht über die Arbeit nachdenken sollte. In meinem Leben ist das aus religiösen Gründen der Samstag. Samstags gehe ich in die Kirche, treffe mich mit Freunden, dann haben wir ein Festessen. An diesem einen Tag existiert die Arbeit für mich nicht und ich denke über sie nicht nach. Ich würde sagen, dass mich dieser eine Tag sehr entlastet und mir ermöglicht, meine Batterien aufzuladen. Sonntags schlafe ich etwas länger, komme her und bereite vor, was für die nächste Woche nötig ist. Ich denke, dass mir das sehr hilft, weil ich jeden Tag den ganzen Tag arbeite, aber auch weiterhin bin ich voller Lust, Ambitionen und Enthusiasmus und ich genieße meine Arbeit.

Milica: Wo findest du Inspiration?

Aleksandar: Die Kunden spielen da eine große Rolle, weil sie mit ihren Ideen und Vorstellungen Einfluss nehmen und man dann gemeinsam zum Endprodukt kommt. Meine Schuhe sind teuer und hochwertig und mein Ziel ist es, mein eigenes Klientel zu haben. Ich habe viele Pläne für die Zukunft und denke, dass wir in diesem Geschäft Erfolg haben können.

Milica: Wie sehr beeinflussen die sozialen Netzwerke deine Arbeit?

Aleksandar: Tatsächlich sehr. Ich habe es nicht notwendig, mich zu reklamieren, weil wir das über die sozialen Netzwerke schaffen.

Anđela: Hast du Stammkunden?

Aleksandar: Ja, man muss zu allen ein freundschaftliches Verhältnis haben, die Kunden müssen sich wohl fühlen und zufrieden sein. Es kann vorkommen, dass wir aufgrund der hohen Auftragslage nicht rechtzeitig fertig werden. In diesen Situationen befürchten wir, dass der Kunde zornig ist und nicht wiederkommt, aber uns wird von den Kunden immer wieder gesagt, dass sie die Atmosphäre bei uns anzieht sowie die Herzlichkeit und Heiterkeit, die sie hier empfangen. Ich sage nie von mir selbst, dass ich der Besitzer bin, sondern ein Arbeiter wie alle anderen auch. Was unsere Kunden überrascht, ist, dass ich sehr jung bin, und dann sind sie positiv überrascht, weil jemand meines Alters arbeiten möchte und auch viel arbeitet. Ich verstehe mein Handwerk und habe es voll und ganz erlernt und ich kann sagen, dass ich keine Konkurrenten habe.

Milica: Bist du in deinem Beruf glücklich?

Aleksandar: Ja, ich bin glücklich.

Milica/Anđela: Danke!