Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

"Zbogom, Brus Li“, Slavko i Branislav, Bend, Novi Sad


Branislav: Ja sam Branislav i sviram gitaru u bendu „Zbogom, Brus Li“.

Milica: Kako si došao do tog zanimanja? Kako je sve počelo?

Branislav: Prvo, to mi nije zanimanje, to je jedna vrsta hobija. Kako sam došao do toga? Pa ne znam, oduvek sam se zanimao za muziku, završio sam nižu muzičku školu, posle sam malo prešao u te rokere i odmetnuo se klasičnoj muzici. Ne znam kako sam došao do toga. Slučajno sam sreo Slavka na ulici, upoznali smo se i počeli smo taj bend koji postoji već 26 godina.

Anđela: Da li sviraš još nešto osim gitare?

Branislav: Pa da, završio sam duvački instrument u nižoj muzičkoj školi, a gitaru sam počeo svojevoljno da učim kada mi se smučila muzička škola, pa sam krenuo malo da drndam gitaru i eto šta je došlo. Došlo je do toga da sad već imamo ne znam koji album i imamo koncerte. Taj rad se isplatio.

Anđela: Je l’ bilo teško na početku?

Branislav: Pa meni je teže sada nego na početku. Na početku mi je sve bilo lagano i kroz zezanciju. U stvari je to bio dobar provod i ljudi su to osetili, počeli su da dolaze na koncerte i tako je nastala cela priča, tako se i održala. Radi dobrog provoda, zbog pristupa zezanciji, jer da sam ušao u to sa idejom da ću od toga da živim, mislim da bih veoma brzo odustao.

Milica: Zbog čega je sada teže?

Branislav: Prvo, što sam stariji i imam mnogo kraće živce nego ranije. Trudimo se da budemo što profesionalniji i to uspevamo, ali nekako, vidiš i sama da je u ovoj zemlji sada mainstream narodna muzika, tako da je ovaj period bukvalno najgori za rokenrol muziku, rokenrol u smislu koji mi sviramo, nego što je ikada bio. Znači, na televiziji mainstream muzika je sasvim narodna. Ti nemaš više ni pop-mejnstrim da slušaš na radiju, ni to se ne pušta, a kamoli nešto što je andergraund kao što smo mi, recimo, andergraund. Mi smo u jednom momentu bili mejnstrim, krajem devedesetih i 2005, 2006, 2007, 2008. Bili smo ozbiljan mejnstrim bend koji se vrteo na svim top listama i ne znam šta. Znači bili smo prvi i za album godine i ne znam šta, a sada u medijima toga nema. Mahom su sve emisije koje se bave rokenrolom pogašene pošto verovatno nisu gledane. Mlade ljude zanima drugačija muzika. Malo nas je, mogu slobodno da kažem da nas je vreme pregazilo. U tom smislu je teže. Teže je naći novu publiku. Mladi jednostavno niti slušaju tu vrstu muzike niti su zainteresovani da dođu i da vide tu vrstu provoda. Kada smo počinjali, ili si slušao narodnu muziku, koja nije uopšte bila toliko popularna, znači recimo 50% ljudi se tako zabavljalo, a ostalih 50% je dolazilo na rok-koncerte. Znači, svi oni koji nisu slušali narodnjake su bili na jednom mestu. Nisu išli da slušaju drum and bass, rejv ili, ne znam ni ja, trap, ili ja ne slušam ovo, ja slušam ono – toga nije bilo. Svi su dolazili i gledali Ekatarinu Veliku, svi su išli na njihove koncerte i na rok koncerte uopšte.

Anđela: Da li smatraš da vam je sva ta muzika koja dolazi sa strane neka vrsta konkurencije?  

Branislav: U principu ne, mada 90-ih, takođe, nije bilo ni stranih koncerata ovde kad smo mi svirali. U drugoj polovini devedesetih, znači počeli smo ’94, i do 2000. smo baš bili popularni. Nisu dolazili toliko strani bendovi. Sada definitivno možeš evo da gledaš Jethro Tull u Beogradu. Za nedelju dana možeš da gledaš razne svetske zvezde. Sad, ne znam da li je to konkurencija. Sa moje strane gledišta mislim da nije.

Milica: Da li bi rekao da sada imate više publike koja je starija?

Branislav: Pa naravno. Uglavnom su to ljudi koji inertno dolaze još od onda kada smo se dobro zabavljali, ali dolaze i mlađi, ne u toliko velikom broju kao ranije.

Anđela: A je l’ vam teško da se održite na vrhu?

Branislav: Nismo mi nikad bili na vrhu. Mi smo uvek bili na toj liniji između. Svirali smo sa svim najpoznatijim bendovima u zemlji, ali nikad nismo bili poznati kao oni jer jednostavno nikako nismo prešli tu granicu. Do andergraunda smo došli koliko možeš da dođeš, ali nismo prešli tu granicu. U jednom trenutku jesmo, malo smo je probili. Bili smo na takmičenju za Beoviziju, bili smo među 20 izabranih bendova u Srbiji, pevača i pevačica, kako bismo ih nazvali. Tada je pobedio Marko Kon sa onom pesmicom „Cipela“. Te godine smo mi učestvovali, tako da ne znam.

Milica: Da li mislite, da se niste držali svojih principa, da biste prešli tu granicu?

Branislav: Da, mislim da bismo. Mada postoje danas bendovi koji lepo funkcionišu iz onog perioda, a nisu odustali od svojih principa, ali su oni nekako mnogo ozbiljnije pristupili muzici. Imali su toliko hrabrosti da odustanu od svojih nekih redovnih poslova, što mi nikad nismo uradili. Mi smo uvek morali od nečega da živimo, da plaćamo račune, Radiš faktički dva posla, što je isto drugi deo onog pitanja da je napornije, jeste, moraš da radiš dva posla, a devedesetih sam samo svirao i zafrkavao se.

Milica: Znači, finansijski nije baš?

Branislav: Pa kažem, ima bendova koji mogu da žive od toga, ali oni su se ozbiljno posvetili i odustali od svega, a to je jako veliki rizik koji ja nisam hteo da preuzmem, ni ja ni Slavko. To smo shvatili kao deo hobija. Mislim da smo u tome dostigli neki vrhunac. Sada, da smo mi profesionalno odustali od svega drugog u životu i posvetili se jednoj stvari, a to je muzika, moguće je da bismo danas bili u prvih 5-10 u zemlji.

Milica: Da li bi rekao da je tvoje radno okruženje tipično za muškarca ili za ženu i da li to uopšteima nekog uticaja?

Branislav: Misliš na sviranje?

Milica: Da.

Branislav: Pa ne, mislim nema to veze. Mi smo jedan od prvih bendova u Novom Sadu koji, mislim prvi, ajde neću da pričam, ali pre nego što je krenula priča oko tih ženskih bendova i ne znam ni ja šta, mi smo imali ženskog bubnjara i ona je bila jako popularna, Marta. Od 2005. do 2010. je svirala sa nama i to je jedan od najlepših perioda. Prošli smo putovanja i svirke i ona je bila bubnjarka i bila je jako atraktivna i ljudi su je voleli. Bila je jedan od simbola benda. Onda se desilo da je nju život poklopio. Ima dvoje predivne dece i jednostavno ne može da stigne više da se bavi rokenrolom u tolikoj meri u kojoj mi sada sviramo, a dosta često sviramo, dosta putujemo, radimo.

Anđela: Je l’ ti ostaje slobodno vreme?

Branislav: Ne!

Anđela: A da li ti fali slobodno vreme?

Branislav: Da! Pa dobro, evo ovo je moje slobodno vreme, nekako sam ovo shvatio kao hobi. Šta bih sad radio kod kuće? Možda bih u nekom trenutku voleo da odmaram i gledam serije, u nekom momentu kad poludiš od svega. Teško je raditi dva posla u isto vreme, a ovo je, mogu da kažem, ako želiš nešto da uradiš, jako ozbiljan posao. Tome moraš da se posvetiš, da odvajaš puno dnevno radno vreme da bi nešto uradio.

Milica: A da li bi rekao da ti to dođe kao neki beg iz realnosti?

Branislav: Jeste, apsolutno. Dosta ljudi mojih godina mi zavidi na tome. To mogu da primetim. Ne kažu oni to otvoreno, ali vidim. Kao: vidi ovaj kako ide, još se zeza, pa ide pa svira, pa super mu je, pa jedan vikend ovde, drugi vikend tamo. Vidim da mi ljudi malo zavide na tome. A sa druge strane ja zavidim njima, jer mogu da se odmore i da se naspavaju. Malo mi to fali u poslednje vreme. Isto mi je zato sad malo teže.

Milica: Da možeš da vratiš vreme, da li bi odustao od tog svog drugog posla i samo se bavio muzikom? Da li ti je nekad žao?

Branislav: Iskreno da ti kažem, da živim u nekoj drugoj zemlji, bez problema bih to uradio. Ne znam, komplikovano je jako. Recimo da živim u drugoj zemlji možda ne bih ništa ni uradio i kada bih ostavio sve druge poslove, zato što smo ovde nekako spoj nas dvojice i cele priče benda koji je tu oko nas, sve to vreme i ljudi koji su sa nama, kako da kažem, to u inostranstvu mislim da se ne bi moglo dogoditi. Da živim u nekoj drugoj državi, da, ostavio bih sve i bavio bih se muzikom. Ovde to nisam smeo.

Anđela: Da li je bilo trenutaka kada si pomišljao na tako nešto?

Branislav: Ni u jednom momentu nisam pomislio na to, majke mi. Znači studirao sam uporedo, dugo sam studirao zato što smo u tom momentu izdavali puno ploča, pa sam bukvalno duplirao broj godina studija, ali nekako sam uspeo da izguram.

Anđela: Ako sam dobro razumela, sve što se dešavalo proteklih godina u zemlji je puno uticalo na vaš bend i razvitak. Da li biste bili i dalje takav bend koji ste sada i tako uspešni i da li biste bili zadovoljni bendom da ste možda živeli u drugoj zemlji?

Branislav: To ti je mnogo komplikovano pitanje. Možda je cela ta situacija nas i izbacila. Možda smo mi isplivali zbog toga. U drugim zemljama te situacije ne postoje. U drugim zemljama ti moraš da budeš jako dobar svirač, jako dobar kantautor, jako dobar tekstopisac, jer tamo ima jako puno muzičara. Ovde ih nema toliko puno koji drndaju rokenrol kao mi. Svi odu ili u narodnjake da mlate novac ili... Perspektive su drugačije. Tamo je veoma lako naći drugi posao, reći posle 5 godina: „Eh, Bože moj, ne ide mi, sad ću da radim u nekoj firmi“. Mnogo je jednostavnije nego ovde. Ovde se držiš posla kao pijan plota i šta uradiš sa strane to ti je.

Milica: Ali, ako sam isto dobro razumela, da li bi rekao i da je vaš bend nastao kao neki bunt na sve to što se dešavalo oko vas?

Branislav: Jeste. To je bila početna ideja, to si dobro provalila, ozbiljno. Početna ideja je bila parodija na situacije sa kojima smo se svakodnevno susretali na ulici, jer smo izlazili, bili smo klinci, non-stop smo bili napolju, tu smo se muvali okolo i razne stvari su se događale, dobre i loše. Onda smo krenuli tako što smo pevali o tim stvarima, dobrim i lošim. Shvatili smo to bukvalno kao parodiju na situacije koje su nas zadesile na ulicama kad smo izašli. Tako smo nastali. Zato i kažem da je teško pitanje, ne znam šta bi se dogodilo da je u nekoj drugoj zemlji. Toga ne bi bilo, te pokretačke energije.

Milica: Da li tvoj hobi sviranje gitare odgovara tvom identitetu. Da nisi imao to u svom životu, da li bi bio druga osoba?

Branislav: Da, definitivno bih bio drugačiji.

Milica: Kako je to uticalo na tebe?

Branislav: Pozitivno, definitivno. Kad pogledam ljude mojih godina kako izgledaju i kako se ponašaju, mogu da kažem da meni veoma prija što ovako guram dok guram. Ne znam, našao bih verovatno neki drugi hobi koji bi me ispunjavao, a ovo je definitivno nešto što me ispunjava i bez čega ja nisam ja.

Anđela: Da li osećaš da te cene kolege u bendu i uopšte publika?

Branislav: Da! Mislim, bilo je tu svega, pogotovo dok smo se pojavljivali u medijima, dok su mediji još podržavali rokenrol muziku. Bilo je situacija, ponekad prija, ponekad ne, zavisi od situacije.

Anđela: Da li je bilo nekih loših situacija sa publikom?

Branislav: I da i ne. U principu mi to nekako... Kažem da je pristup bendu, da je sve to parodija, da je sve zabava. Često zovemo ljude iz publike da pevaju, da se zezaju i onda i ti što im nešto smeta skontaju da nema tu šta da ti smeta.

Anđela: Kakav je tvoj stav prema ovoj muzici što se danas prodaje? 

Milica: Da, vezano za to imam i ja pitanje. Šta misliš da li društvo i tržište zahteva tu muziku koja se trenutno daje ili jednostavno nekom odgovara da se ta muzika forsira, i zbog čega mladi više ne slušaju toliko rokenrol i alternativinu muziku?

Branislav: Pa ovde je nekako sve naopako. Kad ti odeš u Nemačku, Italiju  ili ne znam ni ja gde, lepo sviraš. Sa drugim bendovima sam svirao i u Francuskoj, Belgiji, svuda sam svirao. Nekako je tamo sve to drugačije, neguje se ta subkultura. Ovde se nekako ne ceni ta andergraund subkultura, ne ceni se koliko bi trebalo.

Anđela: Da li misliš da će se to nekada promeniti?

Branislav: Pa menja se, sve se menja. Mnoge stvari su se promenile, mi smo ostali mi. Ja gledam da me ne dotiču te stvari, da se puno ne upuštam u to, jer u principu nam ništa dobro nije donelo. Bez obzira na to koga si voleo, koga nisi voleo. Na kraju taj koga si voleo ti ništa nije učinio, malo smo razočarani pričom i shvatili smo da su svi jednaki i da nas niko ne zanima od cele te političke priče. Bukvalno pričam od ’95. do danas. Radimo ono što radimo. Svirali smo milion puta sve gradske manifestacije, sviraćemo ih sigurno još tri, četiri godine, tako da...

Milica: Da li može na pozitivno da se promeni stav prema muzici?

Branislav: Prema rok muzici? Otkud ja znam. Ide sve na gore, videćemo koliko je dubok taj bunar.  Ali, promeniće se, nema tu šta. Definitivno je 90-ih bilo lakše nego danas. Šta ste me pitale? Za modernu muziku?

Milica: Da, kakav je tvoj stav?

Branislav: Ima dobrih pesama, ne mogu da kažem. Pratim ja i modernu muziku, mada vidim da iz inostranstva dolazi gomila nekih rivajvel, gomila nekih starih priča. Sad vidim da je psihodelik rok opet popularan i to mi je jako drago. Mislim, ja sam slušao tu muziku kad sam bio klinja, one psihodelične bendove iz 60-ih i 70-ih, tibetanske bendove. San Francisko ima takvu scenu. Vidim da je sada rivajvel toga, ali opet u modernijem zvuku koji nam je nametnut, da tako kažem. Uopšte, u međuvremenu se desila informatička revolucija. Mi smo prvi album izdali na kaseti, ja ne znam da li vi kontate šta je kaseta. Prvi album je izašao samo na kaseti, pre se snimalo na trake. Sad je došla ta digitalija. Ima dobrih novih pesama. Ja pratim koliko stižem, vrte se na radiju. Mada nisam fan, više sam fan one muzike koja je bila kad sam ja bio mlad.

Anđela: Da li smatraš da zakon o pirateriji u Srbiji treba da bude malo stroži i da li to konkretno na vas utiče? Da li smatrate da gubite finansijski zbog piraterije?

Branislav: Pa sad me teraš da lajem. Nije stvar da mi gubimo stvari zbog piraterije. Zbog piraterije smo i uspeli da napravimo nešto u ono doba. Nisi imao ni para, ploče su bile tad prestale. Više smo izgubili od Saveza kompozitora Jugoslavije koji treba da isplaćuje naše honorare na vreme, koliko radimo i koliko smo se vrteli na radiju. Više smo tu izgubili nego, na primer, zbog prodaje ce-deova. Dosta stvari tu funkcioniše loše, jer ne možeš stvari menjati jednu po jednu. Mi sad prolazimo kroz reforme, teško je zategnuti s jedne strane, a ostaviti s druge strane sve opušteno. Treba celo kolo da se zavrti kako treba. To u inostranstvu funkcioniše jako lepo. U jednom momentu ta hrvatska organizacija za prava kompozitora i izvođača tamo funkcioniše mnogo bolje. Ovde to funkcioniše kao i druge grane, a to ne bih baš da komentarišem.  

Anđela: Da li ste se promenili kao bend i muzika koju svirate?

Branislav: Jako smo se puno menjali. Od samog početka smo krenuli kao neki post pank, to se na kraju promenilo malo u neki pop rok, posle smo koristili tradicionalne vojvođanske instrumente – tamburicu, begeš. Oni su nam bili redovna postavka u bendu i na koncertima. To se bukvalno događalo do pre dve godine da smo svirali sa njima. I sada sa novim momcima smo se nekako vratili na ono staro, jer mora stalno nešto da se menja i da se reciklira staro i stvara novo. Tako da se muzika definitivno jako menjala i sada radimo novi album koji će se jako razlikovati od onog što smo radili ranije. Mislim da to tako mora.

Milica: Zašto baš „Zbogom, Brus Li“?

Branislav: To je nastalo od samog početka iz čiste gluposti. Jako je bilo neobično ime i svi su nas odmah zapamtili, što je bilo dobro. Tek smo posle smislili filozofiju iza tog imena. Ako želite da je čujete, možda potraje.

Milica: Želimo, mene baš zanima.  

Branislav: Formirali smo ga iz gluposti, a posle smo na to ime koje smo smislili, iz gluposti, smislili filozofiju koja je na kraju ispala dobra. Cela priča je da je Brus Li jedan heroj koga svi znaju i da je jako pozitivno kod Brusa Lija da je on anacionalni heroj, znači nije vezan ni za neku naciju, generaciju, on je svevremenski, a pogotovu je bio popularan kad smo mi bili klinci. „Zbogom, Brus Li“ znači da mi sad odrastamo i moramo da se oprostimo od tog klinačkog načina života. Zbogom, mladosti, Brus Li, ali vidiš da nije, opa haha… Kao zbogom, dečački dani, a u stvari i dan danas živimo taj način života i pričamo tu priču, samo eto neke stvari su se promenile, kao što je muzika evoluirala. Tako da je stalno aktuelno „Zbogom, Brus Li“. Te tamburice, malo se menjaš… Možete pogledati, na netu ima svih tih filozofija. To je Slavko uglavnom pisao. O klovnovima, o šaulinovima, o svemu tome...  

Milica: Zanimljivo. Poslednje pitanje: da li bi rekao da si srećan?

Branislav: Što radim ovo? Da, definitivno. Srećan sam i mislim da, kad bi me pitali da li bih opet to radio, naravno da bih to radio. Možda, što Slavko kaže, malo drugačije, na neki drugačiji način. Neke greške bih ispravio. Kao što kažu: eh da mi je ova pamet.

Milica/Anđela: Hvala!



Branislav, Musiker, Novi Sad


Branislav: Mein Name ist Branislav und ich spiele Gitarre in der Band „Zbogom Brus Li“.  

Anđela: Wie bist du zu diesem Beruf gekommen. Wie hat alles angefangen?  

Branislav: Zunächst, das ist nicht mein eigentlicher Beruf, sondern eine Art Hobby. Wie ich dazu gekommen bin? Nun, ich weiß es nicht, Musik hat mich schon immer interessiert. Ich war in der Musikschule. Später habe ich zu den Rockern gewechselt, wandte mich etwas von der klassischen Musik ab. Ich weiß nicht, wie ich dazu gekommen bin. Ich habe Slavko zufällig auf der Straße getroffen und kennengelernt und wir haben die Band gegründet, die jetzt schon seit 26 Jahren besteht.    

Anđela: Spielst du noch etwas außer Gitarre?    

Branislav: Ja, ich habe in der Musikschule Blasinstrument gespielt. Mit der Gitarre habe ich alleine angefangen, als ich genug von der Musikschule hatte. Ich habe angefangen, ein wenig an der Gitarre rumzuspielen und das ist dann daraus entstanden. Wir haben mittlerweile, ich weiß nicht wie viele, Alben und Konzerte. Die Arbeit hat sich gelohnt.  

Anđela: War es am Anfang schwer?

Branislav: Für mich ist es jetzt schwieriger als zu Beginn. Am Anfang war alles einfach und lustig. Das war einfach eine gute Zeit und die Leute haben das gemerkt und haben angefangen, auf unsere Konzerte zu gehen. So ist die ganze Geschichte entstanden und besteht immer noch. Ich habe das gemacht, weil es mir Vergnügen bereitet hat und wegen der guten Partys, denn, wenn ich das alles mit dem Glauben gemacht hätte, davon leben zu können, ich denke, ich hätte es schnell aufgegeben.  

Milica: Warum ist es jetzt schwerer?  

Branislav: Zunächst, weil ich älter bin und viel weniger Geduld als früher habe. Wir bemühen uns, immer professioneller zu werden und das gelingt uns, aber irgendwie, du merkst ja auch selbst, dass gerade in unserem Land der Mainstream die Schlagermusik bzw. der Turbofolk ist, so dass die jetzige Zeit die schlimmste Zeit für Rock 'n' Roll ist bzw. die Art von Rock 'n' Roll, die wir spielen. Im Fernsehen läuft als Mainstream nur Schlagermusik bzw. Turbofolk. Sogar einen Pop-Mainstream gibt es kaum noch, den du im Radio hören könntest. Das wird auch kaum noch gespielt und erst recht nicht die Underground-Musik, die wir machen. Wir waren eine Zeit lang der Mainstream, Ende der 1990er und in den Jahren von 2005 bis 2008. Wir waren eine ernstzunehmende Mainstream-Band, die in den Charts vertreten war und weiß nicht was alles. Unser Album hatte in den Jahrescharts Platz eins erreicht. In den heutigen Medien gibt es so etwas nicht. Sendungen, die sich mit Rock 'n' Roll befassen, wurden immer wieder abgesetzt, weil sie wohl nicht genügend Zuschauer haben. Die jungen Leute von Heute interessieren sich für eine andere Art von Musik. Es gibt nur noch wenige von uns und ich kann ruhig sagen, dass uns die Zeit etwas überrollt hat. In dem Sinne ist es schwerer. Es ist schwerer, ein neues Publikum zu gewinnen. Die jungen Leute heutzutage sind einfach weniger interessiert an solcher Art von Musik oder an dieser Art von Konzerten. Als wir mit all dem angefangen haben, hat man entweder Schlagermusik bzw. Turbofolk gehört, also Musik, die nicht so populär war … Oder sagen wir mal so, ungefähr 50 % der Leute haben sich so vergnügt, und die anderen 50 % sind zu Rockkonzerten gegangen. All diejenigen, die keine Schlagermusik bzw. kein Turbofolk gehört haben, haben sich also auf den anderen Konzerten versammelt und sind nicht explizit zu Drum and Bass, Rave oder ich weiß nicht was, Trap gegangen. Es war nicht so, dass man sagte, ich höre das nicht oder ich höre nur das. Alle sind gekommen, um sich z. B. „Ekatarina Velika“ anzuhören. Alle sind zu ihren Konzerten gegangen und zu Rockkonzerten überhaupt.    

Anđela: Bist du der Meinung, dass die ganze Musik, die aus dem Ausland kommt, eine Art Konkurrenz für euch ist?  

Branislav: Im Prinzip nein, aber in den 1990er Jahren gab es auch kaum Bands/Musiker aus dem Ausland, die hier Konzerte gegeben haben – d. h. als wir angefangen haben, 1994 bis 2000. Damals waren wir richtig angesagt. Es kamen nicht so viele ausländische Bands. Jetzt kannst du dir definitiv z. B. Jethro Tull in Belgrad anhören. In einer Woche kannst du verschiedene Weltstars sehen. Ich weiß jetzt nicht, ob ich das als Konkurrenz empfinde. Aus meiner Sicht – nein.  

Milica: Würdest du sagen, dass ihr jetzt mehr älteres Publikum habt?  

Branislav: Ja, natürlich. Das sind zumeist die Leute, die schon damals zu unseren Konzerten gekommen sind, als die gute Zeit war. Es kommt aber auch jüngeres Publikum, nur eben nicht in einer so großen Zahl wie früher.    

Anđela: Fällt es euch schwer, euch ganz oben zu halten?  

Branislav: Wir waren niemals ganz oben. Wir waren immer so in der Mitte. Wir haben mit den bekanntesten Bands unseres Landes zusammengespielt, aber wir waren nie in dem Maße bekannt, wie sie es sind, weil wir diese Grenze eben nie durchbrochen haben. Im Bereich „Underground“ haben wir das erreicht, was man hier erreichen kann. In einem Moment haben wir die Grenze etwas nach oben durchbrochen. Wir waren unter den 20 Bands des Landes, die an der Beovision teilgenommen haben. Damals hat Marko Kon mit seinem Lied „Cipela“, gewonnen. In diesem Jahr waren auch wir vertreten, ich weiß nicht.     

Milica: Glaubst du, dass, wenn ihr euren Prinzipien nicht treu geblieben wäret, ihr die Grenze nach oben durchbrochen hättet?

Branislav: Ja, ich glaube, ja. Obwohl, es gibt Bands aus der Zeit, die auch heute noch gut funktionieren und nicht von ihren Prinzipien abgewichen sind. Sie sind aber viel ernster an die Musik herangegangen. Sie hatten den Mut, ihre festen Arbeitsplätze dafür aufzugeben, was wir niemals gemacht haben. Wir haben immer faktisch zwei Berufe gehabt, wir mussten auch von etwas leben, unsere Rechnungen bezahlen. Hier haben wir auch wieder die Frage, ob es schwerer ist. Es ist schwerer, denn man muss zusätzlich arbeiten. In den 1990er Jahren habe ich nur gespielt und eine gute Zeit gehabt.     

Milica: Das bedeutet, dass es mit dem Musiker-Beruf finanziell eher etwas schwer ist?  

Branislav: Wie bereits gesagt, es gibt Bands, die davon leben können. Sie haben sich aber ernsthaft der Musik gewidmet und alles andere aufgegeben. Das ist aber ein sehr hohes Risiko, das ich nicht eingehen wollte, weder ich noch Slavko. Wir haben das als Hobby betrachtet und in diesem Sinne, denke ich, schon einen großen Erfolg erzielt. Nun, hätten wir alles im Leben aufgegeben und uns nur der einen Sache gewidmet, der Musik, und wären wir das Ganze sehr professionell angegangen, wäre es möglich, dass wir heute unter den ersten 5 bis 10 im Land wären.    

Milica: Glaubst du, dass dein Beruf ein typischer Männerberuf oder Frauenberuf ist, oder spielt das überhaupt eine Rolle?  

Branislav: Du meinst jetzt das Spielen?  

Milica: Ja.  Branislav: Nun, ich denke es spielt keine Rolle. Bevor die ganze Geschichte mit Frauenbands sehr aktuell wurde, waren wir eine der ersten Bands in Novi Sad, die eine Frau als Schlagzeugerin hatten und sie war sehr populär, Marta. Von 2005 bis 2010 hat sie mit uns zusammengespielt und das war auch eine der schönsten Zeiten. Wir tourten, haben Konzerte gespielt und sie war die Schlagzeugerin und sie war sehr populär und sehr attraktiv und das Publikum hat sie geliebt. Sie war eines der Markenzeichen der Band. Dann haben sie andere Lebensaufgaben einholten. Sie hat zwei wundervolle Kinder und schafft es nicht mehr, sich dem Rock 'n' Roll in dem Maße zu widmen, in dem wir immer noch spielen. Wir haben immer noch sehr viele Auftritte und sind sehr viel auf Reisen.    

Anđela: Bleibt dir Freizeit übrig?  

Branislav: Nein!  

Anđela: Fehlt dir Freizeit?  

Branislav: Ja! Ich betrachte das hier alles irgendwie als meine Freizeit. Ich sehe es als eine Art Hobby. Was würde ich jetzt zu Hause machen? Vielleicht würde ich in einigen Momenten gerne ausruhen und mir einfach nur Serien anschauen, in solchen Momenten, wenn einem alles zu viel wird. Es ist schwer, zwei Berufe gleichzeitig zu machen und das hier ist, so kann ich es sagen, wenn du etwas daraus machen willst, ein sehr ernster, aufwendiger Beruf. Man muss sich ihm widmen und Vollzeit arbeiten, um daraus etwas zu machen.    

Milica: Würdest du sagen, dass das hier für dich eine Art Flucht aus der Realität ist?  

Branislav: Ja, absolut. Viele Leute meines Alters beneiden mich darum. Ich merke das. Sie sagen es nicht offen heraus, aber ich merke das. Sie sagen z. B.: „Schau dir den an, er feiert noch, spielt Musik, dem geht es super, ein Wochenende hier, ein Wochenende dort.“ Ich merke, dass die Leute mich darum etwas beneiden. Andererseits beneide ich sie, weil sie ausruhen und ausschlafen können. Das fehlt mir ein wenig in letzter Zeit. Deswegen fällt mir das Ganze inzwischen auch schwerer.    

Milica: Wenn du jetzt zurückblickst, würdest du den anderen Beruf aufgeben und dich nur der Musik widmen?  Bereust deine Wahl manchmal?  

Branislav: Um ehrlich zu sein, würde ich in einem anderen Land leben, würde ich das ohne Bedenken tun. Es ist sehr kompliziert. Vielleicht hätte ich aber woanders auch nicht so viel erreicht wie hier, wenn ich mich auch ausschließlich nur dem gewidmet hätte. Hier haben wir die Verbindung von uns beiden, die ganze Geschichte um die Band herum und all die Leute, die uns die ganze Zeit begleitet haben. Wie soll ich es sagen, ich glaube, dass das alles im Ausland nicht auf diese Art und Weise bestehen würde. Wenn ich in einem anderen Land leben würde, würde ich mich ausschließlich der Musik widmen. Hier habe ich mich das irgendwie nicht getraut.    

Anđela: Gab es denn Momente, in denen du so etwas in Erwägung gezogen hast?    

Branislav: Ich schwöre, ich habe das in keinem einzigen Moment als Option gesehen. Ich habe nebenbei studiert und ich habe lange studiert, weil wir in der Zeit viele Platten herausgebracht haben. Ich habe meine Studienzeit buchstäblich verdoppelt, aber ich habe es irgendwie geschafft.    

Anđela: Wenn ich es richtig verstanden habe, haben die Ereignisse im Land der vergangenen Jahre auch eure Band mitbeeinflusst. Wärt ihr die gleiche Band und so erfolgreich und wärt ihr mit eurer Band zufrieden, wenn ihr im Ausland gelebt hättet?      

Branislav: Das ist eine komplizierte Frage. Vielleicht hat die ganze Situation uns herausgebracht. Vielleicht sind wir aus der Situation heraus entstanden. In anderen Ländern gab es ja zu dieser Zeit nicht eine solche Situation. In den anderen Ländern musst du ein besonders guter Musiker, Singer-Songwriter und Textschreiber sein, weil es dort sehr viele Musiker gibt. Hier gibt es nicht so viele, die Rock 'n' Roll machen. Hier gehen die meisten in die Richtung Schlager bzw. Turbofolk, um Geld zu machen, oder … Die Perspektiven sind unterschiedlich. Im Ausland ist es leichter, eine andere Arbeit zu finden und nach 5 Jahren zu sagen: „Es läuft nicht, jetzt werde ich in einer Firma arbeiten.“ Es ist viel leichter als hier. Hier hältst du die Arbeit und alles andere machst du nebenbei, so viel du schaffst.       

Milica: Wenn ich gut verstanden habe, sagst du, dass eure Band auch als eine Art Bunt endstanden ist, als eine Reaktion auf das, was um euch herum geschah?

 Branislav: Ja, das war die Anfangsidee, das hast du gut bemerkt. Die Anfangsidee war eine Art Parodie auf die Situationen, mit denen wir alltäglich konfrontiert wurden. Wir waren jung, waren ständig unterwegs und es kam zu unterschiedlichsten Situationen – guten und schlechten. Wir haben dann begonnen, über diese Dinge zu singen – gute und schlechte. Wir haben es buchstäblich als eine Art Parodie aufgefasst, Parodie der Situationen, denen wir draußen auf den Straßen begegnet sind. So sind wir entstanden. Deswegen sage ich auch, dass es eine schwierige Frage ist und ich weiß nicht, was passiert wäre, wären wir in einem anderen Land damals gewesen. Dort hätte dieser Antrieb gefehlt.

   Milica: Würdest du sagen, dass dein Hobby bzw. das Gitarrenspiel deiner Identität entspricht? Und wenn du das nicht in deinem Leben hättest, denkst du, dass du dann ein ganz anderer Mensch wärst?  

Branislav: Ja, ich wäre definitiv anders.

 Milica: Wie hat dich das beeinflusst?  

Branislav: Definitiv positiv. Wenn ich mir die Leute meines Alters anschaue, wie sie aussehen und wie sie sich verhalten, muss ich sagen, dass es mir sehr guttut, dass ich das hier mache, solange ich es noch machen kann. Ich weiß es nicht, ich würde wahrscheinlich ein anderes Hobby finden, das mich ausfüllt und das hier ist definitiv etwas, was mich ausfüllt und ohne das ich nicht ich bin.      

Anđela: Fühlst du dich von Seiten deiner Kollegen und deines Publikums geschätzt?  

Branislav: Ja! Ich meine, es gab allerlei Situationen, besonders als wir noch präsenter in den Medien waren, als die Medien den Rock 'n' Roll noch unterstützten. Es gab Momente, die angenehm oder unangenehm waren, abhängig von der Situation.     

Anđela: Gab es mal schlechte Situationen mit dem Publikum?  

Branislav: Ja und nein. Im Prinzip machen wir etwas daraus … Ich meine, die Herangehensweise der Band ist, dass das alles eine Parodie ist und großen Spaß machen soll. Wir holen oft Leute aus dem Publikum, damit sie mitsingen und mit uns auf der Bühne Spaß haben und dann begreifen auch die, die etwas stört, dass es da nichts gibt, was stören soll/kann.    

Anđela: Wie ist deine Einstellung zu der Musik, die heute verkauft wird?  

Milica: Dazu habe ich auch eine Frage. Was denkst du – verlangt die heutige Gesellschaft und der Markt solche Musik, die man heute hört, oder ist es eher so, dass es jemandem passt, dass eine solche Musik forciert wird. Warum hören die jungen Leute nicht mehr so viel Rock 'n' Roll und alternative Musik?     

Branislav: Hier ist irgendwie alles verdreht. Wenn du in Deutschland, Italien oder irgendwo anders spielst, spielst du gut. Mit anderen Bands habe ich in Frankreich, Belgien gespielt, überall habe ich gespielt. Irgendwie ist dort alles anders, man pflegt die Subkultur. Hier wird die Underground-Subkultur nicht geschätzt, nicht so, wie es sein sollte.

   Anđela: Denkst du, dass sich das in der Zukunft einmal ändern wird?

   Branislav: Es ändert sich, alles ändert sich. Viele Sachen haben sich verändert und wir sind wir geblieben. Ich versuche solche Sachen nicht an mich herankommen zu lassen und mich nicht in sie zu vertiefen, weil es uns im Prinzip nichts Gutes gebracht hat. Ungeachtet dessen, wen du mochtest und wen nicht. Am Ende hat der, den du mochtest, dir nichts Gutes gebracht. Wir sind von den Versprechungen etwas enttäuscht, weil wir gemerkt haben, dass alle gleich sind und deswegen interessiert uns niemand aus der Politik. Ich spreche hier von der Situation seit 1995 bis Heute. Wir machen das, was wir machen. Wir haben Million mal bei Stadtmanifestationen gespielt und wir werden es sicher auch die nächsten drei-vier Jahre so machen.     

Milica: Kann sich die Einstellung gegenüber der Musik hin zum Positiven wenden?     

Branislav: Gegenüber der Rockmusik? Was weiß ich. Es geht alles nach unten und wir werden sehen, wie tief der Brunnen ist. Aber es wird sich ohne Zweifel etwas ändern. In den 90er Jahren war es definitiv leichter als heute. Was habt ihr mich genau gefragt? Habt ihr mich zur moderneren Musik gefragt?   

Milica: Ja, wie ist deine Einstellung dazu?      

Branislav: Es gibt gute Songs, das kann ich nicht bestreiten. Ich verfolge auch die neuere Musikszene, obwohl, wie ich merke, aus dem Ausland zahlreiche Revivals kommen, alte Geschichten. Jetzt sehe ich, dass Psychedelic-Rock wieder angesagt ist und das finde ich gut. Ich habe diese Musik gehört, als ich ganz jung war, diese psychodelischen Bands aus den 60er und 70er Jahren, tibetanische Bands. In San Francisco gibt es eine solche Szene. Ich sehe, dass es gerade ein Revival gibt, jedoch in einem moderneren Ton, der uns, um es so auszudrücken, aufgedrängt wird. Es gab ja auch die technologische Revolution. Wir haben unser erstes Album noch auf Kassette herausgebracht. Ich weiß nicht, ob ihr noch wisst, was eine Kassette ist. Das erste Album ist nur auf Kassette erschienen – früher hat man diese Bandaufnahmen gemacht. Jetzt ist alles digitalisiert. Es gibt gute neue Songs, die im Radio laufen. Ich verfolge, so viel wie ich schaffe. Ich bin aber kein Fan, ich bin mehr ein Fan der Musik aus meiner Jugendzeit.  

Anđela: Glaubst du, dass die Piraterie-Gesetze in Serbien schärfer sein sollten und wirkt sich die Piraterie konkret auf euch aus. Habt ihr deswegen finanzielle Verluste?

Branislav: Jetzt drängst du mich dazu, zu kritisieren. Es ist nicht so, dass wir durch die Piraterie Verluste haben. Wegen der Piraterie hatten wir es damals geschafft. Man hatte kein Geld und die Schallplattenproduktion hatte aufgehört. Wir haben mehr Verluste durch den Jugoslawischen Komponistenbund gehabt, der unsere Honorare rechtzeitig auszahlen sollte – wieviel wir arbeiten und wieviel wir im Radio gespielt wurden. Wir hatten dadurch mehr Verluste als z. B. durch den Verkauf der CDs. Viele Sachen funktionieren da schlecht, weil man nicht die einen Sachen unabhängig von den anderen regeln kann. Wir durchlaufen jetzt Reformen. Es ist schwer, auf der einen Seite strenge Regeln aufzustellen, und auf der anderen Seite alles locker zu lassen. Es sollte alles so geregelt werden, dass es funktioniert. Das funktioniert im Ausland sehr gut. Die kroatische Organisation für die Rechte die Kompositeure und Performer funktioniert da viel besser. Hier funktioniert das die wie in anderen Bereiche, die ich nicht kommentieren will.     

Anđela: Habt ihr euch als Band verändert und die Musik, die ihr spielt?

   Branislav: Wir haben uns sehr viel verändert. Ganz am Anfang haben wir Post-Punk gespielt.  Mit der Zeit änderte sich die Musik hin zu Pop und Rock. Später haben wir auch traditionelle wojvodiner Instrumente eingebaut – Tamburizza, Berda. Sie (Tamburizza-/Berda-Spieler) wurden ein fester Bestandteil unserer Band und auf den Konzerten. Das war bis vor zwei Jahren, dass wir mit ihnen zusammenspielten. Mit den neuen Jungs sind wir irgendwie zum Alten zurückgekehrt. Man muss immer was ändern, das Alte rezyklieren und was Neues schaffen.  Die Musik hat sich also definitiv verändert und jetzt machen wir ein neues Album, das sich stark von dem vorherigen unterscheiden wird. Ich denke, dass es so sein muss.  

Milica: Warum gerade „Zbogom Brus LI“ (Leb` wohl Bruce Lee)?

Branislav: Das ist von Anfang an einfach so aus Spaß entstanden. Es war ein sehr ungewöhnlicher Bandname und alle haben ihn sich gleich gemerkt, was gut war. Wir haben erst nachträglich die Philosophie dahinter erfunden. Wenn ihr sie hören wollt, kann es etwas dauern.

Milica: Wollen wir. Mich interessiert es.  

Branislav: Wir haben uns den Namen aus Spaß ausgedacht, und später erst die Philosophie dahinter, die gar nicht mal so schlecht ist. Die ganze Geschichte dreht sich darum, dass Bruce Lee ein Held ist, den alle kennen und das gute an Bruce Lee ist, dass er kein nationaler Held ist, d. h. er ist an keine Nation oder Generation gebunden, sondern er ist allgegenwärtig und er war vor Allem populär, als wir Kinder waren. „Zbogom Brus Li“ heißt, dass wir jetzt erwachsen werden und uns von dem Kindes-Dasein verabschieden müssen. Lebt wohl Kindesjahre, Bruce Lee, aber, ach dann doch wieder nicht, haha ... Dieses vermeintliche „lebt wohl Kinderjahre“, dabei pflegen wir auch heute noch diesen Lebensstil und erzählen diese Geschichte, nur dass sich inzwischen eben einige Dinge geändert haben, wie auch die Musik evaluiert ist. So ist dieses „Zbogom Brus Li“ immer aktuell. Bisschen Tamburizza, dann ändert man wieder etwas, man selbst änderst sich ... Ihr könnt es im Internet nachschauen. Dort findet ihr all die Philosophien, die hauptsächlich Slavko geschrieben hat. Über die Clowns, die Shaolins und all das …  

Milica: Interessant. Letzte Frage: Würdest du sagen, dass du glücklich bist?  

Branislav: Dass ich das hier mache? Ja, definitiv. Ich bin glücklich und ich glaube, wenn man mich fragen würde, ob ich das alles wieder machen würde, würde ich natürlich „ja“ sagen. Vielleicht, wie Slavko sagt, etwas anders, auf eine andere Art und Weise. Einige Fehler würde ich korrigieren. Wie man so schön sagt: Hätte ich dieses Wissen damals gehabt.    

Milica/Anđela: Danke!