Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Branimir, IT/ informatičar, Novi Sad


Anđela: Čime se tačno bavite?

Branimir: Jedan sam od 7-8 hiljada softverskih developera u Novom Sadu.

Anđela: Kako ste i kada došli na ideju da se time bavite?

Branimir: Moja velika ljubav je matematika, tako da je prilikom izbora fakulteta postojala velika dilema. Bio sam svestan da se od matematike baš i ne može živeti, pa sam se odlučio za programiranje, pošto je ono slično matematici. Tako da mogu sa sigurnošću da kažem da sam se za ovaj smer na Prirodno-matematičkom fakultetu odlučio upravo iz ljubavi prema matematici.

Anđela: Mislite li da je to bila prava odluka?

Branimir: Da. Da mogu da vratim vreme, ponovo bih odabrao isto. Pogotovo mi je drago što sam upisao PMF, jer je akcenat na logičkom programiranju, što mnogo više odgovara mom tipu  ličnosti.

Anđela: Možete li da zamislite da radite nešto drugo? Šta bi to bilo?

Branimir: Sigurno bi bila neka prirodna nauka. Eventualno bi to mogla da bude istorija, pošto sam se kao mali veoma interesovao i za tu oblast. Ali ipak su mi prirodne nauke bile mnogo bliže, tako da i prilikom upisivanja u gimnaziju nije bilo dileme da li će to biti prirodni ili društveni smer.

Anđela: Da li Vam se dopada ono što radite?

Branimir: Da. Uvek može da bude još bolje, u smislu atraktivnosti posla. Trenutno se bavim bazičnim softver developmentom, a nešto što je trenutno najaktuelnije je nauka o podacima i to mi je neostvarena želja. Time bih voleo više da se bavim, pa u slobodno vreme radim razne kurseve, što me ispunjava.

Anđela: Da li mislite da imate dovoljno prostora za napredak?

Branimir: Da, kako na trenutnom radnom mestu, tako i u čitavoj profesiji generalno. Volim da razmišljam dva, tri koraka unapred, zbog čega i volim da ulažem u sebe, i kada je u pitanju tehnička strana zanimanja, a i kada se radi o različitim sposobnostima kao što je npr. vođenje tima, sastanaka, snalaženje u različitim situacijama, pisanje mejlova i slično.

Milica: Da li se osećate cenjeno?

Branimir: Iskreno, da. Osećam se cenjeno i u okviru svog tima i od društva.

Anđela: Da li mislite da ste odgovarajući tip ličnosti za posao?

Branimir: Apsolutno. Ja sam ona osoba koja bilo šta u životu da želi da uradi, prvo mora sve da stavi na papir i analitički proveri, pa tek onda dalje dela. Od kupovine automobila do spremanja stana. Pa to isto primenjujem na posao kojim se bavim.

Anđela: Da li se to javilo vremenom ili ste uvek takvi?

Branimir: Uvek sam bio takav i važnu ulogu igra i ta moja naklonjenost prirodnim naukama. Ali i sam posao nadograđuje ličnost i utiče na njen razvoj.

Anđela: Da li ste zadovoljni onim što ste postigli do sada? Da li ste očekivali da ćete biti tu gde ste sada, da li je to bio logičan sled događaja?

Branimir: Recimo da sam tu negde. Do svog trenutnog radnog mesta išao sam obilaznim putem, pošto sam proveo i dve godine radeći u Beogradu, što nije bilo lako, ali je to bilo ulaganje u moju karijeru, s obzirom na to da u Novom Sadu tada nije bilo mnogo sličnih poslovnih prilika.

Milica: Imate li dovoljno slobodnog vremena?

Branimir: Pa, imam. Prekovremenog rada nemam, iako je IT sektor u Novom Sadu trenutno veoma dobro razvijen. Međutim, kao neko ko je u ovom poslu 15 godina, prošao sam kroz sve faze razvoja tog IT sektora i stvari nisu uvek bile baš sjajne. Subotama ne radim, tako da mislim da slobodno vreme može da se organizuje. Počeo sam mnogo više da cenim svoje slobodno vreme, pogotovo nakon toga što sam dve godine morao svakodnevno da putujem iz Novog Sada na posao u Beograd. Poslednjih godinu dana bavim se i sportom, treniram koliko u životu nisam trenirao.

Milica: Da li mislite da je Vaše zanimanje dovoljno plaćeno? Da li Vam je to dovoljno za normalan život u Srbiji?

Branimir: Nisu stvari uvek bile tako sjajne, ali mislim da su moja primanja u odnosu na srpske uslove sasvim pristojna.

Milica: Da li mislite da dobijate dovoljno novca za usluge koje pružate? Da li je to pravedno usklađeno?

Branimir: Mislim da jeste pravedno. Jedini momenat kada možda dođe do nekog antagonizma u podsvesti jeste kada neko u timu ima veću platu, iako ima manje iskustva i na nižem je položaju, ali to je već neki subjektivni osećaj i zavisi i od strukture ličnosti, ali i od zadovoljstva u kompaniji u kojoj ste trenutno zaposledni. Ali su primanja i više nego dovoljna za normalan život u Novom Sadu.

Anđela: Jeste li razmišljali nekada da odete iz Srbije?

Branimir: Jesam, i dalje razmišljam o tome. Kao što sam već rekao, volim unapred da planiram i da stavim sve na papir, tako da moja računica u ovom momentu nije toliko ubedljiva kao možda kod nekih drugih profesija, ali ta mogućnost svakako nije isključena. Imam tu sreću da mogu da putujem, i mnogo putujem, stalno sam na putu, pa sam se upoznao i sa sistemom funkcionisanja u insotranstvu, pa nekada nije sve samo do te računice i do novca.

Milica: Da li Vas nekada preopterećuje ono što radite?

Branimir: Naravno, to je jedna od loših strana ovog zanimanja. Često dolazi do noćnog iskakanja iz kreveta i rešavanja hitnih situacija. Posao je takav da je često opterećujući, nije to samo puko sedenje pred kompjuterom kao što mnogi misle. Često provedem i po 5, 6 sati dnevno komunicirajući sa kolegama iz inostranstva i rešavajući različite probleme. Uvek postoje rokovi koji moraju da se ispoštuju, nekada čovek sebe preceni, nekada potceni, pa sve to može biti opterećujuće.

Anđela: Kakve su odgovornosti na Vašem poslu?

Branimir: Veoma velike. Uvek radiš za neku industriju, neki domen. Trenutno radimo za banku u Holandiji i veoma je velika odgovornost. Greške mogu biti katastrofalne i nisi ti jedini koji zbog nje može da ispašta, nego tu postoji čitav lanac koji se sastoji od tvoje firme, partnerske kompanije, pa nekad čak i samog klijenta.

Anđela: Kakav Vam status ovaj posao u društvu omogućava?

Branimir: Ljudi obično za programere koriste termin geek. Sede pred računarom, ne vode računa o svom fizičkom izgledu i nose naočare. Postoji i mnogo viceva o programerima. Drugi komentari su obično vezani za finansijski deo. Npr. lako je tebi, ti si programer. Ljudi uglavnom veruju da programeri imaju dobra primanja i da im je sve palo sa neba. Neki sa druge strane ipak veruju u to da moraš da se pomučiš i školuješ da bi bio programer, pogotovo oni koji su old school programeri. Sve su to predrasude, percepcije koje su se u društvu raširile. Ova druga pogotovo kod nas, zbog trenutne ekonomske situacije.

Milica: Da li ste srećni?

Branimir: Da. Bavim se onim što volim. Ko to uspe u životu, mora da bude zadovoljan.

Anđela/Milica: Hvala!


Branimir, Informatiker/IT, Novi Sad


Anđela: Was machen Sie beruflich?

Branimir: Ich bin einer von sieben- bis achttausend Software-Entwicklern in Novi Sad.

Anđela: Wann und wie sind Sie auf die Idee gekommen, das zu machen?

Branimir: Meine große Liebe ist die Mathematik, weshalb ich mich bei der Studienwahl in einem ziemlichen Dilemma befand. Ich war mir dessen bewusst, dass man von der Mathematik nicht gut leben kann, darum habe ich mich fürs Programmieren entschieden, weil es der Mathematik ähnlich ist. Deshalb kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich mich für dieses Studium an der Naturwissenschaftlich-mathematischen Fakultät gerade aus Liebe zur Mathematik entschieden habe.

Anđela: Denken Sie, dass es die richtige Entscheidung war?

Branimir: Ja. Könnte ich die Uhr zurückdrehen, würde ich wieder dasselbe wählen. Insbesondere freue ich mich darüber, dass ich an der PMF (Naturwissenschaftlich-mathematische Fakultät) inskribiert habe, weil hier der Akzent auf dem logischen Programmieren liegt, was meiner Persönlichkeit am meisten entspricht.

Anđela: Können Sie sich vorstellen etwas anderes zu machen? Wenn ja, was wäre das?

Branimir: Auf jeden Fall wäre es etwas aus dem naturwissenschaftlichen Bereich. Möglicherweise könnte es auch Geschichte sein, weil ich mich, als ich klein war, sehr für dieses Gebiet interessiert habe. Aber dennoch sind mir die Naturwissenschaften näher, weshalb es auch, als ich mich für ein Gymnasium entscheiden musste, keine Diskussion/Zweifel darüber gab, ob es ein naturwissenschaftliches oder humanistisches Gymnasium werden würde.

Anđela: Gefällt Ihnen, was Sie beruflich machen?

Branimir: Ja. Besser geht es immer, was die Attraktivität der Arbeit betrifft. Zurzeit befasse ich mich mit Basic Software Development, wohingegen das derzeit Aktuellste die Data Science ist. Sie ist ein unerfüllter Wunsch von mir. Damit würde ich mich gerne intensiver befassen, also besuche ich in meiner Freizeit verschiedene Kurse, was mich erfüllt.

Anđela: Denken Sie, dass sie genug Raum haben, sich weiterzuentwickeln?

Branimir: Ja, sowohl an meinem derzeitigen Arbeitsplatz als auch allgemein in meiner Profession. Ich denke gerne zwei, drei Schritte im Voraus, weshalb ich auch gerne in mich selbst investiere, sowohl wenn es um die technische Seite meines Berufs geht als auch wenn es um verschiedene Fähigkeiten geht, wie beispielsweise Teamführung, Meetings, das Zurechtfinden in verschiedenen Situationen, das Verfassen von Mails und ähnliches.

Milica: Fühlen Sie sich geschätzt?

Branimir: Ehrlich gesagt, ja. Ich fühle mich sowohl innerhalb meines Teams als auch von der Gesellschaft geschätzt.

Anđela: Denken Sie, dass Sie der passende Persönlichkeitstyp für diesen Beruf sind?

Branimir: Absolut. Ich bin eine Person, die, ganz gleich, was sie im Leben machen will, erst einmal alles auf Papier bringen und analytisch überprüfen muss und erst dann weitermacht. Beim Autokauf wie beim Wohnungsputz. Dasselbe mache ich auch im Beruf, den ich ausübe.

Anđela: Kam das mit der Zeit oder waren Sie immer schon so?

Branimir: Ich war immer schon so und eine wichtige Rolle spielt dabei mein Hang zu den Naturwissenschaften. Aber auch die Arbeit selbst baut die Persönlichkeit aus und trägt zu ihrer Entwicklung bei.

Anđela: Sind Sie mit dem zufrieden, was Sie bisher erreicht haben? Haben Sie erwartet, dort zu sein, wo Sie jetzt sind? War das eine logische Entwicklung der Ereignisse?

Branimir: Sagen wir, dass ich in etwa dort bin. Zu meinem derzeitigen Arbeitsplatz bin ich über Umwege gekommen, weil ich zwei Jahre lang in Belgrad gearbeitet habe, was nicht leicht war, aber es war eine Investition in meine Karriere, da es zum damaligen Zeitpunkt nur wenige vergleichbare Arbeitsmöglichkeiten gab.

Milica: Haben Sie genug Freizeit?

Branimir: Ja, schon. Ich mache keine Überstunden, obwohl der IT-Sektor in Novi Sad derzeit sehr gut entwickelt ist. Als jemand, der bereits 15 Jahre in diesem Bereich arbeitet, habe ich alle Entwicklungsphasen dieses IT-Sektors mitgemacht und die Situation war nicht immer blendend. Samstags arbeite ich nicht, insofern denke ich, dass ich meine Freizeit einteilen kann. Ich habe angefangen, meine Freizeit viel mehr zu schätzen, vor allem nachdem ich zwei Jahre lang täglich von Novi Sad nach Belgrad zur Arbeit fahren musste. Seit dem letzten Jahr treibe ich Sport, ich trainiere so viel wie nie zuvor in meinem Leben.

Milica: Denken Sie, dass Ihr Beruf ausreichend bezahlt wird? Reicht es für ein normales Leben in Serbien?

Branimir: Es war nicht immer glänzend, aber ich denke, dass mein Einkommen im Verhältnis zu den serbischen Bedingungen ganz in Ordnung ist.

Milica: Denken Sie, dass Sie für die Dienste, die Sie anbieten, genug Geld erhalten? Stehen sie in einem gerechten Verhältnis zueinander?

Branimir: Ich denke, es ist gerecht. Der einzige Moment, in dem es vielleicht zu einem Antagonismus im Unterbewusstsein kommt, ist, wenn jemand im Team ein höheres Gehalt bekommt, obwohl er weniger Erfahrung hat und hierarchisch niedriger gestellt ist, aber das ist ein subjektives Befinden und hängt von der Persönlichkeitsstruktur ab, aber auch von der Zufriedenheit in der Firma, in der man gegenwärtig angestellt ist. Aber das Einkommen ist mehr als genug für ein normales Leben in Novi Sad.

Anđela: Haben Sie einmal überlegt, aus Serbien wegzuziehen?

Branimir: Das habe ich, und ich denke noch immer darüber nach. Wie ich bereits gesagt habe, plane ich gerne im Voraus und setze alles auf Papier, sodass meine Rechnung derzeit nicht so überzeugend ist, wie vielleicht in anderen Berufen, aber diese Möglichkeit ist keinesfalls ausgeschlossen. Ich habe das Glück, reisen zu können, und ich reise viel, bin ständig unterwegs, sodass ich mich auch damit bekannt gemacht habe, wie die Dinge im Ausland funktionieren. Manchmal kommt es nicht nur auf diese Rechnung und aufs Geld an.

Milica: Überfordert Sie Ihr Beruf manchmal?

Branimir: Natürlich, das ist eine der Schattenseiten dieses Berufs. Oft kommt es dazu, dass man mitten in der Nacht aus dem Bett springen und Notfälle lösen muss. Die Arbeit ist sehr oft belastend, da geht es nicht nur darum, vor dem Computer zu sitzen, wie viele meinen. Oft verbringe ich 5, 6 Stunden täglich damit, mit Kollegen aus dem Ausland zu kommunizieren und verschiedene Probleme zu lösen. Immer gibt es Deadlines, die man wahrnehmen muss, manchmal überschätzt man sich, manchmal unterschätzt man sich, all das kann belastend sein.

Anđela: Welche Verantwortungen tragen Sie in Ihrer Arbeit?

Branimir: Sehr große. Man arbeitet immer für eine Industrie, eine Domäne. Derzeit arbeite ich für eine Bank in Holland, und die Verantwortung ist sehr groß. Fehler können katastrophal sein, und man selbst ist nicht der einzige, der dafür büßen muss, sondern es besteht eine ganze Kette, die sich aus deiner Firma, Partnerfirmen, manchmal sogar aus dem Klienten selbst zusammensetzt.

Anđela: Welchen gesellschaftlichen Status ermöglicht Ihnen Ihre Arbeit?

Branimir: Gewöhnlich gebrauchen die Leute für Programmierer den Ausdruck geek. Die sitzen vor dem Rechner, achten nicht auf ihr physisches Aussehen und tragen Brillen. Es gibt auch viele Witze über Programmierer. Andere Kommentare beziehen sich normalerweise auf den finanziellen Aspekt. Beispielsweise: „Du hast’s leicht, du bist Programmierer“. Die Leute glauben im Grunde, dass Programmierer ein gutes Einkommen haben und ihnen alles vom Himmel zugefallen ist. Andere wiederum glauben doch, dass man sich abplagen und lernen muss, um Programmierer zu werden, vor allem jene, die Old-School-Programmierer sind. Das alles sind Vorurteile, Wahrnehmungsweisen, die sich in der Gesellschaft verbreitet haben. Zweitere insbesondere bei uns, wegen der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage.

Milica: Sind Sie glücklich?

Branimir: Ja. Ich mache das, was ich gern mache. Wer das im Leben schafft, muss zufrieden sein.

Anđela/Milica: Danke!