Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

F., Hausmeister, Berlin

 

Sandra: Wann und wie ist in Ihrem Leben die Entscheidung für Ihren gegenwärtigen Beruf gefallen? Haben Sie sich mit anderen Menschen beraten (Familie)?

F.: Die Entscheidung im Dienstleistungssektor tätig zu werden ist dem Umstand zu verdanken, dass ich, auch beruflich, gerne mit Menschen zu tun habe. Da ich schon in der Reinigungsbranche tätig war lag es nahe den Bereich eines Hausmeisters mit zu integrieren um so eine umfassende Zuständigkeit und Verantwortlichkeit in dem entsprechenden Objekt zu vertreten.

Sandra: Fühlen Sie sich in Ihrem Beruf geschätzt? Empfinden Sie Verantwortung gegenüber Ihrem Beruf? Belastet Sie diese Verantwortung manchmal?

F.: Ich fühle mich durch die einzelnen Mieter geschätzt, dies beruht auch auf dem freundschaftlichen Kontakt und entsprechendem Umgang mit den Mietern. Dies bringt natürlich eine gewisse Verantwortung mit sich, die ich aber auch gern trage.

Sandra: Empfinden Sie Ihre Arbeit als wichtig für die Gesellschaft? Denken Sie darüber nach, welchen Status die Gesellschaft Ihrem Beruf zuordnet? Wie honoriert der Staat den Beruf?

F.: Wichtig für die Gesellschaft ist diese Arbeit nicht und sie wird auch nicht von der Gesellschaft honoriert. Hier kann man vom Thema Wichtigkeit nicht von der Gesellschaft, sondern eher von der Hausgemeinschaft reden und bei dieser wird die Arbeit eher von älteren Menschen und weniger von jüngeren gewürdigt.

Sandra: Wie wird Ihre Arbeit finanziell honoriert? Reicht Ihr Einkommen für das Leben? Halten Sie es für angemessen für Ihre Arbeit?

F.: Dieser Job wird mit einem Einkommen honoriert, welches zu Leben reicht aber nach meiner Meinung nicht in angemessener Höhe honoriert wird.

Sandra: Denken Sie darüber nach, dass es etwas Besonderes ist, dass Sie Ihren Beruf als Frau/Mann ausüben?

F.: Ich halte diesen Beruf für nichts Besonderes.

Sandra: Fühlen Sie sich manchmal unterfordert? Was könnte diese Situation verbessern?

F.: Gelegentlich bin ich bei Ausübung der Arbeit unterfordert, andererseits würde mehr Verantwortung nicht mehr bezahlt, also bleibt es so wie es ist.

Sandra: Ist Ihnen Ihre Arbeit manchmal zu viel? Macht die Arbeit Sie hin und wieder müde?

F.: Zuviel ist mir die Arbeit manchmal nur an Hand der Anzahl der zu betreuenden Objekte. Müde macht die Arbeit nicht mehr als andere Jobs.

Sandra: Fühlen Sie sich durch Ihre Arbeit erfüllt? Passt die Arbeit zu Ihrer Persönlichkeit?

F.: Ein wenig mehr Verantwortung wäre nicht verkehrt, aber dazu sind die Umstände nicht günstig.

Sandra: Wie ist das Verhältnis von Arbeit und Freizeit in Ihrem Leben? Definieren Sie sich über die Dinge, die Sie beruflich leisten oder über Aktivitäten in der Freizeit wie z. B. Sport oder Musik etc.? Sind Sie ehrenamtlich tätig?

F.: Das Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit ist leider sehr unausgeglichen. Ca. 70 % der Zeit vergeht für Arbeit, da bleibt nur das Wochenende für ein wenig Freizeitgestaltung. Ich müsste mehr Sport machen, schon aus gesundheitlichen Gründen aber da fehlt doch ein wenig der Antrieb.

Sandra: Machen Sie noch andere Jobs/Nebenjobs? Beruht das auf finanzieller Notwendigkeit oder auf einem Wunsch nach Ausgleich?

F.: Ich habe keinen Nebenjob.

Sandra: Würden Sie Ihren jetzigen Beruf noch einmal ergreifen? Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie einen anderen Beruf haben?

F.: Auch einen anderen Job könnte ich mir vorstellen. Wichtig ist mir nur neben dem finanziellen Punkt auch der Umgang mit Menschen und einer handwerklichen Tätigkeit.

Sandra: Bestimmt Ihre Arbeit bzw. Ihr Beruf Ihre Identität? Wie hoch würden Sie den Anteil Ihrer beruflichen Entwicklung an Ihrer Gesamtbiografie einschätzen? Wären Sie ein vollkommen anderer Mensch, wenn Sie eine andere Arbeit hätten?

F.: Meine Arbeit bestimmt nicht meine Identität. Der Anteil an meiner beruflichen Entwicklung nicht nicht besonders groß, da es sich auch um keinen sehr anspruchsvollen Job handelt. Auch wäre ich kein anderer Mensch, wenn ich eine andere Arbeit hätte.

Sandra: Sind Sie in Ihrem Beruf glücklich?

F.: Ich bin einigermaßen zufrieden mit meinem Beruf.

Sandra: Danke!


F., domar, Berlin


Sandra: Kada i kako ste se odlučili za Vaše trenutno zanimanje? Da li ste se konsultovali sa drugim ljudima (porodicom)?

F.: Odluku da radim u uslužnom sektoru dugujem činjenici da volim da radim sa ljudima. Budući da sam već radio u službi čišćenja, logično je bilo da prihvatim posao domara kako bih mogao da obavljam sve poslove u jednom objektu.

Sandra: Osećate li se cenjeno u svom poslu? Osećate li odgovornost prema svom poslu? Da li Vas ta odgovornost ponekad opterećuje?

F.: Osećam se cenjeno od stanara, to se zasniva i na prijateljskom kontaktu i na odgovarajućem ophođenju prema stanarima. A to, naravno, sa sobom donosi i neku odgovornost, koju rado preuzimam na sebe.

Sandra: Smatrate li svoj posao važnim za društvo? Razmišljate li o tome kakav status društvo pripisuje Vašem zanimanju? Kako država nagrađuje to zanimanje?

F.: Ovo zanimanje nije važno za društvo, niti se nagrađuje od društva. O važnosti se u ovom slučaju ne može govoriti u odnosu na društvo, već u odnosu na stambenu zajednicu. A unutar nje taj posao više cene stariji ljudi nego mladi.

Sandra: Kako je Vaš posao finansijski nagrađen? Da li su Vaša primanja dovoljna za život? Smatrate li ih prikladnim za Vaš posao?

F.: Ovaj posao se nagrađuje primanjima koja su dovoljna za život, ali po mom mišljenju nisu prikladna u odnosu na sam posao.

Sandra: Da li razmišljate o tome da li je nešto posebno što Vi taj posao radite kao muškarac/žena?

F.: Ja ovaj posao ne smatram posebnim.

Sandra: Da li ponekad imate osećaj da je posao premalo zahtevan? Šta bi moglo da poboljša ovu situaciju?

F.: Ponekad obavljanje ovog posla nije dovoljno zahtevno. A s druge strane veća odgovornost se ne bi ogledala u većoj plati, zato ostaje kako je.  

Sandra: Je li Vam ponekad previše posla? Da li Vas posao ponekad čini umorim?

F.: Posla mi je ponekad previše samo zbog broja objekata o kojima brinem. A sam posao ne umori više od drugih.

Sandra: Da li se zbog svog posla osećate ispunjenim? Da li posao odgovara Vašoj ličnosti?

F.: Malo više odgovornosti ne bi škodilo, ali uslovi za to nisu povoljni.

Sandra: Kakav je odnos između posla i slobodnog vremena u Vašem životu? Da li sebe definišete kroz svoja poslovna dostignuća ili kroz aktivnosti u slobodnom vremenu, na primer sport ili muzika itd? Da li se bavite dobrotvornim radom?

F.: Odnos između posla i slobodnog vremena, nažalost, nikako nije u ravnoteži. Otprilike 70% vremena odlazi na posao, znači da preostaje samo vikend za oblikovanje slobodnog vremena. Trebalo bi da se više bavim sportom, već iz zdravstvenih razloga, ali za to mi ipak fali malo motivacije.

Sandra: Da li imate još dodatnih poslova?

F.: Nemam.

Sandra: Da li biste se ponovo odlučili za ovaj posao? Da li možete da zamislite da se bavite nečim drugim?

F.: Mogu da zamislim i da imam drugi posao. Meni je osim finansijskog aspekta samo važno da sam u kontaktu sa ljudima i da se radi o zanatskoj delatnosti.

Sandra: Da li Vaš posao/Vaše zanimanje određuje Vaš identitet? Koliki je udeo Vašeg poslovnog razvoja u Vašem životu? Da li biste bili drugačija osoba da se bavite nečim drugim?

F.: Moj posao ne određuje moj identitet. Udeo u mom poslovnom razvoju nije prevelik jer nije ni neki zahtevan posao u pitanju. Takođe, ne bih bio drugačija osoba da se bavim nečim drugim.

Sandra: Da li ste srećni svojim poslom?

F.: Prilično sam zadovoljan svojim poslom.

Sandra: Hvala!