Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Zoran, radnik u fotokopirnici, Novi Sad

Ana: Vaše ime je Zoran, radite u...

Zoran: Kopirnica New Line Print.

Ana: Kada ste se odlučili za trenutno zanimanje?

Zoran: Sve je krenulo ’94. godine. Odluka nije baš bila moja iz prostog razloga što ja kad sam došao u Novi Sad ’94, počeo sam da radim preko studenta i ta vrsta posla je ipak malo više fizički zahtevna i onda sam mogao ipak biti malo sklonjen i onda se ukazala prilika da otvorim fotokopirnicu na Spensu i tako je to krenulo.

Ana: A odakle ste došli?

Zoran: Iz Sarajeva.

Ana: Šta je bio razlog odluke?

Zoran: Rad preko Studentske zadruge nije baš... Dobar je bio tad novac, ali uslovi nisu bili idealni i onda se ukazala prilika da počnem da radim tu u kopirnici iz zezancije i onda je postala to i profesija.

Ana: Da li ste se konsultovali sa nekim drugim osobama u vezi sa tim? Na primer saporodicom?

Zoran: Ne, uglavnom je bilo sačuvati sebi sigurnost, imati posla... Pragmatičnost.

Ana: Da li biste se ponovo opredelili za svoje sadašnje zanimanje?

Zoran: Uglavnom da, zbog kontakta sa ljudima, pogotovo mlađim i onda je to drugačija okolnost. Kancelarija je OK, ima ona dobrih strana.

Ana: Da li možete da zamislite da se bavite nekim drugim poslom?

Zoran: Mogu, naravno. Da me pritera i da mi se ukaže prilika, verovatno bih išao odavde.

Milica: A čime biste se bavili?

Zoran: Otkrivanjem novih vrsta životinja u svetu. Putovanje i obilazak sveta i mi sad tu kao nešto tražimo. Neki dinamičniji posao, u svakom slučaju.

Ana: Da li smatrate da je nešto posebno što se Vi kao muško bavite poslom kojim sebavite? Da li mislite da je to tipično za ženu, za muškarca?

Zoran: Nema pravila.

Ana: Da li se osećate dovoljno cenjeno na poslu?

Zoran: Pa, da.

Milica: Zašto „pa“?

Zoran: Zato što zavisi od ljudi. Ja dugo radim ovaj posao i sad imaš ljudi koji, ovo je 21. vek, i svi dolaze sa stavom „ja sam u pravu”, a opet imaš one ljude koje znaš od pre 20 godina i zbog njih smatram. Zbog ovih nekih novih ipak treba vreme. Zato kažem, relativno. Zbog starih prijatelja, poznanika – da. Isto tih ’90-ih godina mnogo njih je studiralo i kopiralo, sad su profesori, advokati, zbog njih – da.

Ana: Da li razmišljate koji status Vam zanimanje donosi u društvu?

Zoran: Ne, ne patim od toga.

Ana: Jasno. Da li osećate odgovornost u svom zanimanju?

Zoran: Da, prema tim istim ljudima koje znam. Odgovornost mora da postoji u svakom poslu.

Ana: Da li Vas ta odgovornost ponekad opterećuje?

Zoran: Uglavnom ne. Odgovornost prema ovima da, ali odgovornost prema prijateljima, ne.

Ana: Da li se osećate nedovoljno forsirano u zanimanju, u smislu da li mislite da ste sad tu i da ne možete da napredujete?

Zoran: Ne razmišljam o tome. Posao je posao, sad da li perem suđe ili sam direktor, svejedno je, svaki posao se mora uraditi. Nema tu forsiranja, ti moraš to uraditi i pokazati sebi pa ćeš na kraju videti.

Milica: Da li mislite da je Vaš posao dovoljno plaćen?

Zoran: Ja sad to gledam generalno, znači nijedan posao nije dovoljno plaćen. Otiđi u trafiku, otiđi u pekaru ili bilo gde, sve su to odgovorni poslovi; jesu oni banalni u odnosu na neke druge, ali sve je to malo plaćeno.

Milica: A da li Vam je to što zaradite dovoljno da vodite normalan život?

Zoran: Pa zavisi šta očekuješ. Ako očekuješ puno para, ne. Ako očekuješ da živiš, pa ima.

Milica: Za vas lično, da li ste zadovoljni?

Zoran: Pa da. Privikneš se.

Milica: U kojoj meri Vaše zanimanje određuje Vaš identitet, ono što Vi jeste?

Zoran: Pa sad, posle toliko godina, određuje me. Na početku verovatno nisam razmišljao tako, ali sad, posle 20 i kusur godina, da.

Milica: Kako je posao uticao na Vas? Je l’ mislite da ste se promenili?

Zoran: Ne, ostao sam i dalje mladolik kao što sam i bio.

Anđela: Ja sam pitala kako ste se promenili s vremenom? Razlika na početku kada ste počeli da radite i sada. Kako je posao uticao na Vas? Da radite nešto drugo, da li biste bili skroz drugi čovek?

Zoran: Pa verovatno bih bio drugačiji. Spomenuo sam da radim sa dosta mladih ljudi i onda se održavam, nekako konzerviraš se.

Milica: S obzirom na to da Vam je radno vreme takvo kakvo je, da li imate slobodnogvremena da se bavite nečime? Da li uopšte imate neke hobije i interesovanja van ovoga?

Zoran: Hobije i interesovanja bukvalno nemaš jer je ovo radno vreme i pre podne i posle podne. A i kad sam radio samo pre podne, morao sam da radim popodne neki drugi posao zbog sveukupne situacije. I onda opet nema. Jednostavno, prilagođavaš se potrebama i porodice i… oženjen sam, imam 2 sina, pa supruga malo radila malo nije radila… Jednostavno sve te hobije ostaviš po strani, posao je za preživljavanje.

Milica: Znači slobodno vreme provodite ovde?

Zoran: Da! Spavam ovde [smeh].

Ana: Da li sebe definišete preko posla ili kroz neka druga dostignuća?

Zoran: Generalno, ja ne razmišljam o tome. Prvenstveno sam otac, suprug, a ovo ostalo dođe samo po sebi. Ne postoji jednostavno promena zbog posla, nego u životu kako gledam. Oženiš se, postaneš muž, dobiješ decu postaneš otac. To mi je na prvom mestu.

Milica: Da li ste ovako uopšteno srećni sa svojim poslom?

Zoran: Da, srećan sam. Dinamičan je, malo je pričljiv, ne trebam da izlazim, svi dolaze kod mene i tako.
Anđela/Maja: Hvala


Zoran, Angestellter im Copy-Shop, Novi Sad
 

Ana: Sie heißen Zoran und arbeiten im ...

Zoran: Copy-Shop „New Line Print“.

Ana: Wann haben Sie sich für Ihren derzeitigen Beruf entschieden?

Zoran: Alles begann 1994. Die Entscheidung lag eigentlich nicht bei mir, aus dem einfachen Grund, dass ich, als ich 1994 nach Novi Sad kam, über die Studentenorganisation zu arbeiten begonnen habe, aber da diese Jobs körperlich recht fordernd sind, habe ich mich nach etwas weniger Anstrengendem umgesehen. Dann bot sich mir die Möglichkeit, einen Copy-Shop im Einkaufszentrum „Spens“ zu eröffnen und so hat alles angefangen.

Ana: Und von wo sind Sie hergekommen?

Zoran: Aus Sarajevo.

Ana: Was war der Grund für Ihre Entscheidung?

Zoran: Über die Studentenorganisation zu arbeiten, ist nicht gerade … Damals war es gutes Geld, aber die Bedingungen waren nicht ideal und dann bot sich mir die Chance, hier im Copy-Shop anzufangen, mehr aus Spaß, und dann wurde das zu meinem Beruf.

Ana: Haben Sie sich diesbezüglich mit anderen beraten? Mit Ihrer Familie zum Beispiel?

Zoran: Nein, es ging darum, mich zu schonen, keine solchen Arbeiten zu machen. Ganz pragmatisch.

Ana: Würden Sie sich erneut für Ihren derzeitigen Beruf entscheiden?

Zoran: Im Großen und Ganzen, ja, wegen des Kontaktes zu den Menschen, vor allem zu den jungen Leuten, das ist dann mal was Anderes. Im Büro zu sitzen ist aber ok, das hat auch seine guten Seiten.

Ana: Könnten Sie sich vorstellen, einen anderen Beruf auszuüben?

Zoran: Das kann ich, natürlich. Wenn es notwendig wäre und wenn sich mir die Möglichkeit bieten würde, würde ich wahrscheinlich von hier weggehen.

Milica: Und was würden Sie dann machen?

Zoran: Ich würde in der Welt nach neuen Lebewesen suchen. Also eine Weltreise machen und dabei irgendetwas suchen. Eine abwechslungsreichere Arbeit auf jeden Fall.

Ana: Denken Sie, dass es etwas Besonderes ist, dass Sie als Mann diesen Beruf ausüben? Denken Sie, dass dieser Beruf typisch für Frauen oder für Männer ist?

Zoran: Da gibt es keine Regeln.

Ana: Fühlen Sie sich in Ihrem Beruf ausreichend geschätzt?

Zoran: Naja, ja.

Milica: Warum „naja“?

Zoran: Weil das von den Menschen abhängt. Ich mache diese Arbeit schon lange und es gibt Leute … Wir leben im 21. Jahrhundert und alle kommen mit der Haltung „Ich bin im Recht“, dann gibt es wieder Menschen, die kennt man seit 20 Jahren, von ihnen fühle ich mich geschätzt. Mit neuen Leuten braucht das immer Zeit. Daher sage ich: es ist relativ. Von alten Freunden, Bekannten – ja. Von ihnen haben in den 90er Jahren viele studiert und kopiert, jetzt sind sie Professoren, Anwälte, von ihnen – ja.

Ana: Denken Sie über den Status nach, den Ihnen ihr Beruf in der Gesellschaft gibt?

Zoran: Nein, das kümmert mich nicht.

Ana: Klar. Empfinden Sie Verantwortung in Ihrem Beruf?

Zoran: Ja, eben gegenüber den Menschen, die ich kenne. Verantwortlich muss man sich in jedem Beruf fühlen.

Ana: Belastet Sie diese Verantwortung manchmal?

Zoran: Im Großen und Ganzen, nein. Die Verantwortung gegenüber denen hier, ja, aber die Verantwortung gegenüber Freunden, nein.

Ana: Fühlen Sie sich in Ihrem Beruf manchmal unterfordert, im Sinne, dass Sie denken, jetzt sind Sie hier und Sie können sich nicht weiterentwickeln?

Zoran: Darüber denke ich nicht nach. Arbeit ist Arbeit, ob ich Geschirr spüle oder Direktor bin, ist egal, jede Arbeit muss erledigt werden. Da gibt es kein Forcieren, man muss die Arbeit erledigen und dahinterstehen, dann wird man am Ende schon sehen.

Milica: Denken Sie, dass Ihre Arbeit ausreichend bezahlt wird?

Zoran: Ich denke ganz allgemein, dass keine Arbeit ausreichend bezahlt wird. Geh in eine Trafik, in eine Bäckerei, oder wohin auch immer, all das sind verantwortungsvolle Berufe; sie mögen im Vergleich zu anderen banal sein, aber sie sind alle schlecht bezahlt.

Milica: Und ist das, was Sie verdienen, genug, um ein normales Leben zu führen?

Zoran: Naja, das hängt davon ab, was man erwartet. Wenn man sich viel Geld erwartet, dann nicht. Wenn man normal leben möchte, dann schon.

Milica: Und Sie persönlich, sind Sie zufrieden?

Zoran: Ja, doch. Man gewöhnt sich daran.

Milica: In welchem Ausmaß bestimmt Ihrer Meinung nach Ihr Beruf Ihre Identität, wer Sie sind?

Zoran: Nun, nach so vielen Jahren bestimmt er mich. Anfangs habe ich wahrscheinlich nicht so gedacht, aber jetzt, nach etwas mehr als 20 Jahren, ja.

Milica: Wie hat Ihr Beruf Sie beeinflusst? Denken Sie, dass Sie sich verändert haben?

Zoran: Nein, ich bin immer noch so jugendlich, wie früher.

Anđela: Ich habe danach gefragt, wie Sie sich mit der Zeit verändert haben. Nach dem Unterschied zwischen dem Beginn, als Sie hier zu arbeiten angefangen haben, und jetzt? Würden Sie etwas Anderes arbeiten, wären Sie dann ein ganz anderer Mensch?

Zoran: Nun, wahrscheinlich wäre ich ein anderer. Ich habe erwähnt, dass ich viel mit jungen Menschen zu tun habe und das hält mich fit, in gewisser Weise konserviert das.

Milica: In Anbetracht der Tatsache, dass Ihre Arbeitszeiten so sind, wie sie sind, haben Sie genug Freizeit, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen? Haben Sie Hobbies oder Interessen außerhalb der Arbeit?

Zoran: Hobbies und Interessen kann man hier buchstäblich nicht haben, weil man vor- und nachmittags offen hat. Aber auch als ich nur vormittags hier arbeitete, musste ich nachmittags einer anderen Arbeit nachgehen, wegen der Gesamtsituation. Dann hat man auch wieder keine Zeit. Man muss sich einfach den Notwendigkeiten anpassen, und der Familie und … Ich bin verheiratet, habe 2 Söhne und meine Frau hat mal gearbeitet, und dann wieder nicht … All seine Hobbies vernachlässigt man dann einfach, die Arbeit ist zum Überleben da.

Milica: Das heißt, Ihre Freizeit verbringen Sie hier?

Zoran: Ja, ich schlafe hier (lacht).

Ana: Definieren Sie sich über die Arbeit oder über andere Errungenschaften?

Zoran: Im Allgemeinen denke ich nicht darüber nach. In erster Linie bin ich Vater, Ehemann, alles andere kommt von allein. Der Beruf ändert einen nicht, sondern nur die Art und Weise, wie man das Leben sieht. Man heiratet, wird Ehemann, bekommt Kinder, wird Vater. Das steht für mich an erster Stelle.

Milica: Sind Sie im Allgemeinen glücklich mit Ihrem Beruf?

Zoran: Ja, ich bin glücklich. Er ist abwechslungsreich, man quatscht viel, ich muss nicht rausgehen, alle kommen zu mir und so weiter.
Anđela/Maja: Danke!