Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Ljiljana, Bibliotekarka, Novi Sad


Paul: Da li možete da nam se predstavite i kažete nešto više o tome čime se bavite?

Ljiljana: Ja sam Ljiljana, viši diplomirani bibliotekar u Gradskoj biblioteci u Novom Sadu. Koordinator sam bibliotečkog ogranka sa knjigama na stranim jezicima i bibliotečke saradnje sa inostranim centrima kulture i ambasadama u Srbiji.

Paul: Kako je došlo do toga da se bavite ovim poslom?

Ljiljana: Sasvim slučajno. Mladi ljudi u Srbiji, kada završe fakultet, nemaju baš tu sreću da uvek rade u struci. Ja sam, kao profesor srpskog jezika, tražila posao u školi, ali nisam imala sreću da se zaposlim u prosveti. Tada se ukazala mogućnost da radim pripravnički staž ovde u biblioteci. Stalan posao sam dobila nakon 6 godina. Najpre sam radila u našoj centralnoj biblioteci u Dunavskoj ulici, na Odeljenu za odrasle korisnike „Đura Daničić”. Kasnije sam provela jedno kraće vreme na Dečjem odejenju, potom u Odeljenju za obradu i bibliografska istraživanja, zatim u Čitaonici i Referealnom centru, da bih na kraju dospela do ovog ogranka. Zahvaljujući tome što sam radila u ražličitim odeljenjima dobila sam uvid u to koliko je bibliotekarski posao kompleksan.

Nameštenje u bibliotečkom ogranku „Anica Savić Rebac” desilo se spontano i kao posledica višegodišnjeg angažovanja. Pre dvadesetak godina Biblioteka je dobila  veliku donaciju knjiga na engleskom ježiku. Trebalo je odabrati osobu koja bi radila na promociji ovog dela fonda, kroz raznovrsne aktivnosti i uspostavljanje saradnje sa školama stranih jezika. U tom trenutku nije bilo mnogo dobrovoljaca za ovaj posao i trebalo je uhvatiti se u koštac sa mnogim problemima. Entuzijazam mi je otvorio vrata mnogih budućih partnerskih ustanova i orgnizacija. Osnivanjem namenskog ogranka sa publikacijama na stranim jezicima stvorile su se mogućnosti da se neke već postojeće saradnje još više prošire, kao i da se uspostavi saradnja sa inostranim kulturnim centrima, što sam ja uspešno isposlovala i time se kandidovala i za ostanak na ovom radnom mestu.

Paul: Kada biste mogli sada da birate, da li biste se ponovo odlučili za isto zanimanje?

Ljiljana: Razmišljala sam mnogo puta o tome.  Svi mi u detinjstvu imamo zamisli o tome šta želimo da budemo kad porastemo. Moja prvobitna želja je bila da postanem arhitekta. Pošto u vreme kada sam ja upisivala studije nije postojala opcija da se studira arhitektura na novosadskom univerzitetu, trebalo je da upišem bilo šta drugo za šta imam talenta. Otac mi je bio profesor srpskog jezika, a kada rastete sa profesorom u kući, nekako vam je normalno da jezik dobro poznajete i da vam je knjiga stalno u ruci. Sećam se i da sam u osnovnoj školi bila aktivna u bibliotekarskoj sekciji. Bilo mi je to jako zabavno i osećala sam se veoma ponosno što sam se u biblioteci snalazila bolje od svojih vršnjaka. Ko zna, možda su tu već bile naznake moje buduće profesije.

Bibliotekar sam postala slučajno, ali sam sva svoja ostala interesovanja i ljubavi uplela u ovaj posao. Jedno vreme sam sanjala o tome da budem profesor engleskog jezika, ali pošto ne postadoh, odlučila sam da mu se posvetim nakon studija. Sada imam mogućnost da to znanje svakodnevno koristim jer sarađujem sa inostranim partnerima, uslužujem mnoštvo stranaca koji su korisnici biblioteke u kojoj radim, a takođe podučavam strance srpskom jeziku, za šta mi je dobro poznavanje engleskog neophodno.

Jedno vreme sam maštala da ću se baviti glumom, pa sam i za ovu ljubav našla način da je upletem u svoj sadašnji posao. U periodu od 2010. do 2016. godine organizovala sam dramski festival na engleskom jeziku za učenike osnovnih i srednjih škola. Festival je bio veoma uspešan i veoma brzo je izrastao u nacionalnu manifestaciju u kojoj su učestvovale škole iz čitave Srbije.

Svoju ljubav prema arhitekturi i dizajnu uspela sam da ispoljim u momentu kada je osmišljavan prostor ove bibloteke. Zato me mogućnost da svakodnevno boravim u njoj posebno čini srećnom jer je baš onakva kakvom sam je ja zamislila. Verujem da svaki čovek, bilo šta da radi, može da uključi sva svoja interesovanja u to što radi, a onda nije ni bitno koji je to konkretan posao kojim se bavi ako mu je omogućio da se ostvarim na različite načine.

Paul: Rekli ste da je Vaš otac profesor srpskog jezika. Da li ste se konsultovali sa njim pre nego što ste doneli odluku šta da studirate?

Ljiljana: Moj otac je rekao da mi nikako ne savetuje da upisem književnost. Rekao je da ću se prezasititi čitanja i da posao u školi nije dovoljno plaćen. Ja sam verovala, a i dalje sam tog stava, da onom ko želi da postane profesor nije u prvom planu novac već rad sa decom. U mom slučaju je to bio presudan faktor. Uvek sam smatrala da je posao nastavnika najlepši mogući posao za ženu.

Paul: Ali Vaš otac je sada zadovoljan?

Ljiljana: Naravno. Roditelj su uvek ponosni kada se deca ugledaju na njih.

Paul: Da li mislite da je Vaš posao tipičan za ženu ili za muškarca?

Ljiljana: Činjenica je da među bibliotekarima ima malo muškaraca. Za posao u biblioteci nije potrebna fizička snaga, što karakteriše većinu muških zanimanja, pa je možda to razlog što se ovaj poziv smatra prevashodno ženskim. Ja ga posmatram sasvim drugačije. Stvar je u intelektu i pol ne igra nikakvu ulogu.

Paul: Koji su najveći izazovi u Vašem poslu?

Ljiljana: U fokusu svakog bibliotekara je promocija knjige i čitanja. Budući da smo u eri novih tehnologija, kada je knjiga sve više potisnuta, privoleti ljude čitanju jeste veliki izazov. Kod dece se najviše oseća pad interesovanja za knjigu, a poseban izazov je ubediti ih da je knjiga podjednako interesantna kao kompjuter. I najvećem laiku je jasno da je to izuzetno težak zadatak. U tom cilju osmišljavamo raznovrsne aktivnosti koje treba da ih animiraju pre svega da uđu u biblioteku, a potom i da steknu interesovanje za knjigu i čitanje.

Drugi segment mog posla je sklapanje partnerstava sa inostranim partnerima, što je takodje veoma zahtevno. Potrebni su dobra ogranizovanost, inicijativa, kreativnosti i odgovornost. Treba osmisliti kvalitetne programe u kojima obe strane imaju podjednak interes, a potom obezbediti da ponuđeni program bude aktuelan široj publici duže vremena, što je prilično zahtevan zadatak.

Paul: Da li Vam je ponekad previše?

Ljiljana: Jeste, konkretno kada saradjujemo sa školama. Velika je komplikacija da jedan nastavnik dovede ceo razred u biblioteku. Mora da dobije saglasnost roditelja da decu sme da izvede iz škole. Potom, mora sa drugog kraja grada da ih dovede gradskim prevozom. Zbog dolaska u biblioteku deca izgube 2-3 časa u školi, što je kasnije teško nadoknaditi. Naravno da poštujem kada nastavnik ipak odluči da uloži toliki trud, te nastojim da se prilagodim terminima koji nastavnicima odgovaraju, što je često van mog radnog vremena. Ostale aktivnosti koje organizujem se takodje često dešavaju van mog radnog vremena, te zaista puno vremena provodim u biblioteci. Naravno, to se ne odražava na platu, ali se odražava na neko moje zadovoljstvo. Ispunjava me kada znam da radim nešto dobro za zajednicu time što pružam ljudima mogućnost da posete dobar kulturni ili edukativni program, a moje zadovoljstvo je samo još veće kada od posetilaca ili partnera dobijem pozitivne komentare ili pohvalu za uloženi trud.

Paul: Da li imate slobodno vreme?

Ljiljana: Ponekad mi ga zaista nedostaje. Ono što ne uspem da uradim na poslu radim kod kuće. To mogu biti razni dizajni plakata, prepiske sa partnerima, pisanje projekata, stručnih radova... Nije mi jasno razgraničeno radno i slobodno vreme. Kada izađem iz biblioteke, ne prestajem automatski da razmisljam o poslu. Živim ono što radim čitavog dana.

Paul: S obzirom na veliku odgovornost koju preuzimate na sebe, smatrate li da ste dovoljno cenjeni u društvu? Kako reaguju ljudi kada im kažete čime se bavite?

Ljiljana: Ljudi sa kojima se prvi put sretnem i kažem im da radim u biblioteci, kažu mi: „Jaoj, pa to je super posao! Ti po ceo dan čitas knjige”. Za njih je posao bibliotekara samo ono što vide u direktnom kontaktu sa mnom i nemaju svest o tome šta sve jedan bibliotekar radi osim toga što izdaje knjige ili ih vraća na police. Ljudi sa kojima saradjujem i koji su upoznati sa obimom našeg posla izuzetno cene to što radim. Saradjujem sa drugim ustanovama kulture ili obrazovanja, udruženjima, književnicima, umetnicima; organizujem književne večeri, predavanja, tribine, izložbe, radionice, seminare... S obzirom na to da su kultura i obrazovanje, na žalost, na dnu lestvice prioriteta u ovom društvu, kada sarađujete sa ljudima iz tog miljea, oni već u startu shvataju koliki entuzijazam imate i koliko ulažete dodatni napor za koji niste plaćeni, kako biste ostvarili neke više, zajedničke ciljeve. Naravno da osećam da su oni zahvalni i da me poštuju, kao što ja poštujem njih.

Paul: Smatrate li da je Vaš posao koristan za društvo?

Ljiljana: Mislim da je veoma koristan. Bibliotekari su važna karika u lancu obrazovanja – formalnog i neformalnog, a obrazovanje je pokretač društvenog razvoja. Svako ko bi da se edukuje mora da uzme knjigu. Neko će reći da nije sve u knjigama i da mnogo toga postoji na internetu, ali je opet bibliotekar taj koji je na izvoru svih informacija i koji će uputiti korisnika na validne izvore. Bibliotekari su rizničari znanja.

Paul: Da li mislite da biste bili drugačija osoba da se bavite drugačijim poslom?

Ljiljana: Moguće. Neizbežno je da svakog pojedinca na neki način oblikuje i posao kojim se bavi. Posao nam oduzima veliki deo dana i neminovno je da utiče na formiranje ili menjanje naše ličnosti. Poznanstvo sa različitim ljudima i saradnja sa njima utiče na stvaranje novih interesovanja i sticanje novih pogleda na svet. Da sam u drugom svetu, na primer svetu medicinara ili svetu programera, naravno da bih bila drugačija jer bih svet oko sebe posmatrala iz bitno drugačije vizure.

Paul: Da li mislite da su se neke Vaše osobine vise razvile jer se bavite ovim poslom?

Ljiljana: Kada sam završila fakultet, tražila sam posao, kao i moje kolege. Neki su hteli da budu novinari, neki da rade u školi, neki u izdavačkim kućama. Zaista smo imali mnogo opcija. Ja sam bežala od poslova koji su zahtevali medijsko eksponiranje, ali vremenom sam morala da se prilagodim i tim zahtevima jer je i posao bibliotekara to zahtevao. To je doprinelo da postanem elokventnija i otvorenija u komunikaciji sa ljudima. Rad sa različitim ljudima i pogotovo strancima u meni je probudio i interesovanje za druge kulture, jezike i države. Ne znam da li bih imala takvu mogućnost da sam se bavila nekim drugim poslom.

Paul: Kako se Vaša biblioteka bori sa činjenicom da postoji sve veća digitalizacija knjiga?

Ljiljana: Kao svaka biblioteka, gledamo da uhvatimo korak sa vremenom. Radimo na digitalizaciji, što nam je i zakonska obaveza. Biblioteke treba da povećaju svoju vidljivost, a digitalizacija njenih fondova je upravo korak u tom smeru.

Trenutno smo u fazi priprema za renoviranje jednog prostora od 350 kvadrata u kojem će biti osnovan bibliotečki omladinski centar. U njemu će akcenat biti na edukaciji mladih i razvijanju njihovih kreativnih i preduzetničkih potencijala. Osim toga, u okviru njega će delovati Centar za digitalnu građu. Plan je da ostvarimo veću saradnju sa mladima i sa volonterima koji će nam pomoći da svoju digitalnu kolekciju proširimo i učinimo je dostupnom svim zainteresovanim građanima.

Paul: Da li ste srećni u svom poslu?

Ljiljana: Jesam. Ne bih radila ovaj posao sa toliko entuzijazma da nisam srećna. Finansijski momenat bi svakako mogao biti malo “upečatljiviji”, ali, opet ponavljam, ko god je odlučio da svoju karijeru gradi u kulturi sigurno nije maštao o velikim zaradama i bio usmeren samo ka svojoj dobrobiti, već i dobrobiti onih kojima će pomoći da kulturu konzumiraju.

Paul: Hvala!


Ljiljana, Bibliothekarin, Novi Sad


Paul: Könnten Sie sich vorstellen und uns sagen, was Sie beruflich machen?

Ljiljana: Ich bin Ljiljana, höhere Diplom-Bibliothekarin in der Stadtbibliothek in Novi Sad. Ich bin die Koordinatorin der Abteilung für fremdsprachige Bücher und zuständig für die Zusammenarbeit mit ausländischen Kulturzentren und Botschaften in Serbien.

Paul: Wie kam es dazu, dass Sie diesen Beruf ausüben?

Ljiljana: Ganz zufällig. Viele junge Menschen in Serbien haben nicht das Glück, nach dem Studienabschluss in ihrem Fach Arbeit zu finden. Ich habe als Serbisch-Professorin Arbeit in einer Schule gesucht, hatte aber nicht das Glück, im Bildungswesen eine Anstellung zu finden. Damals bot sich mir die Möglichkeit, hier in der Bibliothek ein Referendariat zu absolvieren. Nach 6 Jahren wurde ich fest angestellt. Zuerst arbeitete ich in unserer Zentralbibliothek in der Dunavska-Straße, in der Abteilung „Đura Daničić“ für erwachsene Nutzer. Danach war ich für kurze Zeit in der Kinderabteilung, danach in der Abteilung für Bearbeitung und bibliographische Recherchen, später im Lesesaal und im Referalni Center, bis ich dann zum Schluss in dieser Abteilung gelandet bin. Durch den Umstand, dass ich in verschiedenen Abteilungen gearbeitet habe, bekam ich einen Einblick darin, wie komplex der Bibliothekarsberuf ist.

Die Einrichtung der Abteilung „Anica Savić Rebac“ erfolgte spontan und als Folge mehrjähriger Bemühungen. Vor etwa zwanzig Jahren erhielt die Bibliothek eine große Schenkung englischsprachiger Bücher. Es wurde eine Person benötigt, die sich um die Bewerbung dieses Fonds über verschiedene Aktivitäten und den Aufbau von Zusammenarbeiten mit Fremdsprachenschulen kümmern würde. Zu diesem Zeitpunkt meldeten sich nicht gerade viele freiwillig für diese Aufgabe, die auch mit einer Menge Problemen verbunden war. Mein Enthusiasmus öffnete mir die Türen vieler zukünftiger Partnereinrichtungen und -organisationen. Durch die Gründung einer zweckgebundenen Abteilung mit fremdsprachigen Publikationen wurde die Möglichkeit geschaffen, bereits bestehende Zusammenarbeiten zu erweitern und zudem Zusammenarbeiten mit ausländischen Kulturzentren herzustellen, was ich erfolgreich zu Wege gebracht habe, was mir auch den Verbleib an diesem Arbeitsplatz sicherte.

Paul: Wenn Sie heute noch einmal die Wahl hätten, würden Sie sich wieder für diesen Beruf entscheiden?

Ljiljana: Darüber habe ich oft nachgedacht. Mein ursprünglicher Wunsch war es, Architektin zu werden. Wir alle haben Träume, was wir werden, wenn wir groß sind. Da zu der Zeit, als ich zu studieren begann, keine Möglichkeit bestand, an der Novi Sader Universität Architektur zu studieren, musste ich irgendetwas anderes inskribieren, wofür ich Talent hatte. Mein Vater war Serbisch-Professor und wenn man mit einem Professor im Haus aufwächst, dann ist es irgendwie naheliegend, dass man diese Sprache gut kann und dass man ständig ein Buch in der Hand hat. Ich erinnere mich, dass ich in der Grundschule in der Schulbibliothek aktiv war. Das hat mir viel Spaß gemacht und ich empfand Stolz darüber, dass ich mich in der Bibliothek besser zurechtfand als meine Altersgenossen. Wer weiß – vielleicht war das ein Vorzeichen für meinen späteren Beruf.Bibliothekarin wurde ich zufällig, aber ich konnte all meine anderen Interessen und Vorlieben in diese Arbeit einflechten. Eine Zeit lang träumte ich davon, Englisch-Professorin zu werden, da ich aber keine wurde, beschloss ich, mich dieser Sprache nach dem Studium zu widmen. Heute habe ich die Möglichkeit, diese Sprachkenntnisse tagtäglich anzuwenden, weil ich mit ausländischen Partnern zusammenarbeite, mit vielen ausländischen Nutzern unserer Bibliothek zu tun habe und Ausländern auch Serbisch-Unterricht erteile, wofür eine gute Kenntnis der englischen Sprache unumgänglich ist.

Eine Zeit lang träumte ich davon, Schauspielerin zu werden und so habe ich auch für diese Liebe einen Weg gefunden, sie in meine jetzige Arbeit einzuflechten. Von 2010 bis 2016 organisierte ich ein englischsprachiges Theaterfestival für Grund- und MittelschülerInnen. Das Festival war sehr erfolgreich und wuchs sehr schnell zu einer nationalen Manifestation heran, an der Schulen aus ganz Serbien teilnahmen.

Meine Liebe zur Architektur und zum Design konnte ich in jenem Moment ausleben, als der Raum dieser Bibliothek gestaltet wurde. Darum macht mich die Möglichkeit, mich täglich in ihm aufzuhalten, glücklich, da er genau so ist, wie ich in konzipiert habe. Ich glaube, dass jeder Mensch, ganz gleich was er arbeitet, all seine Interessen in das, was er tut, einbringen kann, und dann ist es auch nicht wichtig, um was für eine Arbeit es sich konkret handelt, solange sie es einem ermöglicht hat, sich auf verschiedenste Weisen zu verwirklichen.

Paul: Sie haben gesagt, dass Ihr Vater Serbisch-Professor war. Haben Sie sich mit ihm beraten, bevor Sie Ihre Studienwahl getroffen haben?

Ljiljana: Mein Vater sagte, dass er mir keinesfalls dazu rät, Literatur zu studieren. Er sagte, dass ich das Lesen überhaben werde und dass die Arbeit in der Schule nicht gerade gut bezahlt ist. Ich glaubte, und diese Meinung vertrete ich noch heute, dass für jemanden, der Professor werden möchte, das Gehalt nicht an erster Stelle steht, sondern die Arbeit mit Kindern. In meinem Fall war das ausschlaggebend. Ich war immer schon der Meinung, dass der Lehrberuf der schönste Beruf für eine Frau ist.

Paul: Aber Ihr Vater ist heute zufrieden?

Ljiljana: Natürlich, Eltern sind immer stolz, wenn ihre Kinder ihnen etwas nachtun.

Paul: Denken Sie, dass Ihre Arbeit typisch für Frauen oder Männer ist?

Ljiljana: Es ist eine Tatsache, dass es unter den Bibliothekaren wenige Männer gibt. Für die Arbeit in einer Bibliothek ist keine Körperkraft notwendig, was die Mehrheit männlicher Berufe charakterisiert, vielleicht ist also das der Grund, aus dem dieser Beruf vor allem als ein weiblicher Beruf gesehen wird. Ich sehe das ganz anders. Es kommt auf den Intellekt an, das Geschlecht spielt keinerlei Rolle.

Paul: Welche sind die größten Herausforderungen in Ihrem Beruf?

Ljiljana: Für jeden Bibliothekar liegt der Fokus auf der Bewerbung von Büchern und dem Lesen im Allgemeinen. Da wir in der Ära der Neuen Technologien leben, in der das Buch zunehmend in den Hintergrund gedrängt wird, ist es eine große Herausforderung, die Leute zum Lesen zu bringen. Bei Kindern bemerkt man diesen Verlust an Interesse für Bücher besonders deutlich, und es ist eine besondere Herausforderung, sie davon zu überzeugen, dass Bücher gleich interessant sind wie ein Computer. Auch dem größten Laien ist klar, dass das eine ausgesprochen schwierige Aufgabe ist. Zu diesem Zweck lassen wir uns verschiedenste Aktivitäten einfallen, die die Kinder zuallererst einmal dazu bringen, die Bibliothek zu betreten, und dann ihr Interesse für ein Buch und für das Lesen zu wecken.

Der zweite Teil meiner Arbeit ist es, Partnerschaften mit ausländischen Partnern zu schließen, was auch sehr aufwendig ist. Das verlangt gute Organisation, Initiative, Kreativität und Verantwortung. Man muss qualitativ hochwertige Programme entwickeln, an denen beide Seiten ein gleichwertiges Interesse haben, und dann sicherstellen, dass das Programm einem breiteren Publikum für längere Zeit zugänglich ist, was eine ziemlich anspruchsvolle Aufgabe ist.

Paul: Ist es Ihnen manchmal zu viel?

Ljiljana: Ja, konkret, wenn wir mit Schulen zusammenarbeiten. Es ist mit vielen Komplikationen verbunden, wenn ein Lehrer eine ganze Klasse in die Bibliothek führen will. Er braucht die Zustimmung der Eltern, dass er die SchülerInnen aus der Schule führen darf. Dann muss er sie vom anderen Ende der Stadt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hierherbringen. Aufgrund des Ausflugs verpassen die Kinder zwei bis drei Schulstunden, was sich später nur schwer nachholen lässt. Natürlich respektiere ich es, wenn sich ein Lehrer trotzdem dazu entschließt und so viel Mühe auf sich nimmt, und darum richte ich mich dann natürlich nach den Terminen, die den Lehrkräften entsprechen, was oft außerhalb meiner Arbeitszeit ist. Auch die anderen Aktivitäten, die ich organisiere, finden ebenfalls oft außerhalb meiner Arbeitszeit statt, ich verbringe also wirklich viel Zeit in der Bibliothek. Das spiegelt sich natürlich nicht in meinem Gehalt wider, dafür aber in meiner persönlichen Zufriedenheit. Es erfüllt mich, wenn ich weiß, dass ich etwas Gutes für die Gemeinschaft tue, indem ich Menschen die Möglichkeit gebe, ein gutes Kultur- oder Bildungsprogramm zu besuchen, und noch zufriedener macht es mich, wenn ich von Besuchern oder Partnern positive Kommentare oder Lob für die investierte Mühe bekomme.

Paul: Haben Sie Freizeit?

Ljiljana: Manchmal fehlt sie mir wirklich. Was ich auf meinem Arbeitsplatz nicht fertig kriege, erledige ich zu Hause. Das können verschieden Designs für Plakate sein, Korrespondenzen mit Partnern, Projektanträge. Arbeitszeit und Freizeit sind bei mir nicht klar voneinander getrennt. Wenn ich die Bibliothek verlasse, höre ich nicht automatisch auf, über die Arbeit nachzudenken. Ich lebe das, was ich den ganzen Tag über auf der Arbeit mache.

Paul: Angesichts der großen Verantwortung, die Sie auf sich nehmen: Denken Sie, dass Ihnen vonseiten der Gesellschaft genügend Wertschätzung entgegengebracht wird? Wie reagieren die Menschen, wenn sie hören, welchen Beruf Sie ausüben?

Ljiljana: Menschen, die ich zum ersten Mal treffe und denen ich sage, dass ich in einer Bibliothek arbeite, sagen: „Ohhhh, das ist ja eine super Arbeit, den ganzen Tag über liest du Bücher.“ In ihren Augen besteht die Arbeit eines Bibliothekars in dem, was sie im direkten Kontakt mit mir sehen und ihnen ist gar nicht bewusst, was ein Bibliothekar noch alles macht, außer Bücher entgegenzunehmen und sie zurück ins Regal zu stellen. Die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite und die den Umfang meiner Arbeit kennen, schätzen das, was ich tue ungemein. Wir arbeiten mit anderen Kultur- und Bildungseinrichtungen, Vereinen, Schriftstellern, Künstlern zusammen; wir organisieren Literaturabende, Vorträge, Diskussionsrunden, Ausstellungen, Workshops, Seminare usw.  In Anbetracht der Tatsache, dass sich die Kultur und die Bildung, leider, ganz unten auf der Prioritätenliste dieser Gesellschaft befinden, ist den Leuten aus diesem Milieu, mit denen man zusammenarbeitet, von Anfang an klar, wie viel Enthusiasmus man hat und wie viel zusätzliche Anstrengungen man auf sich nimmt, für die man nicht bezahlt wird, um einige höhere, gemeinsame Ziele zu verwirklichen. Natürlich spüre ich, dass sie dankbar sind und mich respektieren, genauso wie auch ich sie respektiere.

Paul: Denken Sie, dass Ihre Arbeit nützlich für die Gesellschaft ist?

Ljiljana: Ich denke, dass sie sehr nützlich ist. Bibliothekare sind ein wichtiges Glied in der Bildungskette – der formellen wie auch der informellen, und die Bildung ist der Motor gesellschaftlicher Entwicklung. Jeder, der sich bilden möchte, muss zu Büchern greifen. Manche mögen sagen, dass nicht alles in Büchern steht und dass vieles davon online zugänglich ist, aber dennoch ist es der Bibliothekar, der an der Quelle aller Informationen sitzt und den Nutzer auf valide Quellen verweist. Bibliothekare sind Schatzmeister des Wissens.

Paul: Denken Sie, dass Sie jemand anders wären, würden Sie einen anderen Beruf ausüben?

Ljiljana: Möglich. Es ist unausweichlich, dass jeder Einzelne auf irgendeine Art und Weise auch durch den Beruf, den er ausübt, geformt wird. Die Arbeit nimmt uns einen großen Teil des Tages und beeinflusst die Formierung oder Veränderung unserer Persönlichkeit unausweichlich. Die Bekanntschaft mit verschiedenen Menschen und die Zusammenarbeit mit ihnen beeinflusst die Bildung neuer Interessen und den Erwerb neuer Weltsichten. Wäre ich in einer anderen Welt, etwa in der Welt der Mediziner oder der Programmierer, wäre ich natürlich eine andere, weil ich die Welt um mich herum aus einer bedeutend anderen Perspektive betrachten würde.

Paul: Denken Sie, dass sich einige Ihrer Eigenschaften stärker entwickelt haben, weil Sie diesen Beruf ausüben?

Ljiljana: Als ich mein Studium abschloss, suchte ich Arbeit, wie auch meine Kollegen. Ein paar wollten Journalisten werden, ein paar in der Schule arbeiten, ein paar in Verlagen. Wir hatten tatsächlich viele Optionen. Ich hielt mich fern von Berufen, in denen man sich medial exponieren musste, aber mit der Zeit musste ich mich auch an diese Anforderungen anpassen, weil auch die Arbeit als Bibliothekar das verlangte. Das führte dazu, dass ich eloquenter und offener in der Kommunikation mit Menschen wurde. Die Arbeit mit verschiedenen Menschen und vor allem mit Ausländern weckte in mir auch das Interesse für andere Kulturen, Sprachen und Staaten. Ich weiß nicht, ob ich eine solche Möglichkeit gehabt hätte, wenn ich einen anderen Beruf ausüben würde.

Paul: Wie kommt Ihre Bibliothek mit der Tatsache zurecht, dass es zu einer immer größeren Digitalisierung von Büchern kommt?

Ljiljana: Wie jede Bibliothek versuchen wir mit der Zeit zu gehen. Wir arbeiten an der Digitalisierung unseres Bestands, was auch unsere gesetzliche Pflicht ist. Bibliotheken müssen ihre Sichtbarkeit erhöhen und mit der Digitalisierung seiner Fonds tut man genau das. Derzeit renovieren wir gerade einen 350 Quadratmeter großen Raum, in dem die Bibliothek ein Jugendzentrum einrichten wird. Darin wird der Akzent auf die Bildung junger Menschen und die Entwicklung ihres kreativen und unternehmerischen Potentials gesetzt werden. Zudem wird in diesem Rahmen auch ein Zentrum für digitale Bestände wirken. Der Plan ist, dass wir eine verstärkte Zusammenarbeit mit Jugendlichen und Volontären schaffen, die uns dabei helfen, unsere digitale Kollektion zu erweitern und allen interessierten BürgerInnen zugänglich zu machen.

Paul: Sind Sie in Ihrem Beruf glücklich?

Ljiljana: Das bin ich. Ich würde diesen Beruf nicht mit soviel Enthusiasmus ausüben, wenn ich es nicht wäre. Der finanzielle Aspekt könnte durchaus ein wenig stärker „hervorgehoben“ werden, aber dennoch, ich wiederhole mich, wer auch immer sich dazu entschlossen hat, im Bereich „Kultur“ Karriere zu machen, hat bestimmt nicht von großen Einkünften geträumt und war sicher nicht nur auf sein eigenes Wohlergehen fokussiert, sondern auch auf das Wohlergehen jener, denen er dabei hilft, Kultur zu konsumieren.

Paul: Danke!