Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Soni, vlasnik pekare, Novi Sad


Besion-Soni: Moje ime je Besion-Soni. Naziv naše pekare u Novom Sadu je “Violeta & Soni”. Bavim se pekarstvom i ovo je porodični posao. Proširili smo pekarstvo na piceriju i poslastičarstvo.

Ivana: Kada si odlučio da se baviš ovim poslom?  

Besion-Soni: Ovo je porodični posao. Od malena sam bio upućen i gledao sam kako se prave razne stvari i kako se u pekarstvu radi. Od malih nogu sam uz igru uvučen u posao. Bilo mi je zanimljivo da gledam kako se sve pravi – od zrna žita pa do finalnog proizvoda. To je meni kao detetu bilo zanimljivo, kao da sam kod mađioničara, mali dečak okružen mnogim neobičnim i lepim stvarima. Od malena sam u tome i nekako mi se prirodno nametnulo da se opredelim za taj posao.

Ivana: Kada bi mogao da biraš, da li bi se ponovo opredelio za ovaj posao ili bi možda odabrao neki drugi i koji bi to bio?   

Besion-Soni: Moja porodica i šira familija su u pekarstvu skoro čitav vek. Bilo bi šteta prekinuti tako dugu tradiciju. Ne bih se opredelio ni za jedno drugo zanimanje, jer su za mene porodične vrednosti na prvom mestu.

Ivana: Da li misliš da je to nešto posebno što se ti kao muškarac baviš ovim poslom? Da li se ovim poslom bave više žene ili muškarci?

Besion-Soni: Na početku pekarstva to je bio isključivo muški posao, zbog težine i obima posla. Unapređenjem profesije stvorila se potreba i za damama u pekarstvu, došlo je do proizvodnje novih, malih peciva i kolača, za koje su ženske sitnije ruke spretnije. Takođe, žene će s osmehom bolje prodati proizvode nego neki jak, brašnjav i možda čak namrgođen pekar. Međutim, kada dođe kamion sa 20 tona brašna i kada te džakove od 50kg treba uneti u magacin, pa ih potom podizati i istresati u mešalice, brzo shvatite da je pekarstvo prvenstveno muški posao.

Ivana: Da li se osećaš dovoljno cenjenim u svom poslu? Da li razmišljaš o tome koji status ti tvoj posao daje u društvu?

Besion-Soni: Osećam se cenjenim, jer volim ovo što radim, a to ljudi prepoznaju i cene - pošten rad. U društvu sam prihvaćen i veoma cenjen. Što se tog dela tiče, nemam zamerki i srećan sam kako izgledam u očima drugih ljudi i kako oni vide moj posao i moju porodicu.

Ivana: Da li smatraš da je tvoje zanimanje značajno za društvo?

Besion-Soni: Hleb je u skoro svim kulturama poput svetinje. To govori o značaju našeg zanimanja, a ujedno i o zadovljstvu koje nam pričinjava njegova proizvodnja.

Ivana: Da li osećaš odgovornost prema svom poslu?

Besion-Soni: Posvećen sam maksimalno poslu, kao i moja porodica i naši zaposleni. Odgovornost je nešto na čemu se kod nas posebno insistira. Niko iz naše pekare ne sme da izađe nezadovoljan, makar to bilo i na našu štetu. Mušterija je uvek u pravu i na prvom mestu.

Ivana: Da li te ta odgovornost nekada opterećuje?

Besion-Soni: Svaki posao nosi sa sobom odgovornost. Pekarski je specifičan po tome jer naši proizvodi mogu direktno da utiču na zdravlje ljudi i to obavezuje i opterećuje, ali se trudim da izborom kvalitetnih i pedantnih radnika i strogim nadzorom izbegnem i najmanji propust i da stres svedem na minimum. Naravno, ima momenata kad se zbog svega toga osećam izmorenim, ali onda kažem sebi: „Sutra je novi dan.“ Pokretačku snagu dobijem sa prvim zracima sunca kada pekaru ispune mnogobrojne verne mušterije željne baš našeg hleba.

Ivana: Da li misliš da postoji nešto čime možeš još da doprineseš svom poslu?

Besion-Soni: Uvek se posavetujem sa ocem koji je glava porodice i pekare. Gledamo da budemo u koraku s vremenom i da pažljivo osluškujemo tržište kako bismo doneli odluku šta je to što treba da uključimo u naš sistem i koje su to novine koje bismo mogli da ponudimo našim kupcima. Vekovno iskustvo nam mnogo pomaže u tom prepoznavanju novih tehnologija i novih proizvoda. Mislim da je veliki doprinos i velika stvar sa moje strane i to što pekara i dalje postoji, da ne prekidam tradiciju, da se održava kvalitet, da naši zaposleni primaju odgovarajuće plate, a ako uspem da proširim posao, biće to dodatni uspeh. Ne zalećem se, idem pažljivo, korak po korak, baš kao što su to činili moji prethodnici.

Ivana: Da li ti je posao nekada naporan? Da li te čini umornim?

Besion-Soni: Pekarstvo je takav posao da si stalno u pokretu, ne možemo ujutru ispeći proizvode pa ih prodavati ceo dan, već ih moramo iz minuta u minut peći i dopunjavati rafove da bi zadržali svežinu proizvoda i da bi na taj način čuvali klijentelu. Takođe, gosti u lokalu i bašti ne smeju da čekaju i moraju da budu usluženi u najkraćem vremenu. Dešava se da u toku dana samo u lokalu i bašti pređem dvadesetak kilometara.

Ivana: Kakav je odnos države prema tvom poslu?

Besion-Soni: Država kao država ima neki svoj stav prema našoj delatnosti. Možda bi mogla da uvede neke pogodnosti za naš zanat.

Ivana: Da li zarađuješ dovoljno za život?  Da li zarada odgovara uloženom trudu?

Besion-Soni: Uvek moraš biti zadovoljan u životu. Imam dosta rođaka koji rade isti ili sličan posao kao mi i mislim da bi sav ovaj trud moje porodice ovde u Novom Sadu bio daleko plaćeniji da smo u nekoj ekonomski razvijenijoj državi. Ne bih da se žalim, nadamo se nekim boljim vremenima.

Ivana: U kojoj meri tvoje zanimanje određuje tvoj identitet? Da li smatraš da bi bio drugačija osoba da se baviš nekim drugim poslom?

Besion-Soni: Na formiranje moje ličnosti uticali su moja porodica, geni, narav, okruženje. Bio bih isti, bez obzira na profesiju. Jedino bi mi interesovanja delom bila drugačija. Od malena sam gradio taj svoj identitet pekara i išao tim putem.  Zadovoljan sam  svojom ličnošću i statusom, ali se i pored toga uvek trudim da se dodatno usavršavam i kao čovek i kao profesionalac.

Ivana: Dakle smatraš da tvoje zanimanje odgovara tvojoj ličnosti?

Besion-Soni: Da, definitvno.

Ivana: Kakav je kod tebe odnos između rada i slobodnog vremena? Da li se baviš još nečim drugim?

Besion-Soni: Jedno vreme sam se paralelno bavio fudbalom i pekarstvom. To su moje ljubavi, ali sa godinama dolaze i nove velike obaveze kao što su preuzimanje odgovornih funkcija u pekari i osnivanje porodice. Tako da je sada slobodnog vremena sve manje. Sada se samo rekreativno bavim fudbalom i to mi je izduvni ventil. Od kada  znam za sebe, znam i za loptu i fudbal. Trenirao sam ga do omladinskih selekcija, ali sam ga zbog angažovanja u porodičnoj pekari napustio. Sada je fudbal samo hobi.

Ivana: Da li si srećan u svom poslom?

Besion-Soni: Iskreno, jesam, srećan sam, jer radim ono što volim, ljudima pravim i plasiram lepe proizvode i to sa osmehom i zadovoljstvom. Kroz zadovoljstvo, sreću i zahvalnost kupaca osetiš pozitivnu stranu svega što radiš i tada shvatiš da tvoja ljubav prema tom poslu ima vrednost.

Vladan: Da li se i dalje radi nešto ručno ili je sve mašinski?

Besion-Soni: Od malena sam učio da pravim sve ručno. Sada nam mašine olakšavaju posao. Ipak ni najsavršenije mašine ne mogu bez iskusnih ruku veštog pekarskog majstora. Služimo se starim, dokazanim, tradicionalnim receptima koje realizujemo na savremen način.

Vladan: Postoji li u vašoj porodici neki recept koji se čuva kroz generacije?

Besion-Soni: Svaka porodica ima svoj način pravljenja hleba, pa tako i naša. Ponosni smo na njega, a o njegovom kvalitetu najbolje govore jutarnji redovi ispred naše pekare.

Ivana/Vladan: Hvala!


Soni, Bäckereibesitzer, Novi Sad


Besion-Soni: Mein Name ist Besion-Soni. Unsere Bäckerei in Novi Sad heißt „Violeta & Soni“. Ich bin Bäcker und bei uns liegt dieser Beruf in der Familie. Wir haben die Bäckerei durch eine „Pizzeria“ und eine „Konditorei“ erweitert.

Ivana: Wann hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Besion-Soni: Dieser Beruf liegt bei uns in der Familie. Von klein auf war ich in das Ganze involviert, habe zugeschaut, wie man verschiedene Sachen macht und wie man im Bäckerberuf arbeitet. Ich wurde also von Kindesbeinen an spielerisch in den Beruf eingeführt. Es war für mich interessant, zuzuschauen wie das alles gemacht wird – vom Getreidekorn bis zum Endprodukt. Für mich als Kind war das sehr interessant – als wäre ich unter Magiern, ein kleiner Junge, der mit vielen ungewöhnlichen und schönen Dingen umgeben ist. Ich bin also schon immer damit verbunden gewesen, daher war es für mich irgendwie selbstverständlich, dass ich mich für diesen Beruf entscheiden werde.

Ivana: Wenn du wählen könntest, würdest du dich wieder für diesen Beruf entscheiden oder für einen anderen und welcher wäre das?

Besion-Soni: Meine Familie und meine Verwandtschaft üben schon fast ein ganzes Jahrhundert lang den Bäckerberuf aus und es wäre schade, mit dieser langen Tradition zu brechen. Ich würde mich für keinen anderen Beruf entscheiden, weil für mich die familiären Werte an erster Stelle stehen.

Ivana: Denkst du, dass es etwas Besonderes ist, dass du deinen Beruf als Mann ausübst? Üben diesen Beruf mehr Frauen oder Männer aus?

Besion-Soni: In den frühen Anfängen war der Bäckerberuf primär ein Männerberuf wegen der Schwere und des Arbeitsumfangs. Mit der Entwicklung der Profession stieg auch der Bedarf an Frauen im Bäckerberuf. Es wurden feines Gebäck und Kuchen produziert, wofür die feineren Frauenhände geschickter sind. Die Frauen verkaufen durch ihr Lächeln die Produkte vielleicht besser als ein starker, mit Mehl beschmierter, vielleicht auch griesgrämiger Bäcker. Wenn aber ein Lastwagen mit 20 Tonnen Mehl ankommt und wenn man die 50-kg-Säcke ins Magazin tragen, danach heben und in den Mehlmischer schütten muss, merkt man schnell, dass der Bäckerberuf primär ein Männerberuf ist.

Ivana: Fühlst du dich in deinem Beruf ausreichend geschätzt? Denkst du darüber nach, welchen Status du durch diesen Beruf in der Gesellschaft bekommst?

Besion-Soni: Ich fühle mich geschätzt, weil ich das, was ich mache, liebe und das erkennen und schätzen die Leute – die ehrliche Arbeit. In der Gesellschaft werde ich anerkannt und sehr geschätzt. Was das betrifft, kann ich mich nicht beklagen. Ich bin glücklich darüber, wie ich, meine Arbeit und meine Familie von anderen Leuten wahrgenommen werden.

Ivana: Denkst du, dass dein Beruf wichtig für die Gesellschaft ist?

Besion-Soni: Das Brot wird in fast allen Kulturen wie ein Heiligtum betrachtet. Das zeugt von der Bedeutung unseres Berufs, aber auch von der Zufriedenheit, die wir bei der Vorbereitung empfinden.

Ivana: Fühlst du dich deinem Beruf gegenüber verantwortlich?

Besion-Soni: Ich widme mich maximal meinem Beruf, genauso wie meine Familie und unsere Mitarbeiter auch. Verantwortung wird bei uns großgeschrieben. Keiner darf unser Geschäft unzufrieden verlassen, sei es auch zu unserem Nachteil. Der Kunde hat immer Recht und steht an erster Stelle.

Ivana: Belastet dich diese Verantwortung manchmal?

Besion-Soni: Jeder Beruf bringt auch eine gewisse Verantwortung mit sich. Der Beruf des Bäckers zeichnet sich dadurch aus, dass die Produkte die Gesundheit der Menschen direkt beeinflussen können und das verpflichtet und belastet. Durch die Wahl von guten und pedanten Mitarbeitern und strenge Kontrollen in der Produktion bemühe ich mich aber, auch kleinste Nachlässigkeiten zu verhindern und den Stress zu minimalisieren. Selbstverständlich gibt es auch Momente, in denen ich mich wegen all dem sehr ausgelaugt fühle, aber dann sage ich zu mir: „Morgen ist ein neuer Tag!“. Den Antrieb bekomme ich bei den ersten Sonnenstrahlen, wenn in unsere Bäckerei die vielen treuen Kunden kommen, die unser Brot wollen.

Ivana: Denkst du, dass es etwas gibt, womit du deinen Beitrag zu deinem Beruf leisten kannst?

Besion-Soni: Ich berate mich immer mit meinem Vater, der der Kopf der Familie und der Bäckerei ist. Wir achten darauf, dass wir mit der Zeit gehen. Wir beobachten den Markt und entscheiden auf Grundlage unserer Beobachtungen, was wir in unser System implementieren und welche Neuheiten wir unseren Kunden anbieten wollen. Die langjährige Erfahrung hilft uns bei der Wahl der neuen Technologien und Produkte. Ich denke, mein großer Beitrag besteht darin, dass die Bäckerei auch weiterhin bestehen bleiben wird und ich nicht mit der Tradition brechen werde, dass die Qualität der Produkte die gleiche bleibt und dass wir unseren Arbeitern einen entsprechenden Lohn zahlen. Wenn ich es schaffe, das alles noch auszuweiten, dann wäre das ein zusätzlicher Erfolg. Ich handle nicht unüberlegt, ich gehe Schritt für Schritt nach vorne, genauso wie es meine Vorfahren gemacht haben.

Ivana: Fällt dir deine Arbeit manchmal schwer. Macht sie dich hin und wieder müde?

Besion-Soni: In diesem Beruf ist man immer in Bewegung. Wir können nicht alle Produkte am Morgen backen und diese den ganzen Tag lang verkaufen, sondern wir backen sie von Minute zu Minute und füllen die Vitrine immer mit frischen Sachen, um unsere Kunden zu behalten. Ebenso sollen die Gäste im Lokal und im Garten nicht warten. Es passiert manchmal, dass ich an einem Tag nur durch das Bedienen im Lokal und im Garten fast 20 km laufe.

Ivana: Welches Verhältnis hat der Staat zu deinem Beruf?

Besion-Soni: Der Staat hat seine eigene Einstellung zu diesem Beruf. Es könnten eventuell noch Begünstigungen für diesen Berufszweig eingeführt werden.

Ivana: Verdienst du genug zum Leben? Entspricht das verdiente Geld der Mühe, die du hineinsteckst?  

Besion-Soni: Man sollte immer zufrieden im Leben sein. Ich habe viele Verwandte, die den gleichen oder einen ähnlichen Beruf wie wir ausüben und ich denke, dass die Mühe, die meine Familie hier in Novi Sad aufbringt, in einem anderen, wirtschaftlich besser entwickelten Land viel besser bezahlt wird. Ich will aber nicht klagen und hoffe auf bessere Zeiten.

Ivana: In welchem Maße bestimmt dein Beruf deine Identität? Glaubst du, dass du ein anderer Mensch wärst, wenn du einen anderen Beruf ausüben würdest?

Besion-Soni: Meine Persönlichkeit wurde von meiner Familie, meinen Genen, meiner Natur und meiner Umgebung beeinflusst. Ich wäre auch mit einem anderen Beruf dieselbe Person. Nur meine Interessen wären teilweise anders. Von klein auf habe ich die Bäcker-Identität geformt und bin in diese Richtung gegangen. Ich bin mit meiner Persönlichkeit und meinem Status zufrieden, aber ich bemühe mich trotzdem, mich immer weiterzuentwickeln, sowohl im menschlichen als auch im professionellen Sinne.

Ivana: Du bist also der Meinung, dass dein Beruf zu deiner Persönlichkeit passt?

Besion-Soni: Ja, definitiv.

Ivana: Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Arbeitszeit und Freizeit? Machst du noch etwas Anderes?

Besion-Soni: Eine Zeit lang habe ich parallel zum meinem Beruf auch Fußball gespielt. Das sind meine zwei Leidenschaften. Mit den Jahren kamen jedoch große Verpflichtungen hinzu wie die Übernahme verantwortungsvoller Funktionen in der Bäckerei und die Familiengründung, sodass ich jetzt kaum Freizeit habe. Fußball spiele ich jetzt nur noch in der Freizeit und das ist für mich der Ausgleich. Seitdem ich denken kann, interessiert mich der Ball bzw. der Fußball. Ich habe Fußball bis zur Jugendliga trainiert, aber ich habe sie wegen der Verpflichtungen in der Familienbäckerei verlassen. Jetzt ist es nur ein Hobby.

Ivana: Bist du glücklich in deinem Beruf?

Besion-Soni: Ehrlich gesagt, ja, ich bin glücklich, denn ich tue das, was ich liebe, platziere und verkaufe schöne Produkte mit einem Lächeln und einem Gefühl der Zufriedenheit. Durch die Zufriedenheit und Dankbarkeit der Kunden erkennt man die positiven Seiten der Dinge, die man macht, und dass die Liebe zum Beruf auch Wert hat.

Vladan: Macht man gewisse Sachen immer noch per Hand oder übernehmen die Maschinen alles?

Besion-Soni: Von klein auf habe ich gelernt, alles per Hand zu machen. Jetzt erleichtern uns die Maschinen die Arbeit, aber auch die besten Maschinen nützen nichts ohne die erfahrene Handarbeit des Bäckermeisters. Wir haben alte, erprobte bzw. traditionelle Rezepte, die wir auf eine moderne Art und Weise zubereiten.

Vladan: Gibt es in eurer Familie ein Rezept, das durch die Generationen hindurch weitergegeben wird?

Besion-Soni: Jede Familie bereitet Brot auf ihre eigene Weise zu, so auch unsere. Wir sind stolz auf unser Brot und von seiner Qualität zeugt am besten die morgendliche Schlange vor unserer Bäckerei.

Ivana/Vladan: Danke!