Parallelbiografien
Serbien – Deutschland

Višnja, arhitekta, Novi Sad

Višnja: Zovem se Višnja i imam 33 godine. Arhitekta sam. Zaposlena sam od 2012. godine.  

Liza: Kada si odlučila da postaneš arhitekta?

Višnja: Ne mogu da se setim tačno, ali u svakom slučaju je to bilo pre petog razreda. Mislim da je mišljenje moje majke značajno uticalo na to. Uvek sam bila odlična u tehničkim stvarima, ali i u matematici i u likovnom. Zato je arhitektura bila razumljiva odluka. I svi su tada tako mislili. Pre toga sam imala, da tako kažem, dečije snove, na primer, da postanem paleontolog, ali od osnovne škole sam bila sigurna da želim da postanem arhitekta.

Liza: Što je stvarno rano!  

Višnja: Da, svakako! Mislim da je bio i neostvaren san moje majke da postane arhitekta i onda je projektovala taj san na mene.   

Liza: Da li je i sada to tvoj san? Da li bi ponovo odabrala ovo zanimanje?   

Višnja: I da i ne. Iz današnje perspektive bih svakako radila nešto što ima veze sa tehnikom, ali bih se možda više usredsredila na tehničku oblast, jer smatram da sam bolji inženjer nego dizajner.  

Liza: Dakle, ostala bi u istoj oblasti, ali bi akcenat stavila na nešto drugo. Da li smatraš da je zanimanje arhitekte tipično muško ili tipično žensko?  

Višnja: Na fakultetu je u mojoj generaciji bio podjednak broj studenata i studentkinja. U mojoj firmi su, doduše, skoro sve žene, ali uopšteno su u Srbiji zastupljeniji muškarci. Ranije nikada nisam imala osećaj da je to što sam žena u ovom poslu nešto posebno. Ali na velikim sastancima uvek primećujem da se to ne podrazumeva samo po sebi. Kada su od tridesetoro ljudi samo tri žene, tada ipak imaš osećaj da si nešto posebno. Ali u svakodnevnom životu nemam taj osećaj.  

Liza: Da li se osećaš cenjenom u svom poslu, odnosno, kakva je poslovna pozicija arhitekata u Srbiji?  

Višnja: Najveći problem u Srbiji je to što većina ljudi misli da sve zna. Svako misli da baš on može da bude trener fudbalske reprezentacije i svako misli da može da sagradi kuću. Za gradnju privatne kuće traže se arhitekte jedino ako je to zaista neophodno. Svi znaju šta žele i kako to treba uraditi. Niko ne želi da im kažeš nešto kao stručnjak u vezi sa tim. Ponekad je tako i u javnom sektoru, kada se grade, na primer, sportske hale itd. Ipak, arhitekte imaju određen status.  Ono što najviše nervira je to što svi misle da je divno biti arhitekta. Ko nije u toj oblasti, ne zna šta to znači.

Liza: Da li imaš prijatelje koji te uvek mole da im učiniš neke sitnice?

Višnja: Da, to se stalno dešava, posebno ako radite u oblasti dizajna. Posebno zato što ljudi misle da je dizajniranje samo nekoliko „klikova“ na kompjuteru. Niko ne zna koliko to traje i koliko dugo i mnogo morate da učite da biste to radili. To je osnovni problem u Srbiji: ono što stručnjaci rade se, zapravo, ne ceni.  

Liza: Da li smatraš da je tvoj posao važan za društvo?

Višnja: Trebalo bi da jeste. Ono što arhitekte i urbanisti rade utiče na to kako ljudi žive. To bi, zapravo, trebalo da rade stručnjaci, ali u Srbiji to, nažalost, nije slučaj, jer politika i druge strukture vrše uticaj. Tako nekad imate osećaj da radite nešto pogrešno, ali, uprkos tome, morate to da radite, jer ste za to plaćeni i ne smete da se suprotstavite želji investitora.  To je vrzino kolo iz kojeg pokušavate da napravite najbolje.

Liza: Šta bi volela da promeniš? Šta bi želela od arhitekture u Novom Sadu?  

Višnja: Nedostaje mi da arhitekturu određuju arhitekte. Velike odluke bi trebalo češće da donose ljudi koji su stručnjaci u ovoj oblasti, a ne laici. Ali to nije uvek slučaj: ponekad su i inženjeri u Novom Sadu tromi i sujetni. To se

esto dešava u ovoj oblasti. Tako neki kažu, na primer, da je na

in na koji su se gradile zgrade pre 20 godina bio potpuno pogrešan.

Liza: Da li ponekad imaš osećaj da se na poslu premalo zahteva od tebe?

Višnja: Trenutno ne, ali ne mogu da zamislim da čitav život radim kao radnik na projektima. Možda nekad u budućnosti potražim nešto drugo, ali trenutno sam izuzetno zadovoljna.

Liza: Šta bi to bilo?  

Višnja: Nemam pojma. Mogu da zamislim da više radim sa inženjerima nego sa javnim ličnostima. Dakle, zanimaju me inženjerstvo i menadžment. Najradije ne bih imala kontakta sa nalogodavcima, ali to nije moguće.  

Liza: Kada kažeš da si tako rano znala da želiš da postaneš arhitekta, da li smatraš da tvoj posao određuje tvoj identitet? Da li bi sa nekim drugim poslom postala neko drugi?  

Višnja: Za vreme studija sam imala osećaj da sam pogrešno izabrala. Uopšte nisam bila sigurna šta treba da radim. Jedno vreme nisam radila u arhitekturi, već kao prodavac nameštaja ili dizajner i tako dalje.  Tada sam mislila da, da sam odabrala neku drugu oblast ili neki drugi posao, bila bih sigurnija u sebe.  Ali sada više nisam tako sigurna u to.  Verovatno bih i onda bila ista ovakva, ali nekako drugačija.

Liza: Da li misliš da država dovoljno plaća tvoje zanimanje?

Višnja: Ne. Kada vidiš koliko su dobro plaćeni nženjeri u drugim oblastima, osećaš se potpuno glupo. Ok, IT je industrija koja stalno raste, ali ko je studirao elektrotehniku, studirao je isto toliko mnogo i teško kao i mi, ali je plaćen bar dva, tri puta više nego arhitekte.  Ili elektroinženjeri, koji rade u građevini. Ali kao arhitekta imate neverovatnu odgovornost, koja uopšte nije proporcionalna primanjima. Ali ako nešto krene po zlu, uvek su krivi inženjeri, a nikada klijenti koji su postavili određene zahteve.

Liza: Kakav je odnos između posla i slobodnog vremena u tvom slučaju?

Višnja: Nemam mnogo slobodnog vremena, ali je to uglavnom moja odluka. Volela bih da se bavim stvarima koje nemaju veze sa arhitekturom, ali trenutno ne mogu. Trenutno me arhitektura zaokuplja više nego bilo šta drugo.

Liza: Da li se to slaže sa tvojom ličnošću?

Višnja: Da, mislim da da. Sada da. Ranije sam imala mnogo različitih hobija, ali sada ih je veoma malo. Treba vremena da biste se bavili zabavnim stvarima, ali ipak posle pet sati uglavnom idete kući i odmarate se. Pri tome bi svakako bilo logičnije raditi nešto drugo.

Liza: Dakle, ne radiš još neki posao pored svog posla?

Višnja: Ne bih morala, ali ipak radim. Na primer, u dobrim sam odnosima sa prethodnim poslodavcem i nekad radimo nešto zajedno.  U firmi u kojoj sada radim gotovo da nemamo posla sa fizičkim licima, dok moj prethodni šef radi isključivo sa fizičkim licima. To mi je nekako osvežavajuće, da budem uključena u male projekte, kao što je gradnja kuće. To je druga vrsta arhitekture, mnogo detaljnija i preciznija nego što je to kod velikih projekata. Možda zato to radim u slobodno vreme. Novac koji dobijam za to svakako nije loš, ali nije presudan.

Liza: Dakle, to više smatraš nekom naknadom?  

Višnja: Da, može se tako reći.

Liza: Da li si uopšteno gledano srećna sa svojim poslom?

Višnja: I da i ne. Nisam zadovoljna nekim oblastima, mnogo toga bi moglo da bude bolje. Mogla bih da se odselim u neku drugu državu gde je moj posao bolje plaćen i gde su bolji uslovi rada. Ovde su, na primer, rokovi nenormalni. Kada pričam sa ljudima koji rade u inostranstvu, onda se čudimo kada čujemo da rade dve godine na jednom velikom projektu, za koji ovde imamo možda šest meseci na raspolaganju. Ali generalno sam zadovoljna što radim ovo što radim. Naravno, postoje periodi kada je neverovatno stresno. Onda se ostaje do osam uveče u birou. Ali sve u svemu, da, srećna sam.  

Liza: Hvala lepo!


Višnja, Architektin, Novi Sad

Višnja: Ich heiße Višnja und bin 33 Jahre alt. Ich bin Architektin. Seit 2012 bin ich berufstätig.

Lisa: Wann hast du dich dazu entschieden, Architektin zu werden?

Višnja: Ich kann mich nicht genau erinnern, aber in jedem Fall war es vor der fünften Klasse. Ich glaube, dass mich die Meinung meiner Mutter sehr stark beeinflusst hat. Ich war immer gut in den technischen Gegenständen, aber auch in Mathematik und in der Kunst. Daher war Architektur eine naheliegende Entscheidung. Das dachten damals auch alle. Davor hatte ich, wenn man so will, Kinderträume, etwa, dass ich Paläontologin werden möchte, aber ab der Grundschule war ich mir dann eigentlich sicher, dass ich Architektin werden möchte.

Lisa: Was ja sehr früh ist!

Višnja: Ja, auf jeden Fall! Ich glaube es war auch der unerfüllte Traum meiner Mutter, Architektin zu werden, und diesen Traum hat sie dann auf mich projiziert.

Lisa: Ist es jetzt auch dein Traum? Würdest du den Beruf noch einmal ergreifen?

Višnja: Ja und nein. Aus heutiger Sicht würde ich auf jeden Fall etwas Technisches machen, vielleicht würde ich mich aber doch stärker auf den technischen Bereich fokussieren, da ich denke, dass ich eine bessere Ingenieurin als Designerin bin.

Lisa: Du würdest also durchaus im Metier bleiben, aber den Schwerpunkt anders setzen. Empfindest du den Beruf ‚Architekt‘ als typisch männlich oder typisch weiblich?

Višnja: An der Uni studierten in meinem Jahrgang gleichviele Frauen wie Männer. In meiner Firma sind zwar fast alle Frauen, generell sind in Serbien aber die Männer stärker vertreten. Früher hatte ich nie das Gefühl, dass es etwas Besonderes ist, dass ich als Frau diesen Beruf ausübe. In großen Meetings wird mir aber immer wieder bewusst, dass es doch keine Selbstverständlichkeit ist. Wenn von etwa dreißig Leuten nur drei Frauen sind, dann bekommt man doch das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Im Alltag habe ich dieses Gefühl aber nicht.

Lisa: Fühlst du dich in deinem Beruf geschätzt bzw. wie ist die gesellschaftliche Stellung von Architekten in Serbien?

Višnja: Das größte Problem in Serbien ist wohl, dass die meisten Leute glauben, dass sie alles können. Jeder denkt, er kann Trainer der Fußballnationalmannschaft sein, und jeder denkt, er kann ein Haus bauen. Für einen privaten Hausbau werden Architekten nur beauftragt, wenn es unbedingt notwendig ist. Alle wissen, was sie wollen und wie es gemacht werden soll. Dass du als Experte etwas dazu sagst, das wollen sie nicht. Manchmal ist es auch im öffentlichen Bereich so, wenn man beispielsweise Sporthallen baut usw. Trotzdem hat man einen gewissen Status. Was am meisten nervt, ist, dass alle denken, dass es wunderschön ist, Architekt zu sein. Wer nicht in der Branche ist, weiß nicht, was es bedeutet.

Lisa: Hast du Freunde, die dich immer wieder mal um Kleinigkeiten bitten?

Višnja: Ja, besonders wenn man im Bereich für Design arbeitet, kommt das ständig vor. Vor allem weil die Leute denken, etwas zu designen, heißt, ein paar Klicks auf dem Computer zu machen. Niemand weiß, wie lange so was dauert und wie lange und wie viel man lernen musste, um das zu machen. Das ist wohl das Grundproblem in Serbien: Nichts, was von Experten gemacht wird, wird wirklich geschätzt.

Lisa: Findest du deine Arbeit wichtig für die Gesellschaft?

Višnja: Das sollte so sein. Was man als Architekt und auch als Stadtplaner macht, beeinflusst, wie die Menschen wohnen und leben. Eigentlich sollten das also Experten machen, aber in Serbien ist das leider nicht der Fall, weil die Politik und andere Strukturen Einfluss nehmen. Irgendwie hat man dann manchmal das Gefühl, etwas falsch zu machen, aber man muss es trotzdem machen, weil man ja dafür bezahlt wird und sich den Wünschen der Investitoren nicht widersetzen kann. Das ist ein Teufelskreis, aus dem man versucht das Beste zu machen.

Lisa: Was würdest du gerne verändern? Was würdest du dir für die Architektur in Novi Sad wünschen?

Višnja: Mir fehlt, dass die Architektur von Architekten bestimmt wird. Die großen Entscheidungen sollten öfter von Leuten getroffen werden, die Experten in diesem Bereich sind und keine Laien. Das gilt aber nicht allgemein: Manchmal sind auch die Ingenieure in Novi Sad träge und eitel. Das kommt oft vor in diesem Bereich. So sagen manche beispielsweise, dass die Art und Weise, wie man vor zwanzig Jahren Gebäude gebaut hat, völlig falsch war.

Lisa: Fühlst du dich in deiner Arbeit manchmal unterfordert?

Višnja: Zurzeit nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mein ganzes Leben lang als Projektarbeiter arbeiten werde. Vielleicht suche ich mir in der Zukunft einmal eine andere Nische. Aber derzeit bin ich sehr zufrieden.

Lisa: Welche andere Nische wäre das?

Višnja: Keine Ahnung. Ich könnte mir vorstellen, mehr mit Ingenieuren als mit öffentlichen Personen zu arbeiten. Also, mich interessieren das Ingenieurswesen und auch das Managertum. Am liebsten hätte ich gar keinen Kontakt mit den Entwurfsgebern, aber das ist nicht möglich.

Lisa: Wenn du sagst, dass du schon so lange wusstest, dass du Architektin werden willst, denkst du, dass dein Beruf deine Identität bestimmt? Wärst du mit einer anderen Arbeit jemand anders geworden?

Višnja: Während meines Studiums, hatte ich das Gefühl, dass ich etwas Falsches gewählt habe. Ich war überhaupt nicht sicher, was ich tun soll. Eine Zeit lang habe ich dann nicht in der Architektur gearbeitet, sondern als Möbelverkäuferin oder Designerin und so weiter. Damals dachte ich, dass ich, wenn ich eine andere Nische oder einen anderen Beruf gefunden hätte, auch selbstbewusster wäre. Aber jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Wahrscheinlich wäre ich dann genau so, aber irgendwie anders.

Lisa: Fühlst du dich vom Staat in deinem Beruf honoriert?

Višnja: Nein. Wenn du siehst, wie gut Ingenieure in anderen Bereichen bezahlt werden, dann fühlst du dich total blöd. Ok, IT ist eine stark wachsende Industrie, aber wer Elektrotechnik studiert hat, hat genauso viel und genauso schwer studiert wie wir, wird aber mindestens zwei-oder dreimal besser bezahlt wie Architekten oder Elektroingenieure, die im Bau arbeiten. Aber als Architekt hat man eine ungeheure Verantwortung, die in keinem Verhältnis zum Gehalt steht. Wenn aber etwas schiefgeht, sind immer die Ingenieure schuld, nie aber die Entwurfsgeber, die gewisse Anforderungen gestellt haben.

Lisa: Wie ist das Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit in deinem Fall?

Višnja: Ich habe nicht viel Freizeit, aber meistens ist das meine Entscheidung. Ich würde mich gerne mehr mit Dingen beschäftigen, die nichts mit Architektur zu tun haben, aber derzeit kann ich das nicht. Zurzeit nimmt mich die Architektur mehr ein als alles andere.

Lisa: Passt das zu deiner Persönlichkeit?

Višnja: Ja, ich denke schon. Jetzt schon. Früher hatte ich viele verschiedene Hobbies, aber jetzt sind es sehr wenige. Man braucht Zeit, um Blödsinn zu machen, aber nach fünf Uhr geht man normalerweise doch nachhause und ruht sich aus. Dabei wäre es wohl sinnvoller, etwas anderes zu machen.

Lisa: Du machst also nicht noch andere Jobs neben deinem Beruf?

Višnja: Ich müsste nicht, ich tue es aber. Ich habe zum Beispiel noch immer ein gutes Verhältnis zu einem meiner früheren Arbeitgeber und manchmal machen wir etwas gemeinsam. In meiner jetzigen Firma haben wir fast nichts mit Privatpersonen zu tun, während mein alter Chef fast ausschließlich mit solchen arbeitet. Das finde ich dann irgendwie erfrischend, in so kleine Projekte, wie einen Hausbau, eingebunden zu sein. Es ist eine andere Art von Architektur, viel detaillierter und filigraner als bei großen Projekten. Deshalb mache ich das vielleicht in meiner Freizeit. Das Geld, das ich dafür bekomme, ist natürlich auch nicht schlecht, aber nicht ausschlaggebend.

Lisa: Du empfindest das also mehr als Ausgleich?

Višnja: Ja, sozusagen.

Lisa: Bist du denn allgemein glücklich mit deinem Beruf?

Višnja: Jein. Mit manchen Bereichen bin ich nicht zufrieden, vieles könnte besser sein. Ich könnte irgendwohin auswandern, wo meine Arbeit besser bezahlt und wo die Arbeitsbedingungen besser sind. Hier sind die Deadlines beispielsweise verrückt. Wenn man mit Leuten spricht, die im Ausland arbeiten, dann wundert man sich darüber, wenn man hört, dass sie zwei Jahre an einem großen Projekt arbeiten, für das man hier vielleicht sechs Monate Zeit hat. Aber generell bin ich zufrieden, dass ich das mache, was ich mache. Es gibt eben immer wieder Perioden, in denen es unglaublich stressig ist. Dann bleibt man bis acht Uhr abends im Büro. Aber im Grunde genommen, ja, ich bin glücklich.

Lisa: Vielen Dank!